Sport

Finale in Wimbledon Roddick gegen Federer

Andy Roddick aus den USA fordert Titelverteidiger Roger Federer aus der Schweiz am Sonntag (15 Uhr MESZ) im Finale der 118. All England Championships heraus. Roddick setzte sich in der Verlängerung des zweiten Halbfinales am Samstag 6:4, 4:6, 7:5, 7:5 gegen den 20 Jahre alten Kroaten Mario Ancic durch und erreichte erstmals in seiner Laufbahn das Endspiel in Wimbledon.

Erstmals seit 1982 kommt es beim bedeutendsten Tennisturnier der Welt zu einem Endspiel beider topgesetzter Spieler.

Der 21 Jahre alte Roddick strebt nach den US Open 2003 seinen zweiten Grand-Slam-Titel an, Federer greift nach dem Wimbledon-Triumph im Vorjahr und den Australian Open im Januar in Melbourne nach seinem dritten Grand-Slam-Sieg.

Federer setzte sich im ersten Halbfinale in der Verlängerung gegen den Franzosen Sebastien Grosjean 6:2, 6:3, 7:6 (8:6) durch. Die Partie musste am Freitag beim Stand von 4:3 für den Schweizer wegen Regens und einbrechender Dunkelheit unterbrochen werden.

Roddick führte bei Abbruch am Freitag 6:4, 4:3, kassierte aber bei Fortsetzung am Samstag zwei Breaks des Kroaten und gab den Satz ab. Im dritten Durchgang lag der Amerikaner 4:5 im Rückstand als die Partie trotz heftiger Proteste von Ancic erneut unterbrochen wurde. Zu diesem Zeitpunkt regnete es noch nicht. Bei der Fortsetzung gelang Roddick ein Break zum Gewinn des dritten Satzes. Im vierten Durchgang holte Roddick das entscheidende Break zum 6:5, Ancic unterliefen in diesem Aufschlagsspiel zwei Doppelfehler.

Quelle: ntv.de