Sport

Hertha wieder enttäuschend Werder ist "Herbstmeister"

Der SV Werder Bremen hat die Gunst der Stunde genutzt und sich den inoffiziellen Herbstmeister-Titel gesichert. Die Hanseaten gewannen am Dienstagabend zum Auftakt des 17. Bundesliga-Spieltages ihr Heimspiel gegen den FC Hansa Rostock mit 3:0 (1:0) und überwintern mit 39 Punkten als Tabellenführer.

Der FC Bayern München (35) rückte durch den überraschend klaren 6:0 (3:0)-Auswärtssieg beim heimstarken SC Freiburg vorerst auf Platz zwei vor, von dem ihn der VfB Stuttgart (35) oder Bayer 04 Leverkusen (32) nach ihrem Duell am Mittwoch allerdings wieder verdrängen können.

Der SV Werder steigerte seine beachtliche Serie auf acht Spiele ohne Niederlage und verteidigte die Top-Position trotz einer diesmal eher mäßigen Leistung. Torjäger Ailton (3.) sorgte mit seinem 16. Saisontreffer für die frühe Führung, Valerien Ismael (78.) und Krisztian Lisztes (89.) stellten den verdienten sechsten Bremer Heimsieg sicher.

Bayern München fuhr auch ohne sechs fehlende Stammkräfte, darunter Nationalspieler Michael Ballack, den dringend nötigen "Dreier" ein. Der Rekordmeister machte mit schnellen Toren durch Martin Demichelis (7.), Hasan Salihamidzic (23.) und Roy Makaay (28.) im Dreisamstadion frühzeitig alles klar und hält dadurch Kontakt zu Spitzenreiter Bremen. Claudio Pizarro (61.), Makaay (67.) und Piotr Trochowski (87.) erhöhten nach der Pause noch für einen starken FCB.

Der Hamburger SV setzte seinen Aufwärtstrend beim 3:2 (1:0) bei Eintracht Frankfurt fort und blieb zum sechsten Mal hintereinander unbesiegt. Stefan Beinlich (17.), Naohiro Takahara (52.) und Sergej Barbarez (88.) trafen im Waldstadion für die Norddeutschen, Ervin Skela (53.) und Markus Beierle (66.) für die Hessen. Skela vergab die Chance zum 3:3 - HSV-Keeper Wächter hielt seinen Foulelfmeter (89.).

Im Abstiegs-Duell erkämpfte das bisherige "Schlusslicht" 1. FC Köln (13) beim 3:0 (0:0) gegen Hertha BSC den ersten Sieg unter dem neuen Coach Marcel Koller und gab die "Rote Laterne" an Frankfurt (12) weiter. Andrej Woron (46.), Lukas Podolski (74.) und Niko Kovac (87., Eigentor) trafen gegen ein abermals enttäuschendes Hertha-Team (13). Herthas Nando Rafael (72./grobes Foulspiel) sah die Rote Karte.

Quelle: ntv.de