Sport

Fußball Fußball-Familie weiter uneins

Vier Tage vor dem Gipfeltreffen mit der Europäischen Union in Brüssel konnte sich die "Fußball-Familie" offenbar noch nicht auf eine gemeinsamen Haltung beim Streit um das Transfersystem einigen. Nach einer Sitzung von Vertretern des Weltverbandes (Fifa), der Europäischen Fußball-Union (Uefa) und der internationalen Spielervereinigung (Fifpro) in Zürich verließ der Fifpro-Beauftragte Phillippe Piat wutentbrannt das Fifa-Hauptquatier.

Bis zum entscheidenden Treffen in Brüssel am Freitag stehen für Fifa-Präsident Sepp Blatter Blatter und Uefa-Boss Lennart Johansson Termine bei den EU-Kommissarinnen Viviane Reding (Sport), Anna Diamantopoulou (Soziales) sowie dem obersten Wettbewerbshüter Mario Monti an.

Ziel der Gespräche ist es, Verhandlungsspielräume und Kompromissmöglichkeiten auszuloten. Die EU will im Transferstreit (Kündigungsrecht, Arbeitnehmerstatus, Ausbildungs-Entschädigung, Sonderrolle des Fußballs) zu einer Einigung mit allen Parteien der "Fußball-Familie" kommen, in der Fifa, Uefa, Vereine und Spieler trotz Annäherungen weiterhin stark differierende Interessen haben.

Quelle: n-tv.de