Sport

Heimnimbus gebrochen PSG kontert Wolfsburg aus

Für den VfL Wolfsburg haben die Europapokal-Träume schon in der ersten K.o.-Runde ein jähes Ende gefunden. Eine Woche nach dem 0:2 bei Paris St. Germain musste sich das heimstärkste Team der Fußball-Bundesliga auch im UEFA-Cup-Rückspiel dem zweimaligen französischen Meister mit 1:3 (0:1) geschlagen geben.

Vor 20.05 Zuschauern trafen Peguy Luyindula (38. Minute/Foulelfmeter, 73.) und Jerome Rothen (59.) für die Gäste aus Paris. Das Tor des Japaners Makoto Hasebe (63.) reichte der Mannschaft von Trainer Felix Magath nicht, um doch noch die Wende zu schaffen und in das Achtelfinale einzuziehen.

"Alles oder nichts" führt zu nix

Ein zwanzigminütiger Sturmlauf zu Beginn der Partie und die "Alles der nichts"-Offensive nach der Pause waren zu wenig für die Magath-Mannen, denen am Sonntag in der Liga das schwere Auswärtsspiel bei Tabellenführer Hamburger SV bevorsteht. "Wir müssen von der ersten Minute an loslegen wie die Feuerwehr", hatte Zvjezdan Misimovic vor der Partie gefordert.

Zunächst hielten sich die VfL- Profis an die Vorgabe des bosnischen Regisseurs. In den ersten 20 Minuten stürmten die Gastgeber pausenlos nach vorne. Edin Dzeko hatte zwei Großchancen, zielte jedoch zunächst knapp vorbei (3.), und scheiterte anschließend an PSG-Schlussmann Mickael Landreau.

Paris nutzt erste Chance

Agil und aggressiv gingen die "Wölfe" bei Temperaturen von knapp vier Grad und Nieselregen zu Werke. Nach einer Viertelstunde parierte der dauerbeschäftigte Landreau gegen Misimovic, Caiuby und Christian Gentner. Der italienische Weltmeister Cristian Zaccardo, der für den verletzten Sascha Riether in die Viererkette gerückt war, hatte freistehend die Chance zum 1:0, köpfte aber weit vorbei (19.).

Erst nach rund 35 Minuten kamen die Gäste aus der französischen Hauptstadt besser ins Spiel - und wurden prompt belohnt. VfL-Verteidiger Jan Simunek hatte Rothen zu Fall gebracht. Luyindula schickte Wolfsburgs Torwart Andr Lenz in die falsche Ecke, erzielte seinen fünften Treffer im laufenden Wettbewerb und sorgte praktisch schon vor der Pause für die Vorentscheidung. Nach dem Wechsel brachte Magath den japanischen Neuzugang Yoshito Okubo für den enttäuschenden Brasilianer Caiuby und Dejagah für Sebastian Schindzielorz.

Wolfsburg stürmt, PSG kontert

Doch die Franzosen kontrollierten auch mit ihrer B-Elf die Partie. Gegen die bedingungslos anrennenden Wolfsburger machten Luyindula mit UEFA-Cup-Tor Nummer sechs und Rothen alles klar.

PSG-Coach Paul Le Guen hatte wieder einmal Glück mit seiner Europapokal-Linie: Kapitän Claude Makelele war gar nicht mit nach Wolfsburg gereist und wurde, wie immer im UEFA-Cup, geschont. Und auch Ludovic Giuly und Hinspiel-Doppel-Torschütze Guillaume Hoarau konnten entspannt zuschauen. Sie sind dann im Achtelfinale wieder dabei.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen