Sport

Anti-Hooligan-Gesetz Türkei bekämpft Randalierer

Mit Stadienverboten, Geld- und Haftstrafen hat die Türkei den Hooligans im Land den Kampf angesagt. Nach einem vom türkischen Parlament verabschiedeten Gesetz zur Verhinderung von Gewalt in den Stadien sollen künftig Provokationen und Störungen ebenso verfolgt werden wie das Mitführen von gefährlichen Gegenständen wie Messern, Rauchbomben oder Feuerwerk. Mit der Einrichtung einer Hooligan-Datei soll die "Szene" zudem überwacht werden.

Für die Sicherheit in den Stadien sind künftig die Vereine verantwortlich, die eigene Ordnungsdienste aufstellen oder aber mieten können. Strafen sind auch für den Verkauf überzähliger Karten vorgesehen, womit eine Überfüllung der Stadien verhindert werden soll. Das Gesetz wurde mit den Stimmen von Regierung und Opposition verabschiedet, wie die türkische Nachrichtenagentur Anadolu berichtete.

Quelle: n-tv.de