Sport

Eishockey / WM DEB-Sieg gegen Ukraine

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat ihr Minimalziel bei der Weltmeisterschaft in Finnland erreicht. Im zweiten Vorrunden-Spiel der Gruppe A am Dienstag in Helsinki feierte die Mannschaft von Bundestrainer Hans Zach mit dem 3:1 (0:1, 2:0, 1:0) gegen die Ukraine den zweiten Turniersieg und buchte mit dem Zwischenrunden-Ticket auch die Fahrkarte zur kommenden WM in Prag und Ostrau.

Vor dem letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Weltmeister Slowakei hat die deutsche Mannschaft durch den Erfolg schon so gut wie zwei Punkte für die zweite Runde sicher, in der die deutsche Mannschaft voraussichtlich auf Gastgeber Finnland, Tschechien und Österreich trifft.

Einen Tag vor seinem Jubiläum als Cheftrainer des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) konnte Zach, der gegen die Slowaken zum 100. Mal an der Bande stehen wird, befreit durchatmen. Vor 7.000 Zuschauern in der Hartwall-Arena stellten Andreas Morczinietz (27. Minute), Martin Reichel (39.) und der 19-jährige Junior Marcel Goc (51.) den Klassenverbleib sicher.

Zach muss voraussichtlich vorerst auf Boris Blank verzichten. Der Stürmer der Berliner Eisbären, der mit den Kölner Haien in Verbindung gebracht wird, zog sich im zweiten Drittel eine schwere Schulterprellung zu.

Gegen die Ukrainer, deren Spieler in der Mehrzahl ihr Geld in der russischen Liga verdienen, zeigte das DEB-Team ein bessere Leistung als beim mühsamen 5:4-Auftaktsieg gegen Japan. Sie bewies zudem trotz des Rückstands nach dem Tor von Walerij Schyrajew in der 18. Minute eine gute Moral, konnte aber spielerisch nicht überzeugen. Kapitän Jan Benda und Mirko Lüdemann, der sein 40. WM-Spiel bestritt, in der Abwehr sowie der 35-jährige DEB-Senior Len Soccio und Morczinietz verdienten sich die besten Noten.

Österreich Gegner der Zwischenrunde

Gegner der deutschen Mannschaft in der Zwischenrunde ist neben Gastgeber Finnland und dem zehnfachen Champion Tschechien auch Österreich. Das Team des WM-Gastgeber 2005 erreichte in der Gruppe D in Helsinki mit einem 6:2 (1:0, 2:1, 3:1) gegen Slowenien die zweite Runde. Christoph Brandner vom deutschen Meister Krefeld Pinguine erzielte mit dem österreichischen Führungstreffer sein erstes Turniertor.

Als weitere Mannschaft qualifizierte sich Lettland für die Runde der besten zwölf. Der vorjährige WM-Elfte besiegte den Olympiavierten Weißrussland mit 4:0 (1:0, 3:0, 0:0). Beim ersten Turniererfolg der Letten erzielte NHL-Profi Karlis Skrastins von den Nashville Predators im zweiten Drittel einen Hattrick. Der sieglose Aufsteiger aus Weißrussland steht neben Slowenien und den USA als Teilnehmer der Abstiegsrunde in Tampere fest.

Der zweifache Olympiasieger aus USA verlor mit dem 2:3 (1:0, 0:2, 1:1) gegen Russland auch sein drittes Gruppenspiel. Die vierte Mannschaft für die Relegationsrunde wird am Mittwoch im Spiel zwischen Japan und der Ukarine ermittelt.

In der Gruppe B schlossen die Schweizer die Vorrunde nach dem 6:2 (2:0, 2:1, 2:1) gegen WM-Neuling Dänemark hinter Russland als Gruppenzweiter ab. Im "Endspiel" der Gruppe C sicherte sich der 21-fache Weltmeister Kanada mit dem 3:1 (1:0, 1:0, 1:1) über Schweden den ersten Platz.

Quelle: ntv.de