Montag, 05. Oktober 2020Der Sport-Tag

22:01 Uhr

TuS Dassendorf platzt vor Stolz: Transfer-Coup mit Harnik

Martin Harnik ist einen Tag nach seiner Vertragsauflösung bei Werder Bremen zum fünftklassigen Amateurklub TuS Dassendorf in die Oberliga Hamburg gewechselt. "Wir können gar nicht in Worte fassen, wie stolz uns das macht", sagte Dassendorfs Sportlicher Leiter Jan Schönteich dem "Hamburger Abendblatt". Der 33 Jahre alte Österreicher spielte in seiner Profikarriere für Werder, den Hamburger SV, Hannover 96, VfB Stuttgart, Fortuna Düsseldorf und die österreichische Nationalmannschaft. Der Stürmer kommt aus Hamburg und möchte nach dem Ende seiner Laufbahn wieder in seiner Heimat leben.

21:22 Uhr

Ein Kluivert für die Bundesliga: RB schnappt sich Sturm-Talent

imago46892958h.jpg

Grüße!

(Foto: imago images/LaPresse)

RB Leipzig hat sich am letzten Tag der Transferperiode erwartungsgemäß mit Justin Kluivert verstärkt. Der Sohn des früheren niederländischen Weltklassespielers Patrick Kluivert absolvierte den Medizincheck erfolgreich und wird für eine Saison von der AS Rom ausgeliehen. Rom gab den Wechsel per Twitter bekannt. Der 21-Jährige war 2018 für 17 Millionen Euro von Ajax Amsterdam nach Rom gewechselt, konnte sich dort aber nicht nachhaltig durchsetzen. In Leipzig soll Kluivert die durch die Leihe von Ademola Lookman zum FC Fulham entstandene Lücke schließen.

20:41 Uhr

Risikoabschätzung nötig: Sancho darf vorerst nicht zum Nationalteam

Borussia Dortmunds Jungstar Jadon Sancho ist nach seiner mutmaßlichen Teilnahme an einer Geburtstagsfeier zunächst nicht zur englischen Nationalmannschaft gereist. Der englische Verband begründete die Maßnahme damit, "weitere Informationen" zur Risikoabschätzung sammeln zu wollen. Die britische Boulevardzeitung "The Sun" hatte am Sonntagabend Bilder von Sancho (20) und seinen Teamkollegen Tammy Abraham (23) und Ben Chilwell (23) veröffentlicht, die auf einer Überraschungsparty für Abraham am Samstag entstanden sein sollen. Sancho, der dem BVB am Samstag gegen den SC Freiburg nach einer Atemwegsinfektion gefehlt hatte, ist auf diesen mit heruntergezogenem Mund-Nasen-Schutz und singend zu sehen. Wie der Dortmunder sind auch Abraham und Chilwell zunächst nicht zur Auswahl gereist.

20:15 Uhr

Bayern Münchens Cuisance findet doch noch einen neuen Verein

Der Kader des FC Bayern wird wohl noch etwas kleiner, denn Mickael Cuisance befindet sich offenbar vor einem Wechsel zu Olympique Marseille. Zwar steht die offizielle Bestätigung beider Klubs noch aus, der 21-Jährige verabschiedete sich jedoch bereits öffentlich. "Danke FC Bayern! Ich habe viel gelernt und tolle Mitspieler kennengelernt", twitterte der zentrale Mittelfeldspieler am Abend. Zuvor war sein Wechsel in Premier League, zu Aufsteiger Leeds United, geplatzt. Cuisance hatte den Medizincheck nicht bestanden.

19:53 Uhr

Seefeld und Herzogenaurach: DFB hält an EM-Vorbereitung fest

Durch die Verschiebung der Europameisterschaft in den Sommer 2021 ergeben sich für die deutsche Nationalmannschaft keine großen Änderungen in der Vorbereitung. Das Trainingslager in Seefeld bleibe ebenso unangetastet wie das Basecamp in Herzogenaurach während des Turniers, verkündete Oliver Bierhoff. Die Zeit zusammen vor einem Turnier sei besonders wichtig: "Für die Trainer ist es die wichtigste Zeit. Wir werden die gleichen Abläufe haben." Die Europameisterschaft in zwölf Ländern war aufgrund der -Pandemie von 2020 auf den kommenden Sommer verschoben worden.

19:29 Uhr

THW-Star Sagosen fällt mit Muskelfaserriss drei Wochen aus

Handball-Topstar Sander Sagosen steht dem deutschen Rekordmeister THW Kiel voraussichtlich drei Wochen lang nicht zur Verfügung. Bei dem norwegischen Rückraumspieler wurde ein Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel diagnostiziert. Der 25-Jährige hatte sich diese Blessur am Sonntag beim 28:22-Sieg der Norddeutschen gegen den HC Erlangen zugezogen.

19:03 Uhr

Biathlon-Legende wird aus künstlichem Koma geholt

Der frühere Biathlon-Trainer Wolfgang Pichler befindet sich nach seinen Herzproblemen auf dem Weg der Besserung und liegt nicht mehr im künstlichen Koma. "Die Ärzte sind sehr zuversichtlich. Es besteht Hoffnung, dass keine Folgeschäden bleiben", sagte sein Bruder Claus der Mediengruppe "Münchner Merkur tz". Sein Bruder liege zwar noch auf der Intensivstation, sei aber voll ansprechbar und habe sich bereits nach seinen Erstversorgern, deren schnelle Hilfe wohl schlimmere Auswirkungen verhinderten, erkundigt. Pichler war am Sonntag vor einer Woche in Waging am See bei einer Radtour verunglückt und musste wiederbelebt werden. Er ist einer der erfolgreichsten Trainer im Biathlon. Insgesamt 19 Jahre arbeitete er für die Schweden. Von 2011 bis 2014 war er Trainer der russischen Biathlon-Damen. Pichler gewann mit seinen Teams 37 Medaillen bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften.

18:32 Uhr

Zidanes Sohn verlässt Real und wechselt zu Rayo Vallecano

Torwart Luca Zidane, Sohn von Real Madrids Coach Zinedine Zidane, hat sich nach seinem Vertragsende bei den Königlichen dem Zweitligisten Rayo Vallecano angeschlossen. Der 22-Jährige unterzeichnete einen Vertrag bis 2022. In der vergangenen Spielzeit war Zidane junior an Racing Santander ausgeliehen. Luca Zidane ist der zweitälteste der vier Söhne des Weltmeisters von 1998. Für die erste Mannschaft von Real Madrid bestritt Luca Zidane lediglich zwei Spiele.

18:01 Uhr

Geldregen für Werder: Klaassen wechselt nach Amsterdam

d50a24d1fb0e226589b31f2b7d7033ba.jpg

Eine letzte Umarmung.

(Foto: dpa)

Werder Bremen gibt Davy Klaassen wie erwartet an Ajax Amsterdam ab. Die Niederländer zahlen elf Millionen Euro, die Ablöse kann sich durch Zuschläge noch auf bis zu 14 Millionen erhöhen. "Für uns war klar, dass wir Davy nicht um jeden Preis gehen lassen würden, sondern nur, wenn unsere Vorstellungen erfüllt würden, zumal er bei uns zu den absoluten Leistungsträgern gehört hat", sagte Geschäftsführer Frank Baumann: "Das ist nun erfolgt. So konnten wir Davys Wunsch entsprechen, zu Ajax wechseln zu dürfen, weil er dort seine sportliche Heimat sieht." Klaassen, der 2018 als Rekordtransfer für rund 13,5 Millionen Euro vom FC Everton an die Weser gekommen war, stand am vergangenen Samstag gegen Arminia Bielefeld (1:0) noch in der Startelf und hatte sein Team erneut als Kapitän aufs Feld geführt.

17:35 Uhr

"Können uns nicht leisten, abzusteigen" - DFB-Boss setzt Löw unter Druck

DFB-Präsident Fritz Keller schickt Bundestrainer Joachim Löw und die Fußball-Nationalmannschaft mit einer klaren Ansage in die anstehenden Nations-League-Spiele. "Jetzt gibt's nur einen Weg: punkten und punkten! Wir können es uns nicht leisten, abzusteigen", sagte Keller dem Sportinformationsdienst vor den Duellen in der Ukraine (10. Oktober in Kiew) und gegen die Schweiz (13. Oktober in Köln). Zuvor spielt die DFB-Elf am Mittwoch (20.45 Uhr) ebenfalls in Köln gegen die Türkei. Der Verbleib in der A-Division der Nations League sei "sehr wichtig, auch für die Zukunft", betonte Keller. "Weil sonst die Sparringspartner etwas einfacher werden. So hat man in der Topklasse Gegner, die einen weiterbringen."

17:00 Uhr

Crash, Maximal-Ausraster, Schlägerei: Skandal überschattet Kart-WM

Aberwitzige Szenen bei einem Rennen der Kart-Weltmeisterschaft in Lonato haben die FIA auf den Plan gerufen. Der Automobil-Weltverband hat Ermittlungen eingeleitet, nachdem der italienische Fahrer Luca Corberi an der Strecke ausgeflippt war. Da Corberi nach einer Kollision mit Paolo Ippolito ausgeschieden war, warf er mit Teilen nach dem Kontrahenten, als dieser vorbeifuhr. Im Parc ferme ging Corberi dann auf Ippolito los, es entwickelte sich eine wüste Schlägerei mit mehreren Beteiligten. "Die FIA und der ACI sind zutiefst besorgt wegen der beunruhigenden Szenen, die sich bei der Kart-Weltmeisterschaft ereignet haben und an denen Fahrer, Teammitglieder und Streckenposten beteiligt waren", teilte die FIA mit. Eine Untersuchung der Vorfälle sei eingeleitet worden.

 

16:28 Uhr

TSG Hoffenheim holt ihren Rekordspieler schon wieder zurück

Sebastian Rudy am Ball. Foto: Ronald Wittek/epa-Pool/dpa/Archivbild

Da ist er wieder.

(Foto: Ronald Wittek/epa-Pool/dpa/Archivbild)

Die TSG Hoffenheim hat Sebastian Rudy zurückgeholt. Wie schon in  der vergangenen Spielzeit leiht die TSG den 30-Jährigen bis zum Saisonende vom Ligarivalen Schalke 04 aus. Rudy, der schon von 2010 bis 2017 im Kraichgau unter Vertrag stand, ist mit 227  Bundesliga-Einsätzen Hoffenheimer Rekordspieler. Der Vertrag des Mittelfeldspielers in Gelsenkirchen läuft bis 2022. Noch vor Rudy hatten die Hoffenheimer Außenverteidiger Ryan Sessegnon verpflichtet. Der englische U21-Nationalspieler kommt für ein Jahr auf Leihbasis vom Premier-League-Klub Tottenham Hotspur.

16:00 Uhr

Überraschende Wende: Der "Wadlbeißer" bleibt wohl beim FC Bayern

Er galt schon mehrere Male als verkauft, sollte beim FC Bayern eigentlich keine Zukunft mehr haben. Jetzt bleibt Wadlbeißer Javi Martínez aber wohl doch beim Rekordmeister. Das berichtet "Sport1". Hansi Flick hatte sich am Sonntag bereits dahingehend geäußert. "Ich gehe davon aus, dass er auch am Montag nach 18 Uhr noch bei uns ist", sagte der Bayern-Coach nach dem 4:3-Sieg gegen Hertha BSC. Zuvor hatte sich eine Rückholaktion von Martinez' vorherigem Arbeitgeber Athletic Bilbao zerschlagen, da die Basken keine Ablöse zahlen wollten. Auch Angebote von der arabischen Halbinsel verliefen im Sande.

15:37 Uhr

Klopp: "Jeder von uns hat massive Fehler gemacht"

Im Spiel gegen Aston Villa kassiert der FC Liverpooler bei zwei eigenen Toren sieben Gegentreffer. Wie es zu dem "merkwürdigen Ergebnis" kommen konnte? Liverpool-Coach Jürgen Klopp sucht nach Antworten.

15:13 Uhr

TV-Überraschung: DFB-Spieler treten bei "Wer wird Millionär?" an

Ein Scheitern bei der Einstiegsfrage wäre definitiv peinlicher als ein verschossener Elfmeter: Vier Fußball-Nationalspieler werden sich als Kandidaten bei der Quiz-Show "Wer wird Millionär?" den Fragen von Günther Jauch stellen. Das kündigte Oliver Bierhoff bei einer Online-Pressekonferenz an. "Wir werden in Köln die einmalige Gelegenheit bekommen, bei 'Wer wird Millionär' zu zeigen, dass wir nicht nur Fußball im Kopf haben, sondern unglaublich interessante und intelligente Spieler, die viel auf dem Kasten haben", sagte der DFB-Direktor. Die erspielten Gewinne sollen den DFB-Stiftungen und anderen wohltätigen Zwecken zugute kommen. Welche Spieler am Mittwoch auf dem Rate-Stuhl gegenüber von Jauch Platz nehmen, ließ Bierhoff noch offen. Es soll ein Quartett aus den für die Partie am gleichen Abend im Test-Länderspiel gegen die Türkei noch geschonten DFB-Stars sein - möglich wären unter anderem also Manuel Neuer, Serge Gnabry, Toni Kroos, Joshua Kimmich und Leon Goretzka. Im TV wird die Aufzeichnung der Sendung laut RTL am 12. Oktober zu sehen sein.

14:52 Uhr

Shitstorm für Arsenal: Der "Gunnersaurus" wird geopfert

Bei seinem Corona-Sparmaßnahmen macht der FC Arsenal offenbar nicht einmal vor seinem beliebten Dinosaurier-Maskottchen halt. Laut mehreren Medienberichten wird der Teilzeit-Job des Mannes, der seit 27 Jahren im Kostüm von "Gunnersaurus" steckt, vorerst gestrichen. Ohne Fans im Stadion sei die Beschäftigung von Jerry Quy aus Sicht des Klubs unnötig, heißt es. Nach "ESPN"-Informationen soll er aber wieder als Mitarbeiter in das Dino-Kostüm schlüpfen dürfen, wenn die Zuschauer ins Emirates Stadium zurückkehren. Die Nachricht vom Dino auf dem Abstellgleis stieß in den Sozialen Medien auf Ablehnung. "Schreckliche Nachricht. Liebe Dich, Jerry", schrieb etwa die Arsenal-Ikone Ian Wright bei Twitter. Andere Fans wählten noch deutlichere Worte. Sprachen von einer Peinlichkeiten und oder aber einer Sauerei. Die "Daily Mail" klagte unterdessen Großverdiener wie Mesut Özil an, die weiter viel Geld kassieren, obwohl sie seit langer Zeit kein Spiel mehr absolvierten.

14:25 Uhr

Nach HSV-Spielabsage: Auer sind negativ getestet

Nach zwei positiven Tests bei Fußball-Zweitligist FC Erzgebirge Aue sind die beiden betroffenen Personen nur wenige Stunden nach der Rückkehr vom abgesagten Auswärtsspiel beim Hamburger SV negativ auf das Coronavirus getestet worden. Das bestätigte Geschäftsführer Michael Voigt.

  • "Bei den zwei Personen und dem Rest der Mannschaft herrschte verständlicherweise Aufregung. Wir haben deshalb in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt des Erzgebirgskreises am Sonntag zwei Nachtests veranlasst, weil die Testergebnisse am Samstag zudem nicht eindeutig ausfielen", erklärte Voigt.
  • "Wir gehen deshalb davon aus, dass es in der Mannschaft keine weiteren Corona-Fälle gibt. Dazu besteht die Hoffnung, dass die Spieler und Betreuer zeitnah aus der häuslichen Quarantäne entlassen werden können", sagte Voigt.
  • Am Dienstag solle die Mannschaft erneut komplett getestet werden, anschließend werde das Gesundheitsamt entscheiden, ob ein Mannschaftstraining noch in dieser Woche wieder stattfinden kann.
13:52 Uhr

Nächster Abgang: FC Bayern verleiht offenbar Mittelfeld-Talent

Weiter geht die wilde Personalrochade beim FC Bayern: Laut "Sport Bild"-Reporter Tobias Altschäffl wird das Mittelfeldtalent Adrian Fein, das zuletzt auf Leihbasis für den Hamburger SV gekickt hatte, an die PSV Eindhoven verliehen. Bei den Niederländern hat mit Roger Schmidt ein deutscher Trainer das Sagen. Zudem stehen beim Eredivisie-Klub mehrere Ex-Bundesligaspieler unter Vertrag, darunter Philipp Max, Timo Baumgartl und Lars Unnerstall.

13:26 Uhr

Daum analysiert die Liga: "BVB hat Riesenchance"

Der 1. FC Köln verliert sich in der Krise. Nach nur drei Spieltagen macht sich Christoph Daum Sorgen um seinen Ex-Verein. Im Titelkampf sieht der ehemalige Bundesligatrainer indes Spannung aufkommen. Daums komplette Analyse gibt es im Video.

13:07 Uhr

Presse zerlegt Liverpool: "Demütigend. Ungeschickt. Witzlos. Elend."

Nach der heftigsten Niederlage des FC Liverpool während seiner Amtszeit suchte Jürgen Klopp gar nicht erst nach Entschuldigungen. "Nichts, was ich heute Abend sagen könnte, würde das Ergebnis besser machen", sagte der Meistertrainer nach dem krassen 2:7 (1:4) bei Aston Villa. Dabei wirkte er etwas ratlos, aber einigermaßen gelassen. "Warum sollte ich jetzt völlig wütend sein oder sowas in der Richtung?" Vielleicht, weil sein Team als erster englischer Meister seit fast 70 Jahren sieben Gegentore in einem Ligaspiel kassierte. Das letzte Mal widerfuhr das dem FC Arsenal im September 1953 gegen Sunderland. Oder weil es über 50 Jahre her ist, dass Liverpool sieben Gegentore in einem Spiel kassierte: Im April 1963 unterlag Bill Shanklys Mannschaft mit 2:7 bei Tottenham Hotspur. Verblüffte Reaktionen überall: "Was auf der Welt ist mit Liverpool passiert?", wunderte sich die Zeitung "Guardian" am Montag. "Peinlich. Demütigend. Ungeschickt. Witzlos. Schwach. Elend.", resümierte das "Liverpool Echo" schockiert. Der "Independent" nannte es eine "historische Demütigung".

12:54 Uhr

Siegemund erreicht überraschend das Viertelfinale

0032d4f55c18c45e7ab69be952991f67.jpg

Noch immer unaufhaltsam: Laura Siegemund.

(Foto: dpa)

Laura Siegemund steht überraschend im Viertelfinale der French Open. Die 32-Jährige aus Metzingen schlug die Spanierin Paula Badosa Gilbert 7:5, 6:2 und erreichte damit erstmals in ihrer Karriere die Runde der letzten Acht bei einem Grand-Slam-Turnier. Nächste Gegnerin ist die an Nummer sieben gesetzte Tschechin Petra Kvitova. Siegemund erwischte einen starken Start gegen Badosa Gilbert. Sie nahm der Weltranglisten-87. den Aufschlag zum 2:1 ab, musste aber direkt das Rebreak hinnehmen. Anschließend dreht die Spanierin auf, doch Siegemund kam zurück und beeindruckte in der entscheidenden Phase mit starken Nerven. Siegemund streute immer wieder Stopps ein, um die Spanierin aus ihrer Komfortzone zu zwingen. Auch im zweiten Satz blieb sie am Drücker gegen ihre Gegnerin, die sich am Rücken behandeln lassen musste und kein Rezept mehr gegen die aufgedrehte Siegemund fand.

12:13 Uhr

"Passt das zu unserer Situation?" Labbadia zweifelt an Götze

imago0046601644h.jpg

Immer noch ohne Job: Mario Götze.

(Foto: imago images/RHR-Foto)

Nachdem die Gerüchteküche um eine Verpflichtung von Hertha BSC von Mario Götze in den vergangenen Tagen immer heftiger brodelte, dämpfe Bruno Labbadia nun die Spekulationen. "Ich habe immer gesagt, das ist ein sehr guter Spieler gewesen. Die Frage ist, passt das zu unserer Situation, sind wir stark genug, um so einen Spieler aufzufangen? Ich kann es nicht sagen", sagte der Hertha-Coach nach der knappen 3:4-Niederlage gegen den FC Bayern: "Wir haben viele Sachen probiert, die nicht funktioniert haben, jetzt müssen wir uns auf das Wesentliche konzentrieren und die Mannschaft, die wir haben." Die Gerüchte über ein angebliches Treffen mit Götze seien für Labbadia "belustigend". "Fakt ist, wer ist da, Sie sehen ja, das ist nicht viel mehr als letzte Saison. Über Spieler, die nicht bei uns sind, reden wir auch nicht."

11:51 Uhr

Lewandowskis Viererpack ist fast schon historisch

6d67ad8bfa07da9dcbcd3ff0770b2515.jpg

Seht her: Vier hab ich gemacht.

(Foto: REUTERS)

Bayern Münchens Torjäger Robert Lewandowski hat zum zehnten Mal in einem Bundesliga-Spiel drei oder mehr Tore erzielt. In der Liga-Historie ist dies nur Legende Gerd Müller (32-mal), Klaus Fischer und Mario Gomez (je zwölfmal) häufiger gelungen. Mit seinen vier Treffern beim 4:3 der Bayern gegen Hertha BSC hat Lewandowski nun in 294 Pflichtspielen für die Bayern bereits 251 Tore erzielt.

"Trotz der Müdigkeit kann man seine Leistung bringen. Robert Lewandowski zeigt das, Robert ist ein absoluter Torjäger", sagte Trainer Hansi Flick über Europas Fußballer des Jahres. Der 32-Jährige lege aber auch "Tore auf und arbeitet in der Defensive, deshalb bin ich sehr zufrieden mit ihm. Seine Qualitäten sind einzigartig".

11:07 Uhr

Sancho ist offiziell krank - und feiert inoffiziell Party

8807bf8b88682fabcf726bcca2e29782.jpg

Lieber Party als Bundesliga?

(Foto: imago images/Jan Huebner)

Singend, offensichtlich gut gelaunt, ohne Schutz vor Mund und Nase und alles andere als angeschlagen: So präsentierte sich Jadon Sancho am Samstagabend auf der Geburtstagsparty seines Freundes und Nationalmannschaftskollegen Tammy Abraham (FC Chelsea) in London. Die Bilder entstanden wenige Stunden, nachdem sich der BVB mit 4:0 gegen den SC Freiburg durchgesetzt hatte - ohne Jadon Sancho.

  • Offiziell fehlte der Dortmunder seinem Team aufgrund einer Atemwegserkrankung. Sancho habe in der Woche kaum trainiert und fühle sich nicht gut, begründete Trainer Lucien Favre den Ausfall des 20-Jährigen im Ligaspiel gegen die Breisgauer.
  • Wieder einmal scheint Sancho also Ärger zu machen. Bei der "Sun" ist von einer "großartigen Party" die Rede, davon, dass man bei der Ankunft sogar "Fieber gemessen" habe.
  • Abraham soll von der Überraschungsparty für ihn nichts gewusst haben: "Obwohl ich nichts davon wusste, möchte ich mich von ganzem Herzen für das naive Verhalten entschuldigen. Ich kann daraus nur lernen, mich bei allen entschuldigen und versprechen, dass es nicht mehr vorkommt", zitierte ihn die "Sun".

Mehr lesen Sie bei den Kollegen von sport.de.

10:51 Uhr

Dem DFB droht ein Geisterspiel

Das Länderspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen die Türkei am Mittwoch (20.45 Uhr/RTL sowie im ntv.de-Liveticker) droht vor leeren Rängen stattzufinden.

  • Die 7-Tage-Inzidenz im Spielort Köln lag mit 38,8 pro 100.000 Einwohner am Montagmorgen über dem Grenzwert von 35.
  • Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) plant für eines seiner nächsten Heim-Länderspiele eine große Freikarten-Aktion. Sobald gemäß den Corona-Schutzverordnungen der Bundesländer wieder Zuschauer erlaubt sind, sollen die Tickets als Dankeschön bis zur angeordneten Kapazitätsgrenze gratis verteilt werden.
  • Der 1. FC Köln hatte am Samstag gegen Borussia Mönchengladbach (1:3) vor 300 Zuschauern im Stadion gespielt.
09:58 Uhr

Zverev informierte Ärzte nicht über seine Krankheit

fe53a5b89d1bbfc56fe4fdf4a6674b7f.jpg

(Foto: imago images/Xinhua)

"Ich war nach dem Cecchinato-Match in der dritten Runde komplett krank, konnte nicht richtig atmen, hatte 38 Grad Fieber und habe die letzten Nächte schlecht geschlafen", sagte Alexander Zverev nach seinem Scheitern im French-Open-Achtelfinale gegen Jannik Sinner. Nun, er sagte es hinterher - und nicht vorab, wie es laut Protokoll nötig gewesen wäre, wie die "New York Times" berichtet.

  • Demnach müssten sich Personen mit Symptomen wie Fieber oder Atembeschwerden melden - und sich erneut auf Corona testen lassen. "Sein letzter Test war am 29. September", so ein Statement des Tennis-Verbandes.
  • Bis das Ergebnis eines Tests vorliege, müsse der Spieler mit Symptomen in Isolation bleiben - was Zverev nicht tat.
  • Der 22-Jährige sagte: "Ich denke eher, dass es das Wetter hier ist. Ich habe nicht die richtigen Symptome von Corona."
09:26 Uhr

Herthas Eigengewächs Maier zieht's zum Ligakonkurrenten

Spielpraxis sammeln, das ist der Plan von Arne Maier. Bei Hertha BSC kommt er nicht so zum Zug wie gewünscht, also wechselt der Mittelfeldspieler zu Arminia Bielefeld. Das Berliner Eigengewächs wird ausgeliehen, meldet der "Kicker". Der 21-Jährige hatte selbst seinen Wechselwunsch geäußert, ist derzeit aber am Knie verletzt.

08:58 Uhr

Starker Butler hält Miami Heat am Leben

Angeführt von einem glänzend aufspielenden Jimmy Butler haben sich die Miami Heat in der Finalserie der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA zurückgemeldet. Der 31-jährige Führungsspieler kam beim 115:104-Erfolg gegen die Los Angeles Lakers auf 40 Punkte, 13 Assists und 11 Rebounds. Es war das erste sogenannte Triple-Double seiner Playoff-Karriere.

  • Bei den Lakers, die in der Best-of-Seven-Serie nun nur noch mit 2:1 in Führung liegen, kam LeBron James auf 25 Punkte. Anthony Davis, der in den ersten beiden Spielen aufgetrumpft hatte, gelangen 15 Punkte. Aufgrund zu vieler Fouls war er jedoch früh in der Partie hinsichtlich seiner Spielweise eingeschränkt.
  • Superstar James verteilte ein Lob für den starken Butler: "Ich fand, Jimmy war phänomenal. Er hat bei diesem großen Spiel eine große Leistung vollbracht."
  • Um die gute Ausgangslage nicht zu verspielen, brauchen die Lakers nun wieder eine starke Leistung ihrer beiden Stars. In der Nacht auf Mittwoch steht das vierte Duell der Serie an - und dem besten Team des Westens fehlen noch zwei Siege zum 17. Titel.
08:12 Uhr

Hertha BSC shoppt offenbar beim FC Arsenal

imago0047406833h.jpg

Guendouzi soll nach Berlin wechseln.

(Foto: imago images/PA Images)

Fußball-Bundesligist Hertha BSC steht vor dem Last-Minute-Transfer von Mittelfeldspieler Matteo Guendouzi vom FC Arsenal. Wie "Kicker" und "Bild" berichten, leihen die Hauptstädter den 21-jährigen Franzosen für ein Jahr ohne Kaufoption aus.

  • Zudem soll der an den FC Augsburg ausgeliehene Eduard Löwen vorzeitig nach Berlin zurückkehren, um die Hertha-Probleme im Mittelfeld zu kompensieren.
  • Frankreichs U21-Nationalspieler Guendouzi soll demnach heute den Medizin-Check absolvieren. Der Lockenkopf stammt aus der Jugend von Paris Saint-Germain und absolvierte seit 2018 insgesamt 57 Premier-League-Spiele für Arsenal. Zuletzt kam er aber bei Trainer Mikel Arteta nicht mehr zum Zug.
07:51 Uhr

Flick: "Kann der Mannschaft ein Kompliment aussprechen"

Dank Vierfach-Torschütze Robert Lewandowski gewinnen die Bayern mit 4:3 das Duell gegen Hertha BSC. Trainer Hansi Flick lobt seine Mannschaft, weiß aber auch, woran alle gemeinsam dringend arbeiten müssen.

Lesen Sie unbedingt auch den Artikel meines Kollegen:

07:18 Uhr

Olympiasieger stürzt und zieht sich schwere Verletzungen zu

Straßenrad-Olympiasieger Greg Van Avermaet hat sich bei einem Sturz beim Ardennen-Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich schwere Verletzungen zugezogen. Der 35 Jahre alte Teamkollege von Simon Geschke erlitt knapp 100 Kilometer vor dem Ziel mehrere Brüche. Die Saison ist damit für den Belgier beendet.

Röntgenaufnahmen, die in einem Lütticher Krankenhaus gemacht wurden, zeigen eine Trennung des Schultereckgelenkes sowie drei gebrochene Rippen, einen kleinen Pneumothorax und eine kleine Fraktur des ersten Brustwirbelquerfortsatzes. Eine Gehirnerschütterung habe Van Avermaet nicht erlitten. Dies teilte Max Testa, Chefarzt des CCC-Teams mit.

06:30 Uhr

Brady überragt bei Comeback-Sieg der Buccaneers

Superstar Tom Brady hat die Tampa Bay Buccaneers mit einer famosen Aufholjagd zum dritten Saisonsieg in der US-Football-Liga NFL geführt. Der sechsmalige Super-Bowl-Champion drehte nach einem zwischenzeitlichen 7:24-Rückstand auf und bescherte den Bucs einen 38:31-Erfolg gegen die Los Angeles Chargers. Der 43 Jahre alte Quarterback überragte mit 369 Yards Raumgewinn und fünf geworfenen Touchdowns - einziger Makel blieb eine geworfene Interception.

Weiterhin perfekt unterwegs sind die Seattle Seahawks mit Star-Spielmacher Russell Wilson. Die Seahawks bezwangen die Miami Dolphins 31:23 und feierten den vierten Sieg in der vierten Partie. Wilson überzeugte mit 360 Yards Raumgewinn und zwei geworfenen Touchdowns.

06:00 Uhr

Beim 2:7-Debakel ist selbst Klopp sprachlos

So ratlos wie nach Liverpools 2:7 (1:4)-Niederlage bei Aston Villa hat man Trainer Jürgen Klopp selten gesehen. "Ich weiß nicht, ob ich das erklären kann", sagte er nach dem Debakel sichtlich konsterniert beim Sender Sky Sports.

  • "Aber ich kann ihnen sagen, was ich gesehen habe. Ich habe ein Spiel gesehen, in dem Aston Villa aus verschiedenen Gründen sehr sehr gut gespielt und uns zu all den Fehlern gezwungen hat, die wir gemacht haben."
  • Man muss in der Vereinsgeschichte des FC Liverpool mehrere Jahrzehnte zurückgehen, um ein Spiel zu finden, in dem die Reds sieben Gegentore kassiert haben. Im April 1963 unterlagen die Reds auch gegen Tottenham Hotspur 2:7.
  • "Ich hab im Fußball schon alles gesehen, das heißt aber nicht, dass ich eine Lösung für alles habe", sagte Klopp. "Wir haben offensichtlich den Faden verloren. Man konnte schon in der ersten Hälfte sehen, wie die Körpersprache abfällt."