Sport

Keine Verlängerung in Togo Pfister geht in den Sudan

Otto Pfister verlängert nun doch nicht seinen Vertrag als Trainer der Fußball-Nationalmannschaft Togos. Stattdessen hat der 68 Jahre alte Kölner beim sudanesischen Erstliga-Club Al Merriekh Omdurman einen Zweijahres-Vertrag unterschrieben. "Wir konnten uns einfach nicht einigen", sagte Pfister am Samstag der dpa zu den gescheiterten Verhandlungen mit dem togoischen Fußball-Verband, ohne dabei auf die Gründe einzugehen.

Noch Anfang August hatte Pfister er die Verlängerung seines Vertrages beim westafrikanischen WM-Teilnehmer bis 2008 als nahezu perfekt gemeldet. Der Coach wird in der kommenden Woche an der Trainer-Tagung des Fußball-Weltverbandes FIFA in Berlin teilnehmen und seine neue Aufgabe im Sudan am 16. September antreten.

WM-Neuling Togo hatte beim Turnier in Deutschland durch zahlreiche Querelen für Aufsehen gesorgt. Pfister trat noch vor Turnier-Beginn wegen ausstehender Prämienzahlungen zurück, kehrte dann aber vor dem ersten Spiel zu seiner Mannschaft zurück. Er sah sich sogar mit Alkoholmissbrauchs-Vorwürfen seines Generalsekretärs konfrontiert. Die Spieler drohten mit Streik, ehe die FIFA die ausstehenden Prämien auszahlte. Togo schied mit drei Niederlagen in der Vorrunde aus.

Weltenbummler Pfister war vor seiner Tätigkeit in Togo bereits in sechs anderen afrikanischen Ländern sowie in Saudi-Arabien und Bangladesh Nationaltrainer. Außerdem hat er bereits Vereins-Mannschaften in Ägypten und im Libanon betreut.

Quelle: ntv.de