Sport

"Einen Zacken zu aggressiv" Biathletin Preuß verpatzt den letzten Schuss

imago37815979h.jpg

"Im Großen und Ganzen bin ich aber zufrieden": Franziska Preuß.

imago/GEPA pictures

Ein Treffer noch, und sie schafft es zum ersten Mal in ihrer Karriere auf das Podest. Doch die deutsche Biathletin Franziska Preuß schießt am Ziel vorbei und muss sich beim Weltcup in Pokljuka mit Platz zehn begnügen. Es siegt die Ukrainerin Julija Dschyma.

Die deutsche Biathletin Franziska Preuß hat mit dem letzten Schuss einen Podestplatz im Weltcup-Einzel in Pokljuka vergeben. Die 24-Jährige kassierte über die 15 Kilometer eine Strafminute und beendete das Rennen als Zehnte mit einem Rückstand von 59,1 Sekunden auf Siegerin Julija Dschyma. Die Ukrainerin blieb bei dem ersten Einzel-Rennen der Saison in Slowenien fehlerfrei und hatte nach den 15 Kilometern einen Vorsprung von 5,9 Sekunden auf die Polin Monika Hojnisz. Dritte wurde die Tschechin Marketa Davidova. Sie schoss einmal vorbei und hatte am Ende 16,5 Sekunden Rückstand auf die Siegerin.

"Beim letzten Schuss war ich vielleicht einen Zacken zu aggressiv. Das ist im Nachhinein zwar ärgerlich, im Großen und Ganzen bin ich aber zufrieden", sagte Preuß in der ARD. In Abwesenheit von Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier leisteten sich die Deutschen ingesamt 18 Fehler am Schießstand und schafften keine weiteren Top-Platzierungen.

Franziska Hildebrand landete mit vier Fehlern auf Platz 22., Nadine Horcher verfehlte einmal das Ziel und kam auf Rang 23. Für die Frauen geht es am Samstag mit dem Sprint weiter. Dahlmeier, die wegen eines geschwächten Immunsystems in der eine Pause einlegen musste, bereitet sich zu Hause auf ihr Comeback vor. Wahrscheinlich wird die 25-Jährige aber erst im kommenden Jahr im Weltcup starten.

Quelle: n-tv.de, sgi/dpa

Mehr zum Thema