Reise

Kick auf Fahrt zum Hexentanzplatz Neue Seilbahn hat Glasboden

34cg4441.jpg7796228917564667326.jpg

Zwei der Gondeln der neuen Seilbahn mit Glasfußbodenkabinen (vorn/grün) und Kabinen mit normalen Fußboden (hinten/bordeaux) - tolle Ausblicke gibts von beiden.

(Foto: dpa)

Die neue Seilbahn in Thale wird in Betrieb genommen. Mit 21 Kabinen gelangen Fahrgäste vom Tal hinauf zum Hexentanzplatz und zurück. Von den mit Panoramascheiben ausgestatteten Kabinen haben zehn Gondeln Glasböden. Die gewähren einen direkten Blick in die Tiefe des Tals der Bode.

34cg4850.jpg5845332767795325312.jpg

Die grünen Gondeln der neuen Seilbahn ermöglichen freie Blicke in alle Richtungen

(Foto: dpa)

Den Abgrund vor Augen: Fahrgäste der Seilbahn in Thale (Sachsen-Anhalt) können nun in der Gondel durch einen Glasboden tief ins romantische Tal der Bode blicken. Nach sieben Monaten Bauzeit ist nun die neue Seilbahn zum Hexentanzplatz in Betrieb gegangen. Bei schönem Wetter wollten viele Touristen bereits in der ersten Stunde in den Gondeln fahren und drängten sich vor der Kasse, wie eine Sprecherin sagte. Von den mit Panoramascheiben ausgestattete 21 Kabinen haben 10 einen Glasböden. Auf der Fahrt von Thale zum rund 450 Meter über dem Tal gelegenen Hexentanzplatz wird ein Höhenunterschied von 244 Meter überwunden.

Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel rechnet damit, dass die moderne Seilbahn nun noch mehr Besucher in den Harz locken wird. "Die Bahn wird ein besonderes Highlight werden, sie ist in Deutschland und Nordeuropa einmalig", sagte er. Wer nicht den Nervenkitzel suche, könne zudem in elf "normalen" Gondeln fahren. Von der Sicherheit der Anlage sei er überzeugt.

Rund 4,7 Millionen Euro wurden nach Angaben der Firma Seilbahnen Thale GmbH in die neue Anlage investiert. Zusammen mit Spezialisten aus Österreich, der Schweiz und mehr als 20 heimischen Firmen wurde die neue Anlage gebaut. In den geschlossenen Kabinen können jeweils sechs Fahrgäste die Aussicht genießen.

Alte Seilbahn von 1970 abgerissen

Die alte Seilbahn, die am 7. Oktober 1970 ihre Fahrt aufgenommen hatte, war ab Oktober 2011 abgerissen worden. In den Gondeln fanden vier Menschen Platz. Seit 1970 waren mit der alten Seilbahn rund 36 Millionen Besucher zum Hexentanzplatz gebracht worden. "Die Seilbahn ist auch ein Kultur- und Wirtschaftsfaktor" sagte Webel. Auf dem Hexentanzplatz sind das Bergtheater und Gastronomieeinrichtungen.

Der Sage nach sind von dort aus Hexen auf Besen über das Tal geritten. Die Walpurgisnacht vom 30. April zum 1. Mai wird in Thale und andernorts im Harz gefeiert. Frauen verkleiden sich dabei als Hexen. Tausende Touristen zieht allein dieses Anblicks wegen zu den Feiern.

Quelle: ntv.de, dpa