Sport

Missbrauchs-Vorwürfe Drei Leicester-Spieler in U-Haft

Eine Ermittlungsrichterin in Spanien hat gegen drei Fußballer des englischen Erstliga-Clubs Leicester City Untersuchungshaft verhängt. Sie stehen im Verdacht, drei Frauen in einem Hotel überfallen und sexuell missbraucht zu haben. Es handelt sich offenbar um Keith Gillespie, Paul Dickov und Frank Sinclair.

Die ebenfalls der Richterin vorgeführten James Scowcroft, Matt Elliott, und Lilian Nalis sollen hingegen auf freien Fuß gelassen worden sein. Für Scowcroft wurde eine Kaution von 20.000 Euro hinterlegt, Nalis und Elliot wurden ohne Kaution freigelassen. Unter Verdacht stehen aber weiterhin alle sechs Spieler, die der Richterin vorgeführt worden waren. Nach der Anhörung besteht nach spanischem Recht nun die Möglichkeit, binnen 72 Stunden Anklage zu erheben.

Freund unter Festgenommenen

Insgesamt waren ursprünglich neun Spieler von Leicester City festgenommen worden. Unter ihnen befand sich auch der deutsche Ex-Nationalspieler Steffen Freund. Er wurde allerdings unmittelbar nach der Festnahme mit zwei weiteren Kickern des Clubs aus dem Polizeiarrest entlassen. Freund wurden keine Auflagen erteilt. Gegen ihn erhebe die spanische Justiz keine Vorwürfe, verlautete aus Justizkreisen.

"Es ist klar, dass uns dieser Vorfall großen Schaden zufügt. Aber die Spieler haben mir gesagt, dass sie unschuldig sind und sich energisch gegen die Vorwürfe zur Wehr setzen wollen ", sagte Leicesters Vorstandsmitglied Paul Mace.

Überfallen und missbraucht?

Mehrere Fußballer des englischen Clubs sollen in einem Luxushotel bei Cartagena im Südosten Spaniens in das Zimmer von drei Frauen eingedrungen sein. Vier von ihnen sollen sich an den Frauen sexuell vergangen haben. Die Opfer sollen entgegen ursprünglichen Meldungen nicht aus Deutschland, sondern aus Afrika stammen. Zwei von ihnen leben jedoch in Deutschland.

Die drei Frauen hatten vor ihrem Abflug aus Spanien auf dem Flughafen von Alicante Anzeige gegen die Fußballer erstattet. Danach sollen die Spieler in der Nacht zum Donnerstag gewaltsam in das Hotelzimmer der Frauen eingedrungen sein. Die Urlauberinnen legten als Beweise ärztliche Bescheinigungen über erlittene Verletzungen und blutige Kleidungsstücke vor. Ein Hotelpförtner berichtete, die Fußballer seien schon vorher in angetrunkenem Zustand mit anderen Hotelgästen aneinander geraten.

Leicester City hatte in Spanien ein Trainingslager bezogen. Der Vorletzte der Premier League schwebt nach einer Negativserie in akuter Abstiegsgefahr. In den letzten 15 Punkt- und Pokalspielen konnte das Team keinen Sieg erringen.

Quelle: ntv.de