Sport

In Ingolstadt ohne Chance Nürnberg bezieht Prügel

Die Siegesserie der Nürnberg Ice Tigers in der Deutschen Eishockey-Liga ist gerissen. Mit dem 0:3 im Spitzenspiel beim ERC Ingolstadt verlor der Tabellenführer erstmals nach acht Erfolgen. Nürnberg hat aber noch vier Punkte Vorsprung auf den härtesten Verfolger Kölner Haie. Der Pokalsieger gewann beim 4:1 über die Iserlohn Roosters erstmals nach fünf Niederlagen. Hinter Köln folgen Meister Frankfurt Lions, Ingolstadt und Adler Mannheim.

Ingolstadt drückte die Gäste aus Franken zunächst stark in die Defensive und hätte mehr als nur die Tore durch Christoph Melischko (11.) und Doug Ast (23.) erzielen können. Erst danach kam das Team von Bundestrainer Greg Poss besser in die Partie, allerdings auch bedingt durch Strafzeiten der starken Gastgeber. Erneut Ast (59.) besiegelte kurz vor Ende die höchste Nürnberger Saisonniederlage. Bei Ingolstadt verlängerten vor der Partie zwei Leistungsträger ihre Verträge: Der 35-jährige Torhüter Jimmy Waite und der bisher torgefährlichste DEL-Verteidiger Jakub Ficenec bleiben bis 2007.

Titelverteidiger Frankfurt bezwang die Augsburger Panther 5:2, tat sich vor allem wegen seines uneffektiven Überzahlspiels aber zwei Drittel lang sehr schwer. Überragender Akteur war mit zwei Treffern der aus Chicago gekommene NHL-Verteidiger Stéphane Robidas, der auch das 100. Saisontor der Hessen schoss.

Ex-Meister Krefeld Pinguine weihte den neuen KönigPalast standesgemäß ein. Chris Herperger (22./26.) sorgte mit seinem Doppelschlag für den 2:1-Sieg über die lange Zeit überlegenen Berliner Eisbären, für die aber nur Mark Beaufait (41.) traf. Steve Walker scheiterte mit einem Penalty (55.) am starken Nationaltorhüter Robert Müller, der seinen Vertrag bei den Pinguinen bis 2007 verlängerte. 7584 Fans in der nicht ganz ausverkauften neuen Arena bedeuteten einen DEL-Zuschauer-Rekord für Krefeld.

Im Rennen um die Playoff-Plätze mit den Hamburg Freezers, am Donnerstag 0:5-Verlierer in Mannheim, und Augsburg zogen die Pinguine nun wieder an beiden Rivalen vorbei. Einen erneuten Rückschlag kassierten dagegen die DEG Metro Stars mit dem 1:5-Heimdebakel gegen Schlusslicht Hannover, das auswärts zuletzt sechs Mal nacheinander verloren hatte. Schon die erste Partie in Düsseldorf hatten die Niedersachsen Anfang Oktober gewonnen, danach musste der damalige DEG-Trainer Michael Komma gehen.

Hannover bleibt aber Tabellen-Letzter, weil auch die Kassel Huskies mit 4:2 gegen Aufsteiger EHC Wolfsburg einen Erfolg feierten und damit neun Punkte aus den vergangenen vier Spielen holten. Dany Bousquet (56.) mit seinem zehnten Saisontor und Mark Greig (59.) bescherten Kassel jeweils in Überzahl den sechsten Heimsieg.

Quelle: ntv.de