Sport

76ers beenden Rekord-Negativserie Mavericks bleiben dran

3288FC007FA0280A.jpg6914462612431669364.jpg

Noch haben die Mavericks eine Chance auf das Erreichen der Playoffs.

(Foto: AP)

Immerhin, es ist ein Schritt in die richtige Richtung: Mit einem Sieg wahren die Dallas Mavericks die Chance auf das Erreichen der Playoffs in der NBA. Mehr Grund zum Jubeln hat Philadelphia: Die 76ers können doch noch gewinnen.

Dirk Nowitzki und den Dallas Mavericks ist im Kampf um einen Platz in den Playoffs der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA ein wichtiger Sieg geglückt. Im Heimspiel gegen die Sacramento Kings setzten sich die Texaner mühevoll mit 103:100 durch, belegen in der Western Conference mit 44:30-Siegen aber weiter Rang neun. Zum Erreichen der Playoffs müssen sie mindestens den achten Rang erreichen.

imago_sp_033007400038_16088744.jpg4877107651631912289.jpg

Tony Wroten (l.) und Michael Carter-Williams feiern den ersten Sieg von Philadelphia nach langer Zeit.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Nowitzki war mit 19 Punkten sowie jeweils sieben Rebounds und Assists bester Akteur der Mavericks, die sich beim 20. Heimsieg in Serie gegen die Kings sehr schwer taten. Nach einer klaren Halbzeitführung lag Dallas im letzten Viertel plötzlich mit fünf Punkten zurück (84:89).

Die Mavs gingen zwar wieder in Führung. Zittern mussten sie allerdings, als Monta Ellis Sekunden vor Schluss beim Stand von 103:100 zwei Freiwürfe vergab. Allerdings konnte Sacramento die anschließende Chance auf einen Dreier nicht nutzen.

Philadelphia gewinnt wieder

Ihren Klubrekord egalisierten unterdessen die San Antonio Spurs. Mit dem 96:80 gegen die New Orleans Pelicans glückte den Texanern der 17. Sieg in Folge. Dies war den Spurs zuletzt zwischen dem 29. Februar und 31. März 1996 gelungen.

Derweil stoppte Philadelphia seine Negativserie. Die 76ers bezwangen die Detroit Pistons mit 123:98 und gingen nach zuletzt 26 Niederlagen in Folge erstmals wieder als Gewinner vom Parkett. Mit den 26 Pleiten hatte Philadelphia den Liga-Negativrekord der Cleveland Cavaliers (2010/11) egalisiert.

Als drittes Team im Westen nach San Antonio und Oklahoma City Thunder lösten die Los Angeles Clippers das Ticket für die Play-offs. Nach ihrem 118:107 bei den Houston Rockets sind die Clippers nicht mehr aus den Top 8 zu verdrängen. Chris Paul war mit 30 Punkten bester Werfer der Gäste, übertroffen wurde er allerdings von Houstons James Harden (32).

Quelle: ntv.de, mli/sid