Sport
Mit dem Rücken zuerst prallte Andreas Wellinger auf den Sprunghang.
Mit dem Rücken zuerst prallte Andreas Wellinger auf den Sprunghang.(Foto: dpa)
Samstag, 29. November 2014

Schrecksekunde für die DSV-Adler: Wellinger stürzt in Kuusamo schwer

Bei grenzwertigen Windbedingungen verliert Skispringer Andreas Wellinger im finnischen Kuusamo nach dem Absprung das Gleichgewicht und knallt mit dem Rücken auf den Hang. Sportlich sorgt Severin Freund für einen deutschen Lichtblick.

Skisprung-Teamolympiasieger Andreas Wellinger ist beim zweiten Weltcup-Wettbewerb im finnischen Kuusamo schwer gestürzt. Der 19-Jährige aus Ruhpolding verlor im ersten Durchgang bei schwierigen Bedingungen kurz nach dem Absprung die Kontrolle über seine Ski, stürzte aus großer Höhe auf den Vorbau der Schanze und rutschte den Hang hinab.

Wellinger wurde mit einem Sanitätsschlitten abtransportiert.
Wellinger wurde mit einem Sanitätsschlitten abtransportiert.(Foto: dpa)

Wellinger konnte zuerst aus eigener Kraft aufstehen, wurde dann aber doch im Sanitätsschlitten aus dem Auslauf gebracht. Dabei winkte er den Zuschauern zu. Bereits beim Skifliegen in Planica im März 2013 überstand Wellinger einen ähnlichen Sturz unverletzt. "Das war ein richtig herber Sturz. Wenn er da keine schweren Verletzungen hat, müssen wir ein Kreuzzeichen machen", sagte Bundestrainer Werner Schuster: "Es schaut derzeit zum Glück nicht hochdramatisch aus. Er hat aber am Schlüsselbein starke Schmerzen."

Laut einer ersten Diagnose am Abend kam Wellinger aber mit schweren Prellungen davon. Knochenbrüche hat er sich laut Schuster offenbar nicht zugezogen. Absolute Gewissheit besteht aber noch nicht.

Bester Deutscher in Kuusamo war Severin Freund. Nach Platz sieben im ersten Durchgang verbesserte sich im zweiten Durchgang mit einem Sprung auf 137,5 Meter sogar noch auf den dritten Rang (268,7 Punkte). Den Sieg teilten sich Freitag-Sieger Simon Ammann aus der Schweiz und Oldie Noriaki Kasai (Japan) mit jeweils 272,2 Punkten. Kasai ist mit 42 Jahren damit der älteste Weltcup-Sieger in der Geschichte des Skisprungs.

Markus Eisenbichler wurde Elfter, Marinus Kraus 16. und Richard Freitag 19. Michael Neumayer (23.) und Andreas Wank (26.) sprangen ebenfalls in die Punkte.

Quelle: n-tv.de