Sport

Fußball / DFB-Pokal Arbeitssieg für Bayern

Mit einer wenig glanzvollen Leistung ist Weltpokalsieger Bayern München im nationalen Cup-Wettbewerb ins Achtelfinale gekommen. In einer Nachholpartie der zweiten Runde des DFB-Pokals trat der Rekordmeister beim Drittligisten VfL Osnabrück an und gewann mit 2:0 (0:0).

Das Spiel fiel eher durch teilweise heftige Rangeleien zwischen den Spielern als durch guten Fußball auf. Die Gastgeber boten den 17.500 Zuschauern ein engagiertes Match. Der Tabellenzehnte der Regionalliga Nord stürmte munter drauf los und kam in der ersten Halbzeit zu fünf hochkarätigen Torchancen. Allerdings hielten die Niedersachsen das hohe Anfangstempo nicht bis zum Schluss durch.

Erst kurz nach der Pause fiel das erste Tor. Carsten Jancker nutzte in der 48. Minute eine Unaufmerksamkeit der Osnabrücker Deckung und traf aus zehn Metern Entfernung. Zwölf Minuten später machte der erst kurz vor dem Seitenwechsel für Paulo Sergio eingewechselte Mehmet Scholl alles klar. Nach feiner Einzelleistung verwandelte er einen unhaltbaren Schuss zum 2:0-Endstand.

Schalke kann weiter auf Titelverteidigung hoffen

Wie schon in den ersten beiden Runden des DFB-Pokals hatte Titelverteidiger Schalke 04 auch im Achtelfinale viel Glück und bleibt im Rennen um die begehrte Trophäe. Beim Zweitligisten Darmstadt 98 gewannen sie mit 1:0 in der Verlängerung.

Die Schalker setzten von Beginn an auf volle Offensive. Neben Ebbe Sand und Gerald Asamoah setzte Trainer Huub Stevens den nach sieben Wochen Verletzung erstmals wieder spielenden Victor Agali als dritten Stürmer ein. Allerdings ging das Konzept lange nicht auf. Die Darmstädter konnten den Gelsenkirchenern Paroli bieten, die keine klaren Torchancen herausspielten.

Nach Ablauf der regulären Spielzeit stand es noch 0:0. Erst fünf Minuten vor Schluss konnte dann Ebbe Sand das erlösende Tor für Schalke erzielen und ein Elfmeterschießen verhindern.

Auch Hertha musste in die Verlängerung

Im Frankfurter Waldstadion empfing die Eintracht den derzeitigen Tabellensechsten der Fußball-Bundesliga, Hertha BSC. Die Berliner mussten erneut auf vier Stammspieler verzichten. Auch Torwart Gabor Kiraly kam noch nicht wieder zum Einsatz.

Eintracht Frankfurt ging zunächst durch einen Kopfballtreffer des Chinesen Chen Yang in der 23. Minute in Führung. Den Ausgleich für die Gäste erzielte der Kroate Josip Simunic (75.). Es blieb beim 1:1 bis zum Ende der normalen Spielzeit.

Erst in der 6. Minute der Verlängerung erzielte Dardai für die Herthaner das 2:1. Frankfurts Torwart Dirk Heinen konnte verhindern, dass der Sieg der Hauptstädter noch höher ausfiel. Er hielt in der 99. Minute einen Foulelfmeter von Rene Tretschok.

Elfmeterschießen rettete Köln

In einer weiteren Begegnung zwischen einem Drittligisten und einem Bundesliga-Verein trennten sich der KFC Uerdingen und der 1. FC Köln mit 4:6 nach Elfmeterschießen. Nach 90 Minuten und zweimal 15 Minuten Verlängerung stand es immer noch 1:1.

Die als Pokalschreck bekannten Uerdinger versuchten zwar mit hohem Druck das Spiel zu bestimmen, jedoch war es Markus Kurth für die Domstädter, der in der 62. Minute als Erster ein Tor erzielte. Der Kölner Mittelfeldstürmer nutzte eine unübersichtliche Situation im Strafraum der Krefelder aus und schoss aus kurzer Distanz das 1:0. Die Gastgeber konnten sieben Minuten später durch Rodriguez den Ausgleich herstellen.

Beim abschließenden Elfmeter-Duell konnte sich Bundesligist Köln aber über seinen Torwart Markus Pröll freuen. Er hielt den Schuss von Emerson, der als vierter Auserkorener für die Uerdinger ansetzte. Thomas Cichon machte dann mit dem fünften Treffer für Köln den Weg ins Viertelfinale klar.

Quelle: n-tv.de