Sport

Vor dem Finale gegen "Barca" Lehmann ist heiß

Torwart Jens Lehmann greift mit dem FC Arsenal London nach Europas Fußball-Krone und will sich durch einen Triumph im Endspiel der Champions League einen Vorgeschmack auf den ersehnten WM-Erfolg holen. "Der Champions-League-Sieg wäre ein Traum. Sie zu gewinnen, ist das Größte, was man mit seinem Verein erreichen kann. Darüber steht nur der WM-Titel", sagte Lehmann. Der FC Barcelona mit seinem brasilianischen Superstar Ronaldinho kommt dem deutschen WM-Torwart am Mittwochabend in Paris gerade recht. Das Duell der Traditionsvereine ist für den 36-Jährigen der finale Härtetest und ein Endspiel mit garantierter Gänsehaut-Stimmung.

Nach der Bestmarke von 746 Minuten ohne Europapokal-Gegentor soll nun auch das Elite-Ensemble des spanischen Meisters an Lehmann scheitern. Arsenals Abwehr-Bollwerk ist sogar seit mehr als zehn Spielen (919 Minuten) unbezwungen, doch die Offensivkünste von Ronaldinho & Co. lassen die Londoner trotz aller Defensiv-Rekorde bescheiden auftreten. "Wir sind hier, um den Titel zu gewinnen, aber Barcelona ist der Super-Favorit, und wir sind nur der gefährliche Außenseiter", verteilte Arsenals Trainer Arsene Wenger die Rollen.

Ronaldinhos Traum

Auch für andere Protagonisten des 51. Endspiels um Europas Thron im Vereinsfußball übt der Finalort Magie aus. Ronaldinho startete einst bei Paris St. Germain seine Karriere in Europa. "Es war schon als kleiner Junge mein Traum, den Champions-League-Pokal zu gewinnen. Hier dieses Finale zu spielen, motiviert mich noch mehr", sagte der Weltfußballer des Jahres 2005.

Bei Arsenals erstem Auftritt im wichtigsten Europacup-Finale ruhen die Hoffnungen auf Thierry Henry. Unweit der Arena, in der er für Frankreichs Nationalteam in 26 Spielen elf Tore erzielte, lernte "Titi" auf den Vorort-Straßen der französischen Hauptstadt das Fußballspielen. Ausgerechnet vom Endspielgegner heftig umworben, steht der Nationalstürmer bei seinem europäischen Endspieldebüt mehr im Mittelpunkt als alle anderen. "Diese Thematik sollte uns nicht beunruhigen. Ich bin sicher, dass er bei uns bleibt", sagte Wenger. Henry selbst schweigt weiter eisern über seine Zukunft und könnte seine Entscheidung doch vom Ergebnis dieser Partie abhängig machen.

In jedem Fall in einem Gewissenskonflikt steckt vor dem allseits als Traumfinale bezeichnete Duell sein Vereinskollege Cesc Fabregas. Der junge Katalane kickte einst für Barcas Jugendteams und selbst seine Familie drückt nicht ihm und Arsenal, sondern dem Heimatclub die Daumen. Bei Barcelonas letztem und bislang einzigem Sieg im damaligen Pokal der Landesmeister 1992 war der Jungstar gerade mal fünf Jahre alt.

Decos Finalerfahrung

Geradezu frisch sind die Erinnerungen an den damaligen 1:0-Erfolg in London gegen Sampdoria Genua bei den spanischen Spielern des FC Barcelona. In den Gazetten der Stadt erzählten sie, wo sie damals das Siegtor von Ronald Koeman sahen. Der ersehnte zweite Triumph würde nicht nur 6,5 Millionen Euro Siegprämie von der UEFA in die Kassen spülen, sondern in der Mittelmeermetropole auch neue Helden produzieren.

Erstaunliche Randnotiz des besonders in England und Spanien zum Giganten-Finale gepuschten Duells: Trotz des Massenaufgebots an Superstars im Stade de France hat bislang einzig "Barcas" Portugiese Deco 2004 mit dem FC Porto die Champions League schon einmal gewonnen. Finalerfahrung hat außer ihm nur sein heutiger Teamkollege und damaliger Gegner Ludovic Giuly, der Deco mit AS Monaco unterlag.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

FC Barcelona: Valdes - Oleguer, Rafael Marquez, Puyol, van Bronckhorst - Iniesta, Edmilson, Deco - Giuly, Eto'o, Ronaldinho

FC Arsenal: Lehmann - Ebou, Tour, Campbell, Cole - Ljungberg, Gilberto Silva, Fabregas, Hleb - Henry, Reyes

Schiedsrichter: Hauge (Norwegen)

Quelle: n-tv.de