Sport

"Eine der üblichen Enten" Salzburg will Figo nicht

Der österreichische Fußball-Erstligist SV Salzburg zeigt angeblich großes Interesse an einer Verpflichtung des Portugiesen Luis Figo vom spanischen Rekordmeister Real Madrid. Dies berichteten übereinstimmend mehrere spanische Zeitungen. Demnach will der Verein des neuen Trainers Kurt Jara unbedingt den 32 Jahre alten Mittelfeldstar unter Vertrag nehmen.

Salzburgs Finanzier Dietrich Mateschitz verwies die Spekulationen allerdings ins Reich der Fabel. "Das ist nicht mehr als eine der üblichen Enten. Was soll denn ein Figo in Salzburg? Das käme drei Jahre zu früh für uns. Und in drei Jahren ist der Figo zu alt", sagte Mateschitz der "Kleinen Zeitung" aus Graz. "Unser Kader für die kommende Saison steht jetzt, er ist inzwischen hinlänglich bekannt."

Figos Kontrakt bei Real läuft zwar noch bis 2006, doch hat der Klub bereits signalisiert, dass der ehemalige Weltfußballer gehen könne. In der abgelaufenen Saison war der Rekordnationalspieler, der zuletzt sein Comeback in der portugiesischen Nationalmannschaft feierte, oft nur noch zweite Wahl gewesen. Figo war 2000 zum damaligen Rekordpreis von umgerechnet 58 Millionen Euro vom Rivalen FC Barcelona nach Madrid gewechselt. Sein Jahreseinkommen wird auf sechs Millionen Euro geschätzt.

Zuletzt hatten auch Inter Mailand und Newcastle United ihr Interesse an Luis Figo bekundet. Salzburg hingegen nahm am vergangenen Dienstag den tschechischen Nationalspieler und Ex-Bochumer Vratislav Lokvenc unter Vertrag. In Salzburg spielen künftig auch die ehemaligen Münchner Bayern Thomas Linke und Alexander Zickler.

Quelle: ntv.de