Sport

Mit Kortikoiden zum Tour-Sieg 1999 Armstrong früh positiv getestet

Der Ruf von Lance Armstrong ist ohnehin schon ruiniert. Trotzdem werden dem Ex-Tour-Rekordsieger die neuen Details zu seiner umfassenden Dopingvergangenheit kaum gefallen. Laut einer belgischen Zeitung waren schon 1999 mehrere Tests positiv.

3awd0140.jpg3702564693776586755.jpg

Lance Armstrong: einst der beste Radfahrer der Welt, inzwischen nur noch unerreicht als Meisterdoper.

(Foto: dpa)

Der des Dopings überführte und geständige Lance Armstrong ist bei seinem ersten Tour-de-France-Sieg 1999 offenbar viermal positiv auf Kortikoide getestet worden. Das meldete die belgische Zeitung "Het Nieuwsblad" unter Berufung auf ein internes Papier des Radsport-Weltverbandes UCI. Dopingkontrollen vom 4., 14., 15. und 21. Juli hätten Spuren des Hormons aufgewiesen.

Damals war von einer auffälligen Kontrolle die Rede gewesen. Armstrong hatte eine Salbe zur Behebung von Sitzbeschwerden für die geringen Kortikoidspuren verantwortlich gemacht. Dazu hatte er nach damaliger UCI-Auskunft ein ärztliches Attest vorgelegt. Dieses hatte der umstrittene Mediziner Luis Del Moral ausgestellt.

Der lebenslang gesperrte Amerikaner, dem alle sieben Tour-Siege aberkannt worden waren, hatte zu Jahresbeginn in einer TV-Talkshow den Gebrauch verschiedener Doping-Präparate, darunter Epo und Kortison, zugegeben.

Quelle: ntv.de, dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen