Reise
Ein Auswanderer mit Wanderherz: Eagle Walz.
Ein Auswanderer mit Wanderherz: Eagle Walz.(Foto: Sonja Gurris)
Mittwoch, 15. November 2017

Wandern in British Columbia: Sunshine Coast Trail bietet pure Wildnis

Von Sonja Gurris

An der Westküste Kanadas liegt der Sunshine Coast Trail. Ein Deutscher, der in den 1960er-Jahren dorthin auswanderte, hat den beliebten Wanderweg gegründet und markiert. Es ist ein Naturparadies, das Eagle Walz immer noch täglich fasziniert.

180 Kilometer liegen zwischen den Küstenorten Sarah Point und Satery Bay. Hier am oberen Teil der kanadischen Sunshine Coast hat Eagle Walz gemeinsam mit anderen Outdoorfans 1992 den Wanderweg  Sunshine Coast Trail begründet. Seitdem ist der gebürtige Deutsche zwei bis drei Mal pro Woche unterwegs, um den Track instandzuhalten. Er ist so etwas wie der Vater des Projekts. "Ich wollte die Gegend hier für die Menschen zugänglich machen, damit sie sehen können, wie wunderbar die Region ist", sagt Walz.

Die Aufstiege lohnen die Mühe.
Die Aufstiege lohnen die Mühe.(Foto: Sonja Gurris)

Ursprünglich kommt er aus Ehingen in Baden-Württemberg, in der Nähe von Ulm. Mit 16 Jahren, 1963, wandert der heute 70-Jährige mit seiner Mutter und seinem Bruder aus. Sie fahren sieben Tagen mit einem Schiff über den Atlantik: "Es war ein echtes Abenteuer, ich hatte keine Angst", so der Wanderbegeisterte. Deutsch und Englisch mischt er, weil er nur noch selten die Sprache seines Geburtslandes spricht. Der grauhaarige, sportliche Mann lächelt immer freundlich und erzählt begeistert von seiner Mission - dem Sunshine Coast Trail, der die ganze Pracht der westkanadischen Natur zeigt.

Das Besondere des Trails sind nicht nur die atemberaubenden Aussichten wie auf dem "Scout Mountain", die nach einem schweißtreibenden Aufstieg warten. Es gibt auch 13 Hütten, die auf dem 180 Kilometer langen Weg angesteuert werden können. Die Wanderer müssen für die Übernachtung in den wetterfesten Behausungen nichts bezahlen. Es kann nur passieren, dass eine Hütte, die 8 bis 12 Personen beherbergen kann, mal voll belegt ist. Alle 15 bis 20 Kilometer sind sie verfügbar. "Hut-to-Hut Hiking" heißt es das hier, wandern von Hütte zu Hütte.

Auf den Spuren der Bären

Im Gegensatz zum Zelt sind die Hütten auch deshalb empfehlenswert, weil sie einen Schutz vor Bären bieten, die sich in diesem Gebiet aufhalten können. Auf dem Weg durch dichten Wald, hinauf auf die Berge, sieht man immer wieder Hinterlassenschaften von Tieren: "Hier hatte gestern Abend ein Bär sein Abendessen", kommentiert Walz mit einem Lachen.

Auch eine ungefährliche kleine Schlange liegt auf einer Wiese in der Sonne. Tierbegegnungen sollten Wanderer in British Columbia nicht scheuen. Einen Tipp geben alle Tourguides gleichermaßen: Wenn man einen Bären sieht, sollte man auf keinem Fall losrennen, sondern ruhig bleiben. Aber sicher ist es besser, wenn man den imposanten Tieren erst gar nicht begegnet.

Walz hat gemeinsam mit anderen Männer jeden Kilometer des Küstenwegs markiert, sodass Besucher nicht auf die falschen Wege geraten. Natürlich hat auch er einen Favoriten: "Ich finde die Strecke rund um den Mount Troubridge am schönsten, denn dort wandert man etwa 15 Kilometer in einem ursprünglichen, sehr alten Wald." Das Teilstück liegt auf den letzten Kilometern des Trails kurz vor Saltery Bay. Wer den ganzen Sunshine Coast Trail laufen will, braucht eine stabile Kondition und den Willen, sich auf ein echtes Wildniserlebnis einzulassen.

*Dieser Artikel ist im Rahmen einer Pressereise entstanden.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen