Sport
Montag, 09. Januar 2006

DSV sucht Nachfolger: Ralf Beckmann geht

Ralf Beckmann, seit dem 1. März 2001 Cheftrainer und Sportdirektor des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV), beendet noch in dieser Woche seine Tätigkeit an der DSV-Geschäftsstelle in Kassel. "Es war der Wunsch der Präsidentin, dass ich mich aus dem operativen Geschäft zurückziehe", sagte der 59 Jahre alte Beckmann. "Es ist nichts anderes als ein Abwicklungsvorgang", meinte DSV-Chefin Christa Thiel.

Der Vertrag zwischen dem DSV und Beckmann endet wie vorgesehen am 28. Februar, nachdem sich der Cheftrainer und der Verband nicht auf eine Fortsetzung der Tätigkeit einigen konnten. Ein neues Angebot des DSV hatte Beckmann abgelehnt.

Seit Mitte vergangener Woche bereitet der ehemalige deutsche Meister seinen Rückzug aus Kassel vor. "An diesem Dienstag wird voraussichtlich mein letzter Arbeitstag hier sein. Das ist eigentlich eine freiwillige Zugabe", sagte Beckmann. Er nimmt jetzt in Abstimmung mit Christa Thiel seinen Resturlaub und Anspruch auf freie Tage wahr. Schon beim Weltcup am 21. und 22. Januar in Berlin wird er die Nationalmannschaft nicht mehr betreuen. Diese Aufgabe übernimmt kurzzeitig Bundestrainer Manfred Thiesmann.

Für Beckmann, der zum 1. März wieder in seine frühere Funktion als sportpädagogischer Leiter des Schwimmsport-Leistungszentrums Wuppertal zurückkehrt, sucht der DSV seit dem 2. Januar mit einer Stellenausschreibung "zum baldmöglichsten Zeitpunkt" einen Nachfolger. Der Vertragszeitraum endet nach DSV-Angaben am 31. Dezember 2008. "Es gibt Interessenten", sagte Christa Thiel. Zahlen und Namen wollte die DSV-Präsidentin nicht nennen.

Als Qualifikationskriterien für den Beckmann-Nachfolger setzt der Verband unter anderem "solides Fachwissen im Schwimmsport, Management-Fähigkeiten, Erfolgsorientierung, Teamfähigkeit, möglichst nationale und internationale Reputation und Kenntnisse und Erfahrungen im internationalen Schwimmsport" voraus.

Quelle: n-tv.de