Sport

Vuelta 20. Etappe Zabel verliert Trikot

Telekom-Sprinter Erik Zabel hat auf der vorletzten Etappe der Spanien-Rundfahrt das Trikot des Punktbesten verloren. Der Weltcupsieger konnte sich auf der schweren Bergetappe zwischen Guadalajara und dem Alto de Abantos nicht im Vorderfeld platzieren, während sich der Spanier Jose-Maria Jimenez mit einem zweiten Platz die nötigen Punkte zur Führung in der Sprintwertung sicherte. Den Tagessieg holte unterdessen der Giro-Gesamtsieger Gilberto Simoni nach 176,3 km.

Im Kampf um den Gesamtsieg wurde die Entscheidung auf das abschließende Einzelzeitfahren über 38 Kilometer in Madrid vertagt. Spitzenreiter Oscar Sevilla geht im Kampf gegen die Uhr mit einem Vorsprung von 25 Sekunden auf Landsmann Angel Casero auf die Strecke. Beide Fahrer gaben sich auf der vorletzten Etappe keine Blöße und überquerten zeitgleich als Fünfter und Sechster die Ziellinie. Fernando Escartin vom deutschen Team Coast überzeugte mit einem 12. Platz.

Zabel, der drei Etappen bei der diesjährigen Vuelta gewann, hat nahezu alle Chancen auf das Blaue Trikot des Punktbesten verspielt. Der sechsmalige "Tour-Sprintkönig" müsste im Einzelzeitfahren, das nicht gerade seine Spezialdisziplin ist, schon in den vorderen Rängen landen. Jimenez, dem ebenfalls drei Vuelta-Etappensiege gelangen, darf sich neben dem zu erwartenden Sieg in der Sprintwertung auch über das Trikot des "Bergkönigs"freuen.

Quelle: n-tv.de