Sport

Kleines Kaninchen ganz groß Argentinien siegt wieder

Nach dem Debakel bei der Fußball-WM 2002 haben die „Gauchos“ offenbar wieder zu alter Stärke gefunden. Turnier-Rekordgewinner Argentinien zeigte zum Auftakt der Südamerika- Meisterschaft „Copa America“ beim 6:1 (1:0) über Ecuador eine wahre Galavorstellung. Stürmer Javier Saviola vom FC Barcelona ragte in Chiclayo/Peru mit einem Hattrick in der zweiten Hälfte und vielen tollen Aktionen hervor.

"Eine Traumnacht für das kleine Kaninchen", schrieb die Zeitung "La Nacion" zur Leistung Saviolas. Der 22-Jährige mit dem Bubengesicht versicherte nach dem Abpfiff: "Wir arbeiten in der Nationalelf jeden Tag hart, um den ganz großen Erfolg zu haben." Die junge argentinische Elf, die in ähnlicher Besetzung im August bei den Olympischen Spielen in Athen an den Start gehen wird, spielte vor 25 000 Zuschauern von Beginn an wie entfesselt auf. In der ersten Halbzeit sprang als zählbares Ergebnis allerdings nur ein Elfmetertor von Cristian Gonzlez (4.) heraus. Nach dem Ausgleich der Ecuadorianer durch Agustin Delgado (61.) legten die Argentinier, die bei der "Copa" ohne ihre Stars Crespo, Veron und Samuel auskommen müssen, noch einen Gang zu. Treffer von Saviola (64./74./78.), des Wolfsburgers Andrs D'Alessandro (84.) und von Luis Gonzlez (90.) waren die logische Folge.

Während der in Buenos Aires vor allem nach der WM 2002 umstrittene Coach Marcelo Bielsa seinen Kopf vorerst aus der Schlinge zog, verlor Ecuadors Trainer Hernan Dario Gomez angesichts der Hilflosigkeit seiner Schützlinge die Beherrschung. Er schimpfte unentwegt und schlug mehrfach wild auf ein TV-Mikrofon am Spielfeldrand ein. Mit dem Debütsieg setzte sich die Elf vom Rio de la Plata an die Spitze der Vorrunden-Gruppe B. In der ersten Begegnung der Gruppe hatten sich Uruguay und Mexiko in Chiclayo 2:2 (1:1) getrennt. Die mexikanischen Tore schossen Ricardo Osorio (45.) und Pavel Pardo (68.), während Carlos Bueno (42.) und Paolo Montero (87.) für die "Urus" trafen.

Weltmeister Brasilien ging einen Tag später ins Rennen. Die mit einer B-Elf ohne die Stars Ronaldo, Ronaldinho und Roberto Carlos nach Peru gereiste „Selecao“ traf zunächst auf Chile. Weitere Gegner in der Gruppe C sind Paraguay und Costa Rica. Die „Copa America“, die seit 1916 ausgetragen wird und als ältestes internationales Fußball- Turnier der Welt gilt, wird traditionell von den Teams vom Rio de la Plata beherrscht. Argentinien gewann 17 Titel, Uruguay 14. Danach folgen Brasilien mit 6, Paraguay und Peru mit je 2 und Bolivien und Kolumbien mit je einem Titel.

(Emilio Rappold, dpa)

Quelle: ntv.de