Sport

114 Doping-Unterstützer Wada veröffentlicht Namensliste

Im Kampf gegen Doping setzt die Wada ein Zeichen und gibt 114 Namen von Doping-Unterstützern preis. So sollen Sportler vor einer Zusammenarbeit mit ihnen gewarnt werden. Es handelt sich etwa um Ärzte oder Trainer - und so manchen bekannten Star.

5399291.jpg

US-Sprinter Jon Drummond im Olympiastadion von Sydney im Jahr 2000 nach dem Finale über 4 x 100 Meter, in dem die US-Staffel in der Jahresweltbestzeit von 37,61 Sekunden die Goldmedaille gewann. Nicht nur hartes Training formte diesen Körper.

(Foto: picture-alliance / dpa)

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) hat die Namen von 114 Personen veröffentlicht, die wegen der Unterstützung von Dopingpraktiken gesperrt sind. Dabei handelt es sich unter anderen um Trainer und Ärzte. Anhand der herausgegebenen Liste der sogenannten disqualifizierten Personen sollen Sportler künftig besser entscheiden können, wem sie sich anvertrauen und wem nicht.

Es setze sich zunehmend die Erkenntnis durch, dass Sportler nicht allein dopten, sondern oft durch jemanden aus ihrem Umfeld dazu ermutigt würden, sagte Wada-Präsident Craig Reedie. Es solle die Nachricht ausgesendet werden: "Tut Euch nicht mit jemandem zusammen, der Anti-Doping-Regeln gebrochen hat"

Kein deutscher Name auf der Liste

Auf der Liste findet sich kein deutscher Name, auch Fälle, die derzeit behandelt werden, wurden nicht berücksichtigt. Zu den bekannten Personen gehören der lebenslang gesperrte italienische Arzt Michele Ferrari und Ex-Leichtathletik-Trainer Trevor Graham. Er hatte unter anderen mit der des Dopings überführten Sprinterin Marion Jones zusammengearbeitet.

Auch der gesperrte Ex-Sprinter und frühere Trainer von Tyson Gay, Jon Drummond, steht auf der Wada-Liste. Sie soll alle drei Monate aktualisiert werden, im Fall neuer Erkenntnisse noch eher.

Quelle: ntv.de, bad/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.