Reise

Raus dem dem Alltags-Wahnsinn Pilger lassen einfach alles hinter sich

imago61248956h (1).jpg

Einfach mal eine Zeit lang weg sein - das ist für viele eine interessante Herausforderung.

(Foto: imago/blickwinkel)

Es gibt Menschen, die gehen den Jakobsweg aus religiösen Gründen, andere suchen eine Auszeit aus dem Alltag, wollen eine Weile nur für sich sein. In der hektischen Welt ist Pilgern eine Entspannung für die Seele - und ein Trend, nicht erst seit Hape Kerkeling.

Wenn Bernd Lohse vom Pilgern spricht, ist seine Begeisterung fast greifbar. Er erzählt von reiner Luft, überwältigenden Landschaften und gastfreundlichen Menschen. Von dem Reichtum, der in der selbst auferlegten Armut der Wanderschaft liegt. Und von dem, was mit ihm passiert, wenn er sich auf den Weg begibt: "Pilgern macht mich so wunderbar klein. Es ist unglaublich entlastend, wenn ich auf einem Hochplateau stehe und sehe, wie groß die Welt doch eigentlich ist. Pilgern hat mich das Staunen gelehrt." 

Bernd Lohse pilgert seit vielen Jahren - und seit acht Jahren ist er Pilgerpastor in Hamburg. In seinem Pilgerzentrum berät und betreut er Pilger vor und nach ihren Reisen und führt mehrmals im Jahr Gruppen über diverse Pfade in Europa, zum Beispiel über seinen Lieblingsweg, den Olavsweg in Norwegen. Allein sein Zentrum stelle inzwischen jedes Jahr rund 1000 Pilgerpässe für die unterschiedlichsten Wege aus.

imago63637352h.jpg

Hinweisschild für Pilger - damit sie immer den richtigen Weg finden.

(Foto: imago/Manngold)

Von Jahr zu Jahr zieht es mehr Menschen auf Pilgerpfade wie den Jakobsweg. Im Jahr 2005 meldeten sich noch 93.924 Menschen im Pilgerbüro von Santiago de Compostela und wiesen mit abgestempelten Pilgerpässen nach, dass sie mindestens die letzten 100 Kilometer zu Fuß zurückgelegt haben - 2015 waren es bereits 262.516.

Susanne Leder, Professorin für Tourismusmanagement an der Fachhochschule Südwestfalen, ist sicher: "Pilgern ist definitiv ein langfristiger Trend, keine Modeerscheinung." Pilger gehörten den unterschiedlichsten Berufsgruppen an, es sind fast genauso viele Frauen wie Männer. Und sie werden immer jünger: Oft sind es Menschen in den Dreißigern und Vierzigern, die sich auf den Weg machen.

Die Suche nach dem Ausstieg auf Zeit

"Viele wünschen sich einen Ausstieg auf Zeit, Distanz zum Alltag, Ursprünglichkeit, Körperlichkeit und Askese - unabhängig von Religiosität", sagt Leder. Wolfgang Zettler ist Geschäftsführer des Bayerischen Pilgerbüros, dem ältesten Anbieter für Pilgerreisen in Deutschland. Er ist überzeugt: "Sinn löst mittelfristig Sonne ab. Die Menschen wollen immer weniger austauschbare Badeziele, sondern spirituelle Auszeiten." Doch der Markt verändert sich: Viele der jüngeren Pilger sind lieber alleine unterwegs, als sich Gruppenreisen anzuschließen. Individualtourismus wird immer wichtiger.

Außerdem sei die Nachfrage nach Reisen in die Wallfahrtsorte dramatisch eingebrochen, sagt Zettler. Dafür würden die Wege immer beliebter, nicht nur der berühmte Jakobsweg, sondern auch weniger bekannte wie der norwegische Olavsweg, der Franziskusweg in Italien oder die nach Rom führende Via Francigena. Profiteure sind die Regionen mit Pilgerrouten - auch in Deutschland. Bestehende Wege werden ausgebaut und mancherorts sogar alte Routen reanimiert. "Überall verbessert sich die Infrastruktur für Pilger", sagt Forscherin Susanne Leder. "Insbesondere den deutschen Abschnitten des Jakobswegs nutzt diese Entwicklung."          

Quelle: n-tv.de, Anna-Sophie Sieben, dpa

Mehr zum Thema