Sport

"Chelsea ein Top-Verein" Ballack "sein Weg"

Michael Ballack sieht seine sportliche Zukunft beim FC Chelsea, London. Der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft wird Bayern München und der Fußball-Bundesliga mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nach der Weltmeisterschaft den Rücken kehren und erstmals in seiner Karriere ins Ausland wechseln.

"Ich stehe in ernsthaften Verhandlungen mit dem FC Chelsea", sagte der 29 Jahre alte Mittelfeldstar in München bei der Vorstellung eines Buches über ihn ("Ballack - Sein Weg"). Allerdings sei der bevorstehende Wechsel nach England noch nicht endgültig unter Dach und Fach. "Es ist noch nichts unterschrieben, aber ich weiß, was ich will", erklärte Ballack.

"Ein sehr, sehr interessanter Verein"

Der Mittelfeldspieler gab sich bei der Pressekonferenz in einem Münchner Hotel keine besondere Mühe mehr, seine Zukunftspläne zu verschleiern. "Der FC Chelsea ist ein Top-Verein", betonte Ballack. National wie international sei der Club des russischen Milliardärs Roman Abramowitsch ein "sehr, sehr interessanter Verein", schwärmte Ballack.

Nach bislang unbestätigten Medienberichten soll er bei Chelsea in den kommenden vier Jahren umgerechnet mehr als 40 Millionen Euro verdienen können. Mit Trainer Jos Mourinho hat er nach ersten Gesprächen, die er am Donnerstag bestätigte, anscheinend schon eine gemeinsame Wellenlänge gefunden. "Man kann davon ausgehen, dass dabei ein gutes Gefühl herübergekommen ist", erklärte Ballack.

Letzte Möglichkeit für Auslands-Wechsel

"Ich wollte schon immer einmal im Ausland spielen", bemerkte der Sachse zu seinen Wechsel-Motiven. Schon vor vier Jahren habe er ein Angebot von Real Madrid ausgeschlagen, als die Offerte des FC Bayern gekommen sei. "Jetzt ist die letzte Möglichkeit gekommen, diesen Schritt zu wagen", sagte Ballack. Der FC Bayern sei allerdings nicht von Anfang an aus dem Rennen gewesen, versicherte er. Die Möglichkeit zur Verlängerung des am Saisonende auslaufenden Vertrages habe durchaus bestanden, so Ballack: "Ich habe lange mit mir gerungen."

Zwei Monate vor WM-Beginn präsentierten das Magazin "stern" und der "Südwest Verlag" gemeinsam mit dem Fußball-Star das Buch "Ballack - Sein Weg". Das 168-Seiten-Werk ist keine Autobiografie, sondern ein exklusives Porträt des Nationalspielers. Die "stern"-Autoren Rüdiger Barth und Bernd Volland widmeten sich Ballack über ein Jahr lang, folgten seinen Spuren nach Chemnitz, Kaiserslautern, Leverkusen und München und suchten dabei namhafte Weggefährten wie Rudi Völler, Christoph Daum oder Uli Hoeneß auf.

Quelle: ntv.de