Sport

Traditionsklub an der Wand Galatasaray-Spieler im Streik

Wegen seit Monaten ausstehender Gehälter sind die Fußball-Profis des türkischen Traditions-Klubs Galatasaray Istanbul am Mittwochmorgen in den Streik getreten. Die Akteure verweigerten das angesetzte Training und verließen überwiegend kommentarlos wieder die Klubanlage.

Der mit rund 140 Millionen Euro verschuldete Verein, der vom ehemaligen Bundesligacoach Erik Gerets trainiert wird, soll seinen Spielern mittlerweile seit einigen Monaten das Salär schulden.

Dank einer großen Spendenaktion hatte Galatasaray zuletzt seine Schulden beim Weltverband FIFA beglichen. Insgesamt hatte der UEFA-Cup-Sieger von 2000 Verbindlichkeiten von 1,25 Millionen Euro, die aus Bußgeldern, unter anderem auch für nicht gezahlte Gehälter, resultierten.

Quelle: ntv.de