Sport

Eishockey-"Weltmeister der Herzen" Schweiz feiert Silber wie Gold

2013-05-19T221232Z_01_ICE181_RTRIDSP_3_ICEHOCKEY-WORLD.jpg3932521698765983305.jpg

Die goldene Krönung blieb der Schweiz bei ihrem Sturmlauf durch die Eishockey-WM versagt. Trotzdem war

(Foto: REUTERS)

Es bleibt ein Sportmärchen: Trotz der einzigen Turnierniederlage zum denkbarsten unglücklichen Zeitpunkt - im Finale der Eishockey-WM gegen Schweden - ist die Schweiz selig. Fans und Medien empfangen die sensationellen Silbergewinner mit Begeisterungsstürmen. Schwedens König feiert einen "heldenhaften Sieg".

Die Schweiz hat ihrem Eishockey-Nationalteam trotz der verpassten WM-Goldmedaille einen begeisterten Empfang bereitet. Hunderte Fans jubelten dem frisch gebackenen Vize-Weltmeister um Sean Simpson bereits in der Empfangshalle des Zürcher Flughafens zu. Der Coach bedankte sich für die Unterstützung der Mannschaft und sagte unter dem Jubel Fahnen schwingender Fans: "Diese Jungs hier sind das beste Team aller Zeiten, sie haben unglaublich gespielt."

2013-05-19T190109Z_01_CVI126_RTRIDSP_3_ICEHOCKEY-WORLD.jpg4967606310368392919.jpg

Begeisterte Schweizer Fans.

(Foto: REUTERS)

Es sei großartig gewesen, wie alle Mitglieder des Teams während WM "immer füreinander gekämpft haben", berichtete Kapitän Matthias Seger unmittelbar nach der Ankunft der Sondermaschine aus Schweden. "Ich bin unglaublich stolz auf die Mannschaft."

Mit einem Sturm der Begeisterung wurden die Spieler auch von den Schweizer Medien bedacht. "Weltmeister der Herzen" nannte die Zeitung "Blick" das Team in einer WM-Gratisausgabe. "Ihr bringt Silber heim. Wir ziehen den Helm", schrieb das Blatt und verlieh dem Team den Namen "Eisheilige". Die Schweizer hatten am Sonntag das WM-Finale gegen Gastgeber Schweden mit 1:5 verloren, zuvor aber sensationell alle neun Turnierpartien gewonnen.

König lobt "heldenhaften Sieg"

2013-05-19T213233Z_01_CVI152_RTRIDSP_3_ICEHOCKEY-WORLD.jpg9214101018136716876.jpg

Die Schweden mit dem WM-Pokal.

(Foto: REUTERS)

Die siegreichen Schweden wurden von König Carl Gustaf im Stockholmer Schloss empfangen. Der Monarch lobte die Gastgeber für einen "heldenhaften Sieg". Nach einem mühsamen Start ins Turnier hatten die Schweden noch für den ersten WM-Triumph eines Gastgebers seit 1986 gesorgt. Beim Empfang im Schloss waren auch Königin Silvia, Kronprinzessin Victoria, ihr Ehemann Prinz Daniel sowie ihr Bruder Carl Philip dabei. Die Prinzen waren zu mehreren Spielen gekommen.

Nach der kleinen Zeremonie fuhr die Mannschaft mit einem Bus zum zentralen Bürgerplatz, wo unter blauem Himmel Zehntausende Fans die Spieler und Trainer Par Marts feierten. Während der Coach seine Goldmedaille trug, hatten seine Schützlinge wie schon kurz nach der Schlusssirene am Sonntagabend goldene Eishockey-Helme aufgesetzt.

Marts lobte die Mannschaft als "Gruppe mit unglaublich fester Bindung. Wir haben aneinander geglaubt." Auch Kapitän Staffan Kronwall betonte: "Wir haben das zusammen geschafft. Das war unser Motto während des gesamten Turniers." Kronwall räumte ein, viel verändert hätte die Ankunft der Zwillinge Henrik und Daniel Sedin aus der Nordamerika-Liga NHL für die entscheidenden WM-Spiele.

Quelle: ntv.de, dpa