Sport
Platz sechs als riesiger Erfolg: Stefanie Böhler.
Platz sechs als riesiger Erfolg: Stefanie Böhler.(Foto: dpa)
Mittwoch, 19. Februar 2014

Buschi über olympische Überraschungen: Einfach super, die Steffi!

Wenn Frank Buschmann sich die Olympischen Winterspiele anschaut, kommen ihm die Tränen. Nicht oft, aber schon, wenn eine Langläuferin in Sotschi nach überwundenem Schilddrüsenkrebs auf Platz sechs läuft. Es muss nämlich nicht immer eine Medaille sein.

Ich bin echt nicht der Typ, der nah am Wasser gebaut ist! Aber als Steffi Böhler letzte Woche über zehn Kilometer klassisch bei den Langläuferinnen auf Platz sechs gelaufen ist, hatte ich echt Tränen in den Augen. Zwei Jahre nach der Diagnose Schilddrüsenkrebs so eine Leistung bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi, ich war wirklich völlig aus dem Häuschen. Das war ihr ganz großer Sieg! Und nein, ich kenne sie nicht persönlich und ich bin auch nicht verliebt. Ich habe einfach einen Höllenrespekt vor dieser Leistung!

Das Ganze wurde dann noch durch eine Medaille mit der Staffel garniert, so waren dann auch die zufrieden, die nur Edelmetall zählen. Dazu habe ich mich ja schon geäußert. Es muss nicht immer der Platz auf dem Stockerl sein. Überhaupt sind ja doch die unerwarteten Erfolge die schönsten. In den Einzelspringen kamen die deutschen Skispringer nicht auf das Podest und das Gejammer im Umfeld war mal wieder groß. Und dann präsentieren sich Wellinger, Wank, Kraus und vor allem als Schlussspringer Freund als tolles und ausgeglichenes Team. Das Ergebnis: Der Olympiasieg im Teamspringen! Vor allem der personifizierte vierte Platz, so nannten ihn schon einige, Severin Freund, behielt die Nerven und sicherte den knappen Sieg vor Österreich.

Ärgerlich, aber längst kein Debakel!

Bei denen freut mich die Medaille ganz besonders für den in dieser Saison so böse gestürzten Thomas Morgenstern. Auch seine Leistung im und für das Team war einer der ganz großen olympischen Momente. Wie auch der Auftritt von Noriaki Kasai. Mit 41 Jahren holt der Kerl Silber von der Großschanze und Bronze mit der Mannschaft. Danach hat er Lust auf Winterspiele im Alter von 45 verspürt. Ich traue dem Kerl das sogar zu.

Beim Biathlon hat Erik Lesser die von mir angekündigte Medaille geholt, ansonsten taten sich Damen wie Herren sehr schwer. Wobei ich auch hier sagen möchte, dass Evi Sachenbacher-Stehle mit Platz vier eine Saisonbestleistung abgeliefert hat. Es hat halt knapp nicht zu Bronze gereicht, war aber eine gute Vorstellung. Vier mal Null geschossen und doch am Schießstand die entscheidenden Sekunden verloren. Das ist ärgerlich, aber längst kein Debakel!

Die anderen Frauen haben in den Einzelrennen enttäuscht, da gibt es nix zu beschönigen. Gespannt bin ich wirklich auf die Staffelrennen. Und wenn schon so viel über den Medaillenspiegel gesprochen wird, ich glaube, zwei kommen noch von den Biathleten!

Nächste Woche berichte ich an dieser Stelle von meinem langen Interview mit Felix Magath. Der hat ja viele von uns mit seinem Wechsel nach England überrascht. Ich besuche ihn jetzt einfach mal in London beim FC Fulham.

Bis dahin…

Euer Buschi

Bilderserie

Quelle: n-tv.de