Sport

Radsport Ullrich fährt Giro

Jan Ullrich fährt den Giro d'Italia und sucht den Stein der Weisen, Lance Armstrong hat ihn schon gefunden. Zwei Monate vor der Tour de France zeigte sich der Texaner beim Amstel Gold Race in bestechender Form und musste sich nur dem "fliegenden Holländer" Erik Dekker beugen. "Das kann doch nur zusätzlicher Ansporn für Jan zur harten Arbeit sein", glaubt Telekoms sportlicher Leiter Rudy Pevenage.

Ullrichs Premiere beim Giro (19.5.-10.6.) und der Verzicht auf die Deutschland-Tour (29.5.-4.6.) zeigt, dass der 27-Jährige mit aller Kraft seinen zweiten Tour-Sieg nach 1997 verwirklichen und Armstrong vom Thron stoßen will. "Die Entscheidung ist mir wegen der deutschen Fans nicht leicht gefallen, aber die sportlichen Argumente haben mich überzeugt", sagte er.

Nach der Berner Rundfahrt am Sonntag reiste Ullrich nach Frankfurt. Dort erwarten am Dienstag Hunderttausende bei Rund um den Henninger Turm seinen vorerst letzten heimischen Auftritt. Gewinnen kann er nach eigenen Aussagen noch nicht, jedoch will er tatkräftige Unterstützung für seine Teamkameraden leisten.

Nach dem Rennen in Frankfurt hat Ullrich nur noch den Start zur "Großen Schleife" am 7. Juli in Dünkirchen vor Augen: "Im letzten Jahr kam ich zehn Tage zu spät in Form, das soll mir diesmal nicht wieder passieren." Teamarzt Dr. Lothar Heinrich plädierte auch deshalb für den Giro: "Drei Wochen schwere Rennen sind für Jan ideal, auch das Wetter spricht für Italien." Pevenage: "Er kann es locker angehen, ist nicht unter Druck, erst die letzte Woche wird für ihn zum richtigen Test. "

Teamchef Walter Godefroot sieht keinen Grund zur Panik: "Ich ziehe vor Armstrong meinen Hut, aber nicht erst seit heute. Jan weiß am besten, wie er das einzuschätzen hat. Er fährt im Giro nicht auf Sieg. Wichtig ist nur, ihn in optimaler Verfassung zu beenden." Die knapp vier Wochen danach bis zum Tour-Auftakt am 7. Juli reichen laut Heinrich zur Regeneration.

Unterdessen wird der Radprofi dem deutschen Team Telekom mindstens bis 2003 erhalten bleiben. "Ich habe meinen bis 2001 laufenden Vertrag um zwei Jahre verlängert", sagte der Merdinger am Montagabend im Vorfeld des Radklassikers "Rund um den Henninger Turm" in Frankfurt. Ausschlaggebend für diesen Schritt seien vor allem die "optimalen Bedingungen im Team" sagte der 27-Jährige weiter: "Hier stimmt alles. Ich denke, dass ich mit dem Team noch große Siege feiern kann."

Quelle: ntv.de