Reise

Souvenirs aus dem Hotelzimmer Was man mitnehmen darf

Seife, Shampoo, Hausschuhe, Bademäntel, teure Hochglanz-Magazine - alles Dinge, die viele Gäste gerne aus dem Hotel als Reisesouvenir mitnehmen. Von den Teilnehmern einer Umfrage von lastminute.de gaben 56 Prozent an, dass sie schon einmal etwas im Hotel stibitzt haben. Die fünf beliebtesten "Diebesgüter" sind: Badeutensilien (38 Prozent), Stifte (21 Prozent), Zeitungen und Zeitschriften (15 Prozent), Hausschuhe (8 Prozent) und Handtücher (7 Prozent).

hotelzimmer.jpg

Nicht alles, was die Hotelangestellten ins Zimmer legen, darf man mitnehmen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Aber ist das eigentlich erlaubt? Laut lastminute.de darf man genaugenommen aus dem Hotelzimmer gar nichts mitnehmen. Selbst Kleinigkeiten wie Seifen, Shampoos und Cremes gehören nämlich zur Hotelausstattung und sind zur Benutzung während des Aufenthaltes vorgesehen, nicht als kostenlose Souvenirs. Landet etwas davon im Koffer, drücken Hotels bei ihren Gästen fast immer ein Auge zu, da sie dies bereits einkalkulieren.

Im schlimmsten Fall Diebstahl

Unangenehmer kann es werden, wenn man sich in Größeres wie zum Beispiel den flauschigen Bademantel verliebt - im schlimmsten Fall betrachtet es ein Hotel als Diebstahl, wenn man den einfach einpackt. Dies trifft übrigens auf alle Dinge zu, die dem Gast während des Aufenthaltes zum Gebrauch überlassen werden, also auch auf Handtücher, Kissen oder Regenschirme. Viele Hotels bieten deshalb die Möglichkeit, einen Bademantel bei ihnen zu kaufen.

Bei den Hochglanz-Magazinen, die oft in Hotels gehobenen Standards auf den Zimmern ausliegen, kommt es darauf an, ob es sich um Ansichtsexemplare handelt oder ob sie Bestandteile des Services des Hauses sind. Wer unsicher ist - weil beispielsweise kein "Ihr persönliches Exemplar"-Aufkleber vorhanden ist, der anzeigt, dass man das Magazin mitnehmen kann - fragt am besten an der Rezeption nach.

Quelle: n-tv.de, abe/ots

Mehr zum Thema