Sport

1. Fußball-Bundesliga Frankfurter Eintracht holt drei Punkte gegen Cottbus

Horst Heldt hat Eintracht Frankfurt zu einem mühsamen 1:0 (0:0)-Sieg gegen Energie Cottbus geschossen und die Spekulationen um eine Verpflichtung von Lothar Matthäus als neuer Teamchef vorerst in den Hintergrund gedrängt.

Fünf Tage nach dem Auswärtserfolg bei Hansa Rostock feierte die Eintracht auch im zweiten Spiel unter Interimscoach Rolf Dohmen einen Drei-Punkte-Erfolg und beendete trotz einer phasenweise schwachen Leistung dank Heldts Schlenzer (65.) die Heim-Misere von zuletzt drei Pleiten in Folge.

Aufsteiger Cottbus verpasste sechs Tage nach dem Überraschungscoup gegen Schalke 04 (4:1) erneut seinen ersten Sieg in der Fremde und ist neben dem VfB Stuttgart weiterhin die schwächste Auswärtsmannschaft der Liga.

Vor 20.000 Zuschauern im Frankfurter Waldstadion begann die Eintracht sehr verhalten und offenbarte große Schwächen im Spielaufbau. Nur Dank eines glänzend aufgelegten Keepers Oka Nikolov konnten die Hessen die Partie offen halten. Der Mazedonier parierte im ersten Abschnitt gleich drei Mal hervorragend gegen Laurentiu Reghecampf (7.) und Antun Labak (11./38.).

Die Eintracht-Anhänger machten ihrem Unmut über eine mögliche Verpflichtung von Rekord-Nationalspieler Matthäus mit Sprechchören und Transparenten: “Loddar hau ab", Luft.

Allerdings wird eine Einigung mit dem früheren Münchner immer unwahrscheinlicher. Sowohl Matthäus als auch die Eintracht hatten am Freitag erste Bedenken gegen eine künftige Zusammenarbeit geäußert. “Die Vorstellungen müssen nicht nur ähnlich, sondern komplett identisch sein", hatte der Ex-Münchner gesagt. Am Wochenende soll es dennoch zu einem Vier-Augen-Gespräch zwischen Matthäus und dem Eintracht-Vorstandsvorsitzenden Steven Jedlicki kommen.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema