Sport

Halbfinalsieg gegen Frankreich DHB-Team auf Titelkurs

Die deutschen Handballer haben erstmals seit 25 Jahren wieder das Finale einer Weltmeisterschaft erreicht und liegen auf Titelkurs. Das Team von Bundestrainer Heiner Brand setzte sich im Halbfinale in Lissabon mit 23:22 (11:10) gegen Titelverteidiger Frankreich durch.

Endspielgegner ist Kroatien. Der Olympiasieger von 1996 hatte die favorisierten Spanier im zweiten dramatischen Semifinale erst nach zweimaliger Verlängerung mit 39:37 (31:31, 26:26, 14:9) bezwungen.

Trotz einer länger anhaltenden Torflaute unmittelbar nach der Halbzeitpause konnte das DHB-Team einen vier Tore-Rückstand noch aufholen. „Wir haben heute Sensationelles geleistet und werden auch morgen im Finale nochmal alles geben“, versprach Bundestrainer Heiner Brand. Ein Sonderlob erhielt Torhüter Henning Fritz. Brand: „Er war sicher ein großer Garant des Sieges.“

Angetrieben von den deutschen Schlachtenbummlern im mit rund 6.000 Zuschauer besetzten Pavilhao Atlantico behielt die Auswahl des Deutschen Handball-Bundes (DHB) in der spannenden zweiten Halbzeit die Nerven.

Pascal Hens (Wallau-Massenheim/6) war bester Torschütze für das Brand-Team. Den entscheidenden Treffer erzielte Christian Zeitz (Kronau/Östringen) eine Minute vor dem Ende zum 23:21. Anschließend tanzten die deutschen Spieler ausgelassen auf dem Spielfeld und feierten den Erfolg mit ihren Fans.

Unterdessen wurde zuvor der erste Doping-Fall bekannt. Der Ägypter Gohar war nach dem Vorrundenspiel der Gruppe D in Sao Joao de Madeira gegen Brasilien (31:24) positiv getestet worden. Eine offizielle Bestätätigung steht noch aus.

Der Spielmacher des WM-Vierten von 2001 hat bereits auf die Öffnung der B-Probe verzichtet. Er war nach Bekanntwerden des Vergehens vom Turnier ausgeschlossen worden und ist bis auf weiteres gesperrt.

Quelle: ntv.de