Sport

Taktische Meisterleistung Schumi König von Magny-Cours

Frankreich-König Michael Schumacher hat die Hoffnungen der Renault-Fans auf einen Heimsieg durch vier perfekte Boxenstopps und zwei Traumrunden zerstört. Der Rekord-Weltmeister feierte vor rund 70.000 Zuschauern den insgesamt siebten Erfolg in Magny-Cours und verwies Renault-Pilot Fernando Alonso aus Spanien nach einer taktischen Meisterleistung mit 8,3 Sekunden Vorsprung auf den zweiten Rang.

Ferrari-Star Schumacher baute die Führung in der Gesamtwertung durch seinen neunten Saisonsieg weiter aus. Nach 10 von 18 WM-Läufen führt der 35-Jährige mit 90 Punkten und damit 22 Zählern Vorsprung auf seinen Teamkollegen Rubens Barrichello aus Brasilien (68), der den dritten Platz vor Renault-Pilot Jarno Trulli (Italien) belegte. Für Schumacher war es der insgesamt 79. Grand-Prix-Erfolg seiner Karriere, der Gewinn seines siebten WM-Titels scheint nur noch Formsache.

Einen kleinen Aufwärtstrend gab es für McLaren-Mercedes bei der Premiere des neuen Silberpfeils MP4-19B. Der Schotte David Coulthard wurde Sechster, sein Teamkollege Kimi Räikkönen aus Finnland landete direkt dahinter auf Rang sieben. Der Kolumbianer Juan Pablo Montoya kam nach etlichen Fahrfehlern im Williams-BMW nur als Achter ins Ziel. Der Mönchengladbacher Nick Heidfeld musste sich im Jordan lediglich mit Position 16 begnügen.

Beim Start behauptete Schumacher seinen zweiten Platz hinter Pole-Mann Alonso. Coulthard verlor zwei Plätze und fiel hinter Button und Trulli auf Rang fünf zurück. In den ersten Runde hielt Schumacher das Tempo von Alonso, bis der Kerpener in der 11. Runde bei 0,8 Sekunden Rückstand als Erster zum Nachtanken an die Box fuhr. Der Renault-Pilot blieb drei Runden länger draußen, kam dann vor Schumacher wieder zurück auf die Strecke und hatte seinen Vorsprung um 2,0 Sekunden vergrößert.

Nachdem Schumacher in den ersten beiden Runden nach dem Stopp noch ein wenig Zeit eingebüßt hatte, schob sich der Kerpener in der Folge kontinuierlich näher an Alonso heran. In Runde 29 fuhr der Deutsche zum zweiten Mal an die Box, Alonso blieb erneut drei Runden länger draußen. Mit zwei schnellsten Runden am Stück hatte der Weltmeister aber so viel Zeit aufgeholt, dass Alonso hinter ihm wieder auf die Piste zurückkam.

Vor dem dritten Stopp fuhr Alonso vier statt zuvor drei Runden mehr als Schumacher, der aber 2,2 Sekunden kürzer in der Box stand als der Spanier. In der ersten Runde nach Alonsos Stopp hatte Schumacher 11,5 Sekunden Vorsprung, den er bis zu seinem vierten Tankstopp in Runde 58 auf 22,2 Sekunden aus. Die Ferrari-Crew fertigte den Champion in 5,8 Sekunden ab, das reichte, um den Sieg nach Hause zu fahren.

Quelle: ntv.de