Sport

2. Fußball-Bundesliga Nürnberg feiert den Wiederaufstieg

Der neunmalige deutsche Meister 1. FC Nürnberg feiert vorzeitig den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga. Bernd Hobsch erlöste die Franken samt 28.000 begeisterten Zuschauern mit seinem späten Siegtreffer in der 84. Minute zum 1:0 (0:0) gegen den FSV Mainz 05. Die Mannschaft von Klaus Augenthaler machte damit nach zwei Jahren in Liga zwei bereits zwei Spieltage vor Saisonschluss den Aufstieg in der Eliteklasse perfekt.

Sekunden nach dem Schlusspfiff begann auf dem Rasen und in Nürnberg eine gigantische Aufstiegsfete „Wir haben es uns zum Schluss selbst schwer gemacht, aber jetzt haben wir Grund zum Feiern", erklärte Augenthaler überglücklich.

Tabellenführer Nürnberg kann zwei Spieltage vor Schluss mit 62 Punkten weder von Greuther Fürth (53 Zähler/1:1 bei Arminia Bielefeld) noch von den Verfolgern LR Ahlen (50) und SV Waldhof Mannheim (50) eingeholt werden, die am Mittwoch jeweils noch ein Nachholspiel bestreiten.

Das zweite Aufstiegsticket kann sich Borussia Mönchengladbach (57 Punkte) mit einem Sieg bei Hannover 96 sichern. Hauptanwärter auf den dritten Platz in der deutschen Eletiklasse bleibt der FC St. Pauli (56 Punkte).

Der Abstieg ist nach dem 32. Spieltag nach dem schon lange als Neu-Regionalligist feststehenden Chemnitzer FC auch für das Trio Stuttgarter Kickers, VfL Osnabrück und SSV Ulm kaum mehr abzuwenden. Allerdings sind auch Arminia Bielefeld und Mainz 05 noch nicht endgültig gerettet.

Der abgeschlagene Tabellenletzte Chemnitzer FC schaffte immerhin ein 1:1 beim MSV Duisburg, ist nunmehr aber seit 24 Spielen in Serie sieglos. Das ist Zweitliga-Negativrekord. Mit nunmehr 13 Punkten droht zudem immer noch der Titel als schwächstes Zweitliga-Team: In der Saison 1990/91 holte Schweinfurt 05 - umgerechnet auf die Drei-Punkte-Regel - stolze 15 Zähler.

St. Pauli hält Aufstiegskurs

Der FC St. Pauli hat seinen Aufstiegsplatz in der 2. Fußball-Bundesliga verteidigt. Die Norddeutschen gewannen vor 13.400 Zuschauern im Tivolistadion ihre Auswärtspartie bei Alemannia Aachen mit 1:0 (1:0). Den Treffer für die Gäste erzielte Henning Bürger schon nach elf Minuten. Mit diesem Erfolg bleibt St. Pauli auf Rang drei, Aachen bleibt auf einem gesicherten Mittelfeldplatz.

Für die Alemannen endet mit dieser Niederlage eine stolze Heimserie von fünf Siegen und einem Unentschieden. In den bisherigen sechs Spielen des Jahres auf eigenem Platz hatten sie kein Gegentor kassiert.

In einer munteren Begegnung hatten die Gastgeber, angetrieben von Ugur Inceman, mehr Spielanteile, die Hanseaten warteten auf ihre Chancen. Und Bürger nutzte nach Vorarbeit von Nico Patschinski die erste Möglichkeit zur Führung. Torjäger Marcel Rath und im Nachschuss Patschinski vergaben in der 30. Minute die Chance, den Vorsprung auszubauen. Für die Aachener hatte Stephan Lämmermann (20./41.) zwei Mal die Möglichkeit, noch vor der Pause auszugleichen.

Nach dem Seitenwechsel ein ähnliches Spiel mit besseren Möglichkeiten für den Aufstiegsaspiranten. Rath (47.) traf nur die Latte und bei einem Abpraller nach einem Bürger-Schuss scheiterte der Torjäger (57.) an Torhüter Andre Lenz. Für die Alemannen hatten Olivier Caillas (53.) und in der Nachspielzeit Lämmermann die Chance zum Ausgleich.

Quelle: ntv.de