Reise

50 Jahre Tauschen auf dem Schulhof Schau zeigt Panini-Geschichte

Panini_Bilder.jpg

Fußballinteressierten Rom-Reisenden wird derzeit ein besonderes Highlight geboten. Anlässlich des 50. Jahrestags der Sammelbilder von Panini gibt es dort die Jubiläumsschau "Panini 1961-2001. Eine italienische Geschichte".

Ob Bundesliga oder Barbie - seit Jahrzehnten werden die Sammelbilder von Panini von Kindern in der ganzen Welt gehortet und getauscht. Auf den Markt brachten die Klebebildchen im Jahr 1961 die Panini-Brüder, die einen kleinen Kiosk im norditalienischen Modena führten. Schon das erste Album mit italienischen Fußballspielern war ein Verkaufsschlager, so dass die Familie mit Zeichentrick- und Filmhelden sowie Comicfiguren in neue Märkte expandierte. Jetzt feiern die Könige des Pausenhofs mit einer Ausstellung in Rom ihren 50. Geburtstag.

"Die Panini-Brüder haben die Aufkleber nicht erfunden, aber sie hatten die glänzende Idee, sie in kleinen Tütchen zu verkaufen und damit das Überraschungselement mit hineinzubringen", sagt Antonio Allegra, Leiter der Panini-Unternehmensgruppe in Italien. "Wenn du das Tütchen aufmachst und den Sticker entdeckst, der dir noch gefehlt hat - das ist ein beispielloses Gefühl", schwärmt er.

In Deutschland seit 1974

Nachdem Panini im Lizenzbetrieb Italien erobert hatte, erschloss sich die Firma ab den 1970er Jahren im Ausland neue Märkte. In Deutschland und Frankreich ist Panini seit 1974 vertreten. Heute sind nach Unternehmensangaben am Hauptsitz von Panini Deutschland in Stuttgart rund 70 Mitarbeiter beschäftigt. Weltweit werden die Klebebildchen in mehr als 100 Ländern vertrieben, mit einem Gewinn von 800 Millionen Euro im Jahr 2010.

"Es gab weltweit einige Versuche, unsere Produkte zu kopieren, aber Panini ist dank der großen Auswahl und der Lizenzen der Firma führend auf diesem Gebiet geblieben", sagt Allegra. Das Unternehmen ließ sich einiges einfallen, um sich gegen die Konkurrenz zu behaupten: Neben den klassischen Sammelbildern gibt es inzwischen auch Glitzerbildchen oder personalisierte "Mein-Panini"-Alben mit Fotos von Freunden.

Schnauzbärte und Vokuhila

1988 verkaufte die Familie Panini das Unternehmen, doch es behielt seinen Hauptsitz in Italien und blieb seinem ursprünglichen Konzept treu. "Die Druck-, Verpackungs- und Vertriebsmethoden haben sich verändert, aber die Leidenschaft junger Leute für Fußball ist geblieben", sagt Antonio Panini, Sohn eines der Firmengründer, dessen Familie noch immer den historischen Kiosk in Modena besitzt. "Wenn man die Klebebilder über die Jahre betrachtet, kann man an den Fußballern, ihrem Outfit und ihrem Haarschnitt ablesen, wie viel Zeit vergangen ist und wie sich die Mode verändert hat." Tatsächlich sorgen die Schnauzbärte und Vokuhila-Frisuren der Fußballstars aus vergangenen Zeiten bei den Ausstellungsbesuchern für große Heiterkeit.

Die Sehnsucht nach dem in der Sammlung noch fehlenden Panini-Bildchen, die Qual beim Betrachten des leeren Platzes im Album - solche Gefühle haben sich über Generationen ins kollektive Gedächtnis der Sammelwütigen eingebrannt. Doch Antonio Panini zufolge sind sie Vergangenheit: "Durch die automatisierte Produktion wird von allen Klebebildern die gleiche Anzahl gedruckt und das Problem besteht nicht mehr." Gute Nachrichten für alle, die immer noch darauf hoffen, ihr Bundesliga-Album zu vervollständigen, ihre Harry Potter-, Star Wars-, Action Man- oder Barbie-Sammlung.

"Panini 1961-2001. Eine italienische Geschichte" ist bis zum 23. Oktober 2011 im Palazzo Incontro in Rom zu sehen.

Quelle: ntv.de, Gildas Le Roux, AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen