Sport

Rekordsieg für WM-Heldinnen 13:0 gegen Portugal

Die deutschen Fußball-Frauen haben 34 Tage nach ihrem WM-Titel im Europameisterschafts-Qualifikationsspiel gegen Portugal ein rauschendes Schützenfest und den höchsten Sieg ihrer Geschichte gefeiert. Vor 13.500 begeisterten Zuschauern fegte die Mannschaft im ausverkauften Kreuzeiche-Stadion in Reutlingen Portugal mit 13:0 (3:0) vom Platz.

Sonja Fuss (9. Minute) mit ihrem ersten Länderspieltor, Sandra Minnert (31.), Kerstin Garefrekes (45.), Sandra Smisek (51.), Viola Odebrecht (64.), Conny Pohlers (77./86), Renate Lingor (81.), Ariane Hingst (84.) sowie die neue Spielführerin und vierfache Schützin Birgit Prinz (46./58./63./65.) sorgten für den Kantersieg. Nach vier Spielen führt die DFB-Auswahl in der EM-Qualifikation die Gruppe vier mit vier Siegen unangefochten an.

Erwartungsfroh empfingen die Zuschauer bereits die Weltmeisterinnen, die schon vor der Partie Grund zur Freude hatten. So wurde einen Tag vor der Partie mit einem Süßwarenhersteller (Katjes) der erste Hauptsponsor vorgestellt, und die Mannschaft bekam von DFB-Generalsponsor Mercedes-Benz einen neuen Teambus gestellt.

Enttäuscht wurden aber auch die außergewöhnlich zahlreichen Fans nicht. Denn auch ohne Bettina Wiegmann und Maren Meinert, die ihre Karriere beendet haben, sowie der verletzten Silke Rottenberg im Tor, Steffi Jones und Linda Bresonik spielte die deutsche Mannschaft brillant auf.

Schnell, kombinationssicher und einfallsreich agierten die Frauen im eigenen DFB-Frauen-Dress. Allerdings versäumten es Birgit Prinz und Co. zunächst, nach dem kaltschnäuzigen Treffer der 24-jährigen Fuss weitere Tore nachzulegen. So scheiterte die WM-Torschützenkönigin Prinz vom deutschen Meister 1. FFC Frankfurt zwei mal (19./34.) an der starken portugiesischen Torfrau Carla Cristina. Vereinskollegin Pia Wunderlich (8./15.) und Garefrekes (28./29.) machten das halbe Dutzend vergebener Hochkaräter perfekt.

Die Portugiesinnen, die bereits in zwei WM-Qualifikationsspielen mit 0:9 und 0:8 gegen die deutsche Elf untergegangen waren, hatten allerdings nach der Pause nichts mehr entgegenzusetzen. Dagegen platzte auch bei Prinz der Knoten. Die Ausnahmestürmerin erhöhte ihr Torkonto im DFB-Dress auf 66 Treffer.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema