Sport
Dienstag, 11. April 2006

Skandal bei WM-Gegner Ecuador: Visa-Affäre weitet sich aus

Der Skandal um illegal beschaffte US-Visa hat ein weiteres WM-Delegationsmitglied aus Ecuadors Fußballverband erfasst. Nach Vinicio Luna, Pressesprecher und Koordinator der Auswahlmannschaften im Verband FEF, wurde auch Teamarzt Patricio Maldonado bei seiner Rückkehr aus Argentinien noch auf dem Flughafen von Quito für ein Verhör vorübergehend verhaftet.

Luna sitzt bereits seit drei Wochen in Untersuchungshaft. Der FEF-Funktionär soll Personen gegen Bezahlung bei Auslandsreisen der ecuadorianischen Nationalelf mit Zwischenstopp in Nordamerika als Delegationsmitglieder getarnt und ihnen damit die Einreise in die USA ermöglicht haben. Zwei Ecuadorianer, die sich auf diesem Wege erfolglos um Visa bemüht hatten, klagten nun auch Maldonado an, in den illegalen Machenschaften verwickelt zu sein.

Der Verband hat als erste Maßnahme eine Teilnehmerliste der beiden letzten Auswärtsspiele von "La Tricolor" in Spanien (gegen Polen) und in Japan präsentiert, auf der die Namen der beiden Betroffenen nicht mehr auftauchen. Dennoch hatte FEF-Vizepräsident Carlos Villacis zuvor bereits erklärt, dass Luna so lange im Amt bleibt, bis ein rechtskräftiges Urteil gegen ihn ausgesprochen worden sei.

Quelle: n-tv.de