Reise

91,5 Millionen Besucher München rekordverdächtig

München ist in punkto Städtetourismus rekordverdächtig. Die bayerische Landeshauptstadt, deutlich kleiner als Berlin und Hamburg, zählte im vergangenen Jahr 91,5 Millionen Besucher, bestätigt Gabriele Weishäupl, Leiterin des Tourismusamtes München.

Davon blieben 8,5 Millionen Besucher mindestens eine Nacht - so viel wie nie zuvor. "Bier und Brauchtum, Oktoberfest und Hofbräuhaus sind dabei nur eine Seite des touristischen Angebotes", sagt Weishäupl. Immer mehr habe sich die Stadt auch als Museums- und Musikmetropole profiliert.

Mit Erfolg: Bei der Zahl der Tagestouristen ist München sogar bundesweit die Nummer eins. Auch in Bayern gilt: "Events ziehen". Zu der positiven Bilanz haben unter anderem die Bundesgartenschau und die "Tage der Begegnung" vor dem Weltjugendtag beigetragen. "München hat unter den deutschen Großstädten aber auch die längste Tradition als Städtetourismus-Ziel", sagt Weishäupl. Und mit Schwankungen, etwa nach den Anschlägen vom 11. September 2001, habe die Stadt über Jahrzehnte bei den Besucherzahlen zugelegt.

Das gilt nicht zuletzt für Gäste aus dem Ausland: "Mit einem Anteil von 45 Prozent bei den Übernachtungen liegen wir an der Spitze der deutschen Städte", so die Fremdenverkehrsdirektorin. "Zuwächse gab es vor allem aus China, Russland und den Golfstaaten." Am beliebtesten ist München aber nach wie vor bei den Amerikanern. Dass in absehbarer Zeit die Mehrzahl der Städtetouristen aus dem Ausland kommen könnte, hält Weishäupl für realistisch. Das Tourismusamt überlässt das nicht dem Zufall. Zu den zahlreichen Auslandsvertretungen ist kürzlich eine weitere gekommen: in Indien.

Quelle: n-tv.de