Sport

Tischtennis-WM 2006 Bremen wird Ausrichter

Bremen darf sich auf die Austragung der Tischtennis-WM für Mannschaften 2006 freuen. Durch den Rückzug des Konkurrenten Belgrad wenige Stunden vor der geplanten Wahl war der Zuschlag für den als einzigen Kandidaten verbliebenen Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB) beim Kongress des Weltverbandes (ITTF) am Nachmittag nur noch Formsache.

„Die WM in Bremen wird ein Tischtennis-Fest der Emotionen und unserem Sport weltweit und in Deutschland zu mehr Aufmerksamkeit und Bedeutung verhelfen“, prognostizierte der Weltranglisten-Erste Timo Boll.

Dagegen meinte DTTB-Präsident Walter Gründahl: „Ich hätte es lieber gesehen, wenn Serbien und Montenegro ihre Bewerbung nicht zurückgezogen hätten. Eine Abstimmung hätten wir nicht gescheut.“

Während Deutschland 2006 damit zum fünften Mal Gastgeber einer Tischtennis-WM nach 1930 in Berlin, 1959 in Dortmund, 1969 in München und 1989 erneut in Dortmund ist, kam der Rückzug Serbien-Montenegro wegen finanzieller Schwierigkeiten des Verbandes zustanden. Offiziell wurde die Absage mit der Wahrung der europäischen Tischtennis-Einheit begründet.

Unterdessen ist der Weltranglisten-Erste Timo Boll mit einem hart erkämpften Sechs-Satz-Sieg in die Tischtennis-Weltmeisterschaft gestartet. Der 22 Jahre alte Linkshänder aus Gönnern setzte sich in Paris in seinem Erstrundenspiel 4:2 gegen Jin Ju aus der Dominikanischen Republik durch.

Außer Boll, der viel Mühe mit dem aus China stammenden Abwehrspieler hatte, qualifizierten sich auch Jörg Roßkopf (Gönnern) und alle fünf Damen des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) für die zweite Runde am Abend.

Quelle: ntv.de