Der Sport-Tag

Der Sport-Tag DFB zieht positive Video-Bilanz: 82 Fehlentscheidungen korrigiert

imago30135183h.jpg

Videobeweis: Zehnmal blieb eine Intervention aus, obwohl ein Eingreifen richtig gewesen wäre.

(Foto: imago/Jan Huebner)

Trotz der teilweise heftigen Kritik von Trainern, Funktionären und Experten hat der DFB eine positive Saisonbilanz für den Einsatz des Video-Assistenten gezogen. Insgesamt 82 Fehlentscheidungen wurden in der abgelaufenen Spielzeit in der Bundesliga durch den Videobeweis korrigiert. 18 mehr als in der Saison 2017/18.

  • "Dadurch lässt sich erneut zweifelsfrei belegen, dass der Fußball in der Bundesliga durch die Arbeit der Video-Assistenten gerechter und fairer geworden ist", sagte Projektleiter Jochen Drees.
  • Allerdings griffen die Video-Schiedsrichter in Köln auch 19 Mal zu Unrecht ein. Drees wollte diese Zahl aber "unbedingt differenziert" betrachten, da es letztlich nur zu zwei regeltechnisch falschen Entscheidungen des Schiedsrichters gekommen sei. In den anderen 17 Fällen hätte der Referee im Stadion nach Ansicht der TV-Bilder final richtig entschieden.
  • Insgesamt wurden 1728 Situationen in 306 Spielen überprüft. In 419 Fällen kam es zu einer Kommunikation zwischen den Schiedsrichtern und den Video-Assistenten, die 111 Mal eine andere Entscheidung empfahlen.
  • Zehnmal blieb eine Intervention aus, obwohl ein Eingreifen richtig gewesen wäre.

Quelle: n-tv.de