Sport

Deutsche gehen leer aus Zeitfahr-Gold für Cancellara

Der Schweizer Fabian Cancellara ist in Salzburg Radweltmeister im Zeitfahren geworden. Der 25-jährige CSC-Profi setzte sich auf dem schweren Kurs über 50,8 km bei besten Bedingungen in 1:00:11 Stunden (50,664 km/h) durch. Silber ging an seinen CSC-Teamkollegen David Zabriskie (USA) in 1:01:41, Bronze an den Kasachen Alexander Winokurow (1:02:01).

Die beiden deutschen Starter konnten die Medaillenhoffnungen nicht erfüllen. Zeitfahr-Meister Sebastian Lang aus Erfurt vom Team Gerolsteiner hielt sich achtbar wurde in 1:02:20 Fünfter. Der Tour-Dritte Andreas Klöden aus Cottbus enttäuschte auf der ganzen Linie und kam bei seinem letzten Start für T-Mobile in 1:04:53 nur auf den 27. Platz.

Für Cancellara war der zweite große Saisonerfolg nach dem Gewinn des Klassikers Paris-Roubaix im Frühjahr. Er ist der zweite Schweizer Titelträger in dieser Disziplin zehn Jahre nach dem Sieg von Alex Zülle 1996. Der Australier Michael Rogers vom T-Mobile-Team kam nach drei Triumphen in Folge nur auf den achten Rang.

Am Mittwoch hatte die US-Amerikanerin Kristin Armstrong das Zeitfahren der Frauen für sich entschieden. Die 32-jährige Vorjahresdritte, nicht verwandt mit Tour-Seriensieger Lance Armstrong, siegte im Kampf gegen die Uhr über 26,12 km in 35:04 Minuten. Silber ging an Titelverteidigerin Karin Thürig (Schweiz/34), die nach ihren Siegen 2004/05 in 35:30 Platz zwei vor der bereits 37-jährigen zweiten Amerikanerin Christine Thornburn (35:34) belegte.

Die beiden deutschen Starterinnen konnten die Medaillenhoffnungen nicht erfüllen. Judith Arndt (Leipzig) belegte in 36:09 Platz sieben, Trixi Worrack (Brandenburg) in 36:23 Rang neun.

Quelle: ntv.de