Der Sport-Tag

Der Sport-Tag "Das ist schlampig": DSV-Adler springen wieder hinterher

imago1000333456h.jpg

Markus Eisenbichler wurde immerhin Achter.

(Foto: imago images/Newspix)

Nach dem Debakel beim Teamspringen in Zakopane verfehlten die DSV-Adler auch im Einzel die absoluten Spitzenplätze. Markus Eisenbichler schaffte es als Achter noch in die Top 10. Er müsse sich "einfach langsam nach vorne arbeiten, mit Ruhe und Geduld", sagte Eisenbichler fokussiert. Die Enttäuschung vom Samstag, als die DSV-Adler mit einem enormen Rückstand nicht über Rang sechs hinausgekommen waren, steckte aber noch sichtbar in den Knochen. "Das Fazit ist eher bescheiden", sagte Eisenbichler.

Der 29-Jährige rettete sich mit Sprüngen auf 129,5 und 134,5 m (279,1 Punkte) in die Top 10. Zum norwegischen Sieger Marius Lindvik (296,5), der knapp vor Anze Lanisek (Slowenien/294,2) und Robert Johansson (Norwegen/292,9) gewann, fehlten aber Welten. Auch der Tournee-Zweite Karl Geiger sucht weiter nach seiner Form und musste sich mit dem enttäuschenden 25. Platz (260,3) begnügen. "So ganz schlau werde ich aus dem Wochenende noch nicht. Es ist nicht leicht gegangen, das muss ich ein paar Tage sacken lassen", sagte der Skiflug-Weltmeister: "Im Flug habe ich Reserven, das ist schlampig."

Quelle: ntv.de