Sport

Kühnhackl: Halbfinale möglich WM-Auftakt gegen Japan

Idol Erich Kühnhackl hält einen Halbfinal-Einzug der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft bei der 67. Weltmeisterschaft in Finnland für möglich. "Wenn das Gros der Mannschaft die schwere DEL-Saison gut wegstecken kann, hat das deutsche Team eine reelle Chance", sagte Kühnhackl in einem Interview mit dem Pay-TV-Sender Premiere.

Die deutschen Cracks treffen im ersten Gruppenspiel am Sonntag auf Japan. Ein Zweifel über den Sieg steht dabei nicht wirklich zur Debatte. Sollte der Sieg gelingen, wäre damit das Minimalziel, der Klassenerhalt, erreicht. „Die muss man schlagen. Ein Sieg ist selbstverständlich", sagt Routinier Jan Benda vor dem WM-Start in Helsinki, dem 427. Spiel einer deutschen Mannschaft bei Weltmeisterschaften.

Die Asiaten, die seit ihrer Zugehörigkeit zur A-Gruppe 1998 immer den letzten Platz belegten und in fünf Jahren lediglich einen einzigen Punkt gewannen (3:3 gegen Norwegen 2001), will das DEB-Team trotzdem nicht. „Die haut man nicht mehr so weg", sagt auch DEB-Sportdirektor Franz Reindl.

Das überraschend klare 15:0 der Japaner in der Fernost-Qualifikation gegen China, in der es in den vergangenen Jahren immer deutlich enger zugegangen war, hat den Ex-Profi beeindruckt: „Ich habe Riesenrespekt vor diesem Spiel. Sie haben einige in Kanada geborenen Spieler dazugeholt und waren vier Wochen lang im Trainingslager. Das ist ein heißer Gegner und für uns ein Endspiel.“

Zeit zur Vorbereitung hatte das WM-Team kaum. Torhüter Robert Müller und die Verteidiger Christian Ehrhoff und Daniel Kunce vom deutschen Meister Krefeld Pinguine sowie die Kölner Vizemeister Mirko Lüdemann, Andreas Renz, Tino Boos und Andreas Morczinietz stießen erst am Freitagmorgen in Frankfurt zur Mannschaft, als es in den Flieger Richtung Finnland ging.

Zumindest Platz drei in der Gruppe A, in der die Ukraine am Dienstag und Weltmeister Slowakei am Mittwoch die weiteren Gegner sind, und damit den Einzug in die Zwischenrunde erwartet Zach: „Die Wahrscheinlichkeit ist bei dieser Einstellung meiner Mannschaft sehr groß."

Quelle: ntv.de