Sport

Ex-Weltmeister ist "angekotzt" "Rocky" schickt Abraham in Box-Rente

70f04c73124b3ba1caed52a7088a2351.jpg

Abraham (l.) siegt nach Punkten - doch die deutliche Wertung für den Berliner ist nicht nachvollziehbar.

(Foto: dpa)

Ein höchst umstrittener Punktsieg verhilft Arthur Abraham zum Punktsieg gegen den Dänen Nielsen, doch Experten stellen dem 38-jährigen Boxer ein vernichtendes Urteil aus. Und so fragt nicht nur Freundin Regina Halmlich: "Warum tut er sich das an?"

Es war 1.00 Uhr am Morgen. Der ziemlich verbeulte Arthur Abraham hatte sich gerade mit einem utopisch erscheinenden WM-Traum in Richtung Bett verabschiedet, da schlenderten sein Trainer Ulli Wegner und Graciano Rocchigiani gemeinsam über den Parkplatz der Offenburger Baden-Arena. Erstaunlich freundschaftlich ging es dabei zu, obwohl "Rocky" kurz zuvor ein vernichtendes Urteil über den Wegner-Schützling gefällt hatte.

"Das macht keinen Spaß mehr. Das hat mit Boxen nichts mehr zu tun. Arthur hat den Kampf klar verloren. Das Urteil ist nicht vertretbar. Das kotzt mich an", kommentierte der frühere Weltmeister Rocchigiani in seiner Rolle als TV-Experte für Sport1 mit markigen Worten den umstrittenen Punktsieg des anderen Ex-Champions gegen den Dänen Patrick Nielsen: "Da ist nichts mehr bei Arthur. Das ist ja auch nicht schlimm. Aber das soll er auch mal sagen und nicht weiter die Leute verarschen."

Abraham hat den Zenit überschritten

Verschaukelt fühlte sich vor allem Nielsen, der mit 1:2-Punktrichterstimmen den Fight im Supermittelgewicht um den "International Title" des Verbandes WBO gegen Abraham verloren hatte. Tatsächlich waren die beiden deutlichen 116:111-Wertungen für den 38 Jahre alten Berliner mit armenischer Herkunft nicht nachvollziehbar. Und genau deshalb riet Ex-Weltmeisterin Regina Halmich ihrem Freund Abraham, endlich in Rente zu gehen. "Soll er sich das wirklich antun und gegen einen der starken Weltmeister antreten? Ich würde es an seiner Stelle nicht tun", sagte Halmich: "Ich glaube nicht, dass er da mithalten kann."

Dass der einst als "König Arthur" gefeierte Abraham (47 Siege, 6 Niederlagen) mittlerweile weit über seinem Zenit ist, wurde in der bei weitem nicht ausverkauften Halle in der badischen Provinz erneut deutlich. Doch Abraham, der seinen WBO-Gürtel im Jahr 2016 verloren hat und seitdem nicht mehr überzeugen konnte, will dennoch nicht aufhören. "Ich möchte so schnell wie möglich um eine WM boxen - egal gegen wen. Dann den Titel zwei- oder dreimal verteidigen und mich anschließend ganz entspannt verabschieden", schilderte der in die Jahre gekommene Fighter seine Pläne: "Für eine WM war es diesmal noch nicht das, was es braucht. Da muss es besser werden."

Gibt es einen Rückkampf?

Doch selbst Wegner hegt Zweifel daran, dass es nochmal besser wird. "Der Kampf war ein enges Ding. Ob das Niveau so spannend war, lasse ich mal dahingestellt. Arthur hat nach wie vor Qualität. Aber er zeigt sie nicht", äußerte der Kult-Trainer, der am Donnerstag 76 Jahre alt wurde: "Wenn er noch einmal um eine WM boxen will, muss er sehr hart arbeiten. Ich denke, er ist klug genug, dies zu erkennen."

Klug agierte in jedem Fall Nisse Sauerland. Der Promoter hielt sich alle Optionen offen - auch den von Nielsen geforderten und von Abraham zugesagten Rückkampf in Kopenhagen. "Wenn es Druck in Richtung eines Rückkampfs gibt, werden wir das machen", sagte Sauerland, der auch den deutschen Weltmeister Tyron Zeuge als Gegner ins Gespräch brachte: "Die ersten fünf, sechs Runden waren nicht so gut. Aber das Ende des Kampfes war okay für eine WM."

Quelle: n-tv.de, Alexander Sarter, sid

Mehr zum Thema