BMW Berlin-Marathon

Top-Duell beim Berlin-Marathon Makau fordert Haile Gebrselassie

Germany_Berlin_Marathon_MSC120.jpg8912491415007124768.jpg

2010 ging der Siegerkranz in Berlin an Patrick Makau.

(Foto: AP)

Der Star des 38. Berlin-Marathons ist Lauf-Legende Haile Gebrselassie. Doch die Konkurrenz in der Hauptstadt ist stark. Mit dabei ist auch Vorjahressieger Patrick Makau aus Kenia, der 2010 die schnellste Marathon-Zeit des Jahres aufstellte - und im Duell mit Gebrselassie daran anknüpfen will.

Makau_Patrick1a-RAK09.JPG

Kampflos will er seinen Titel nicht an Lauf-Legende Haile Gebrselassie abgeben.

Ein Alleingang von Haile Gebrselassie beim 38. Berlin-Marathon am 25. September ist unwahrscheinlich. Vorjahressieger Patrick Makau will dem äthiopischen Weltrekordler Paroli bieten. Der 26 Jahre alte Kenianer war 2010 der weltschnellste Marathonläufer mit seinen 2:04:48 Stunden beim Rotterdam-Marathon. In Berlin siegte er vor Jahresfrist in phänomenalen 2:05:08 – trotz Dauerregens und entsprechend zurückhaltender Renngestaltung. Zuletzt belegte er beim London Marathon den dritten Platz und lief trotz eines Sturzes bei halber Strecke 2:05:45.

Makau freut sich, in Berlin gegen Ausnahmeläufer Gebrselassie antreten zu dürfen: "Ich traue ihm zu, dass er auch in Berlin nochmals sehr schnell läuft. Aber ich werde versuchen, mich auf mein Rennen zu konzentrieren. Wenn wir am Schluss noch zusammen sind, wird der Stärkere gewinnen."

Beide Läufer wollen (und müssen) sich in Berlin für die Olympischen Spiele qualifizieren und dabei sehr schnell laufen, wenn sie sich gegen die Konkurrenz im eigenen Land durchsetzen wollen. Gebrselassie ist sich sicher, dass er schneller als 2:05 laufen muss, und die Konkurrenz von Makau im eigenen Land ist noch stärker als die seines Konkurrenten aus Äthiopien.

Patrick Makau Musyoki, wie er mit vollem Namen heißt, kommt wie die meisten kenianischen Athleten aus ärmlichen Verhältnissen. Er lebt mit seiner Frau und einer dreijährigen Tochter in Ngong, einem Vorort von Nairobi. Einen Namen machte er sich zunächst über die Halbmarathonstrecke. Mit 58:52 Minuten ist er der viertschnellste Halbmarathonläufer weltweit. Seit 2007 hält er den Streckenrekord des Vattenfall BERLINR HALBMARATHON (58:56).

Top-Besetzung auch bei den Frauen

Eine weitere Top- Starterin in der Frauen-Konkurrenz, die mit Weltrekordlerin Paula Radcliffe (GBR) und Irina Mikitenko (SC Gelnhausen) so stark besetzt ist wie noch nie, ist die Rumänin Lydia Simon (38), eine der erfolgreichsten und erfahrensten Marathonläuferinnen aller Zeiten. 2001 war sie Marathon-Weltmeisterin, 2000 Olympiazweite, 1997 WM-Dritte, 2008 Achte beim Olympiamarathon von Peking (2:27:51). Dreimal hintereinander gewann sie den renommierten Osaka-Marathon. Ihre Bestzeit steht bei 2:22:54 (1999). Außerdem am Start: Europameisterin Nailya Yulamanova (Russland) und Halbmarathon-Weltmeisterin Florence Kiplagat (Kenia)

n-tv überträgt die 38. Auflage des Berlin-Marathons am Sonntag, 25. September von 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr live.

Quelle: ntv.de, ntv