Dienstag, 01. Oktober 2019Der Sport-Tag

23:54 Uhr

"Klar Rot": FC Bayern bangt nach Rambo-Foul um Alaba

0547e2b4a8d2fa6c66266448e1e234d9.jpg

Serge Aurier wollte über David Alaba hinwegspringen, landete aber auf dem Bayern-Profi - der später verletzt ausgewechselt werden musste.

(Foto: REUTERS)

Das surreale 7:2 (2:1) des FC Bayern bei Tottenham Hotspur könnte für die Münchner einen bitteren Beigeschmack bekommen. Dann, wenn sich der Verdacht auf eine schwere Rippenblessur bei David Alaba bestätigen sollte. Der österreichische Nationalspieler musste in der Halbzeitpause verletzt ausgewechselt werden, nachdem Tottenham-Verteidiger Serge Aurier bereits in der 9. Minute bei einem verunglückten Sprung auf Alabas Körper gelandet war.

Bayern-Trainer Niko Kovac bezeichnete die vom französischen Schiedsrichter Clément Turpin nur mit einer Ermahnung geahndeten Aktion nach dem Spiel bei Sky als "klare Rote Karte". Laut Kovac habe sich Alaba womöglich eine Prellung zugezogen, eventuell aber sogar noch ernsthafter verletzt sei. Der Österreicher war nach zweiwöchiger Verletzungspause gerade erst wieder ins Team des deutschen Fußball-Rekordmeisters zurückgekehrt.

22:40 Uhr

Watzke rügt BVB-Schönspieler - und will den Meistertitel

06845050c8dd9c382f7d0a2f813a131a.jpg

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke will Meister werden.

(Foto: imago images / DeFodi)

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hält trotz des holprigen Bundesliga-Saisonstarts am Ziel Meisterschaft fest. "Daran korrigieren wir nichts. Wir versuchen alles. Nicht mehr, nicht weniger", sagte der BVB-Boss der "Süddeutschen Zeitung". Nach sechs Spieltagen liegen die Westfalen nur auf Rang acht der Tabelle, allerdings beträgt der Rückstand zu Spitzenreiter FC Bayern lediglich drei Punkte.

Dennoch fordert Watzke nach zuletzt zwei verspielten 2:1-Führungen in der Liga, mehr auf das reine Ergebnis zu achten. "Ich glaube, dass wir aufhören müssen, in unseren eigenen Fußball verliebt zu sein. Wir sollten stattdessen verliebt ins Gewinnen sein. Darum geht's", sagte der 60-Jährige. Sein Team müsse "lernen, unser Tor wieder mit Zähnen und Klauen zu verteidigen."

Sein Appell: "Wenn wir Titel gewinnen wollen, müssen wir an dieser Weggabelung, an der wir uns gerade befinden, klar erkennen: Nur mit schönem Fußball wird das nichts!"

22:08 Uhr

Mitspieler in Kabine beklaut: Nizza feuert Fußball-Jungstar

4efdd07e76710ab330d0f3c66dbe6eef.jpg

Die von Lamine Diaby-Fadiga in der Kabine (!) einem Mannschaftskollegen (!!) geklaute Uhr (!!!) soll 70.000 Euro (!!!!) wert gewesen sein.

(Foto: imago images / PanoramiC)

Der französische Fußball-Erstligist OGC Nizza hat den Vertrag mit Jungstar Lamine Diaby-Fadiga wegen eines Uhrendiebstahls mit sofortiger Wirkung aufgelöst. Der 18 Jahre alte Mittelstürmer hatte zugegeben, eine 70.000 Euro teure Uhr seines 21 Jahre alten Teamkollegen Kasper Dolberg aus der Mannschaftskabine gestohlen zu haben. "Über alle sportlichen und finanziellen Aspekte hinaus gesehen kann und will der OGC Nizza ein solches Verhalten nicht akzeptieren", schrieb der viermalige französische Meister und Ex-Klub von BVB-Coach Lucien Favre in einem Statement auf seiner Homepage.

Sorgen über seine sportliche Zukunft muss sich Diaby-Fadiga allerdings keine machen. Nach Bekanntgabe der Vertragsauflösung hatte der Zweitligist Paris FC direkt Interesse am französischen U18-Nationalspieler bekundet.

21:32 Uhr

Bayerns Chefkritiker Kimmich liefert - ein Traumtor

e36b4dcd3ba321d3918a84a2ff191b87.jpg

Rein damit: Joshua Kimmich trifft gegen Tottenham forschön aus 20 Metern.

(Foto: REUTERS)

Nach der öffentlichen Kritik von Joshua Kimmich an schwachen Leistungen seines FC Bayern, etwa zuletzt beim duseligen 3:2 bei Aufsteiger SC Paderborn, ermahnten die Münchner Bosse den neuen Bayern-Chefkritiker ebenfalls öffentlich. Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge teilte mit: "Wenn man kritisch ist, muss man die Flagge in die Hand nehmen und nach oben halten. Und dann müssen alle demjenigen hinterher rennen. Dann muss er auch große Leistung liefern. Den Anspruch muss er jetzt auch an sich selbst haben."

Nun, hier die Antwort von Kimmich im Cl-Spiel gegen Tottenham Hotspur:

*Datenschutz

Sie sehen (so das Video noch nicht gelöscht wurde) ein, richtig, Traumtor. Erzielt in der 15. Minute nach schöner Ballannahme 20 Meter vor dem Tottenham-Tor, noch schönerem Haken und noch viel, viel schönerem Abschluss per sattem Rechtsschuss zum 1:1-Ausgleich.

21:32 Uhr

Hussong verpasst WM-Bronze nach Speer-Drama

23f4a88896abcea886258062cd0c9318.jpg

Christin Hussong nimmt Frust statt WM-Bronze mit nach Hause.

(Foto: imago images/Chai v.d. Laage)

Zum Greifen nah ist eine WM-Medaille für Speerwurf-Europameisterin Christin Hussong im Finale von Doha. Bis zum letzten Durchgang liegt die 25-Jährige auf dem Bronzerang. Und dann? Glückt der Australierin Kelsey-Lee Barber fast aus dem Nichts ein Wurf auf 66,56 Meter, der sie von Platz vier zum WM-Titel katapultiert - und Hussong aus den Medaillenrängen fallen lässt. Mit 65,21 Meter muss sich Hussong hinter Barber sowie den Chinesinnen Liu Shiying (65,88) und Lyu Huihui (65,49) mit dem bitteren vierten Rang begnügen.

Mehr zum Thema:

WM-Drama: Hussong verliert WM-Medaille im letzten Versuch

21:08 Uhr

Wegen WM-Qual: Äthiopiens Marathon-Stars müssen zwangspausieren

c2bd50a9a6ff5b1ad258ae5f0a02ba02.jpg

Die für Bahrain startende Desi Jisa Mokonin war einen von zahlreichen Teilnehmerinnen, die der WM-Marathon überforderte.

(Foto: imago images/Bildbyran)

Temperaturen von 30 Grad Celsius, mehr als 70 Prozent Luftfeuchtigkeit: Der WM-Marathon der Frauen am vergangenen Freitag in Doha war eine Tortur, nur 40 der 68 Teilnehmerinnen schafften es überhaupt ins Ziel, die Siegerinnenzeit war die langsamste der WM-Geschichte. Äthiopiens Leichtathletik-Verband zieht daraus nun Konsequenzen, obwohl seine drei Starterinnen das Ziel erreicht hatte. Für alle Starter aus Äthiopien beim WM-Marathon in Doha ordnete der Verband eine dreimonatige Wettkampfpause an. Das geschehe aus Sorge um die Gesundheit der Läufer, teilte der Verein mit und kündigte "verschiedene Konsequenzen" im Fall einer Missachtung an.

Der Marathon der Männer wird am Samstag (22.59 Uhr/MESZ) ausgetragen.

20:25 Uhr

FC Bayern: Alaba comebackt, Hernández fällt aus

f6b323ec71e3401ebfb51a57c912610a.jpg

Wieder fit: David Alaba (r.) steht gegen Tottenham in der Bayern-Startelf.

(Foto: Action Images via Reuters)

Nach zwei Wochen Verletzungspause feiert David Alaba beim FC Bayern sein Comeback im Champions-League-Spiel bei Tottenham Hotspur (ab 21 Uhr im n-tv.de Liveticker). Der Österreicher ersetzt im zweiten Gruppenspiel den angeschlagenen französischen Fußball-Weltmeister Lucas Hernández in der Startelf des deutschen Meisters, der wegen einer Prellung oberhalb des rechten Knies nicht einmal im Münchner Kader steht.

Im defensiven Mittelfeld rückt Corentin Tolisso an die Seite von Nationalspieler und Chefkritiker Joshua Kimmich. Der Spanier Thiago muss auf die Ersatzbank. Dort sitzt zunächst auch wieder Thomas Müller. Die offensive Mittelfeldreihe hinter Torjäger Robert Lewandowski besetzen wie erwartet Serge Gnabry, Philippe Coutinho und Kingsley Coman.

Bei Bayer Leverkusen rückt im Gastspiel bei Juventus Turin DFB-Nationalverteidiger Jonathan Tah ist nach zwei Spielen als Bankdrücker zurück in die Startelf. Insgesamt nimmt Leverkusens Trainer Peter Bosz drei Änderungen im Vergleich zum 3:0 beim FC Augsburg vor. Neben Tah kehren auch Wendell und Kerem Demirbay zurück ins Team. Dafür sitzen neben dem von Tah ersetzten Aleksandar Dragovic auch Daley Sinkgraven und Nadiem Amiri wieder auf der Bank. Und bei Juve? Geht der x-te Fußball-Frühling von Ex-Weltmeister Sami Khedira weiter, er erblüht in der Startelf der "Alten Dame".

19:55 Uhr

CL-Halbzeit: Real Madrid flirtet mit Stolper-Heim-Blamage

b7f98b5f6ac6272463115c6e35c9bf5e.jpg

Zweimal schien es, als hätte Brügge-Stürmer Dennis eine hochkarätige Chance verstolpert. Zweimal traf er dann trotzdem noch gegen Real Madrid.

(Foto: dpa)

Bevor ab 21 Uhr der FC Bayern (bei Tottenham Hotspur) und Bayer Leverkusen (bei Juventus Turin) ihre zweiten Gruppenspiele in der Champions League bestreiten, ist schon Rekordsieger Real Madrid gefordert. Allerdings lief das um 18.55 Uhr angepfiffene Heimspiel der "Königlichen" gegen den belgischen Außenseiter FC Brügge in der ersten Halbzeit aus der Sicht der Madrilenen leicht debakulös. Denn: Brügge stolperte sich in der 9. Minute nicht nur zur Führung im Bernabeu, sondern in der 39. Minute sogar noch zum 2:0, der Nigerianer Emmanuel Bonaventure Dennis avancierte jeweils zum Stolperkönig.

Im zweiten Vorabendspiel zwischen dem italienischen CL-Debütanten Atalanta Bergamo und Schachtjor Donezk steht es zur Pause 1:1.

*Datenschutz

*Datenschutz

*Datenschutz

 

19:13 Uhr

BVB-Hummels belächelt Mentalitäts-Scheindebatte

2057936e4fa6114970209f244bef7c7c.jpg

(Foto: dpa)

Erst große Meisterambitionen, dann die Mentalitäts- und zuletzt eine Männerdebatte: Borussia Dortmund erlebt nach drei sieglosen Spielen und dem Sturz auf Bundesliga-Platz 8 derzeit unruhige Zeiten. BVB-Abwehrchef Mats Hummels hält die Diskussionen um Mentalitätsmängel bei der "M"-orussia freilich für eine Scheindiskussion, sagte er vor dem zweiten Champions-League-Gruppenspiel der Dortmunder beim tschechischen Meister Slavia Prag (am Mittwoch ab 18.55 Uhr im n-tv.de Liveticker). "Mentalität ist der große Bruder vom Stellungsfehler." Was das heißen soll, erklärte Hummels auch, nämlich: "Das Wort wird benutzt, wenn man nicht weiß, was eigentlich passiert ist."

Was bei den beiden 2:2-Remis gegen Frankfurt und Bremen passiert ist, beschreibt Hummels so: Sein BVB habe es den jüngsten Gegnern einfach "zu leicht gemacht, Tore zu erzielen". In Prag soll im 250. Europapokalspiel der BVB-Geschichte die berühmte Wiedergutmachung glücken, kündigte Hummels an: "Wir sind extrem heiß darauf, das wieder zu korrigieren. Wir wollen zeigen, dass das nicht der wahre BVB war."

Der Respekt bei Slavia-Trainer Jindrich Trpisovsky ist trotz der jüngsten BVB-Ergebnisdelle groß: "Bei den Dortmundern geht alles so schnell. Sie sind eine Fußball-Maschine. Ich würde mir sportlich einen anderen Gegner wünschen."

 

18:34 Uhr

Klosterhalfen läuft Weltmeisterin aus dem Weg

imago42125799h.jpg

Konstanze Klosterhalfen ist eine der deutschen Medaillenhoffnungen bei der WM.

(Foto: imago images / Beautiful Sports)

1500 Meter oder doch 5000 Meter? Über welche Strecke der deutsche Leichtathletik-Shootingstar Konstanze Klosterhalfen bei der Leichtathletik-WM in Doha antreten würde, war lange offen. Nun hat sich die 22-Jährige festgelegt, auf die 5000 Meter. Damit geht sie einem 1500-Meter-Duell mit Sifan Hassan (Niederlande) aus dem Weg, die in Doha bereits den WM-Titel über 10.000 Meter gewonnen hatte.

Über 5000 Meter darf sich Klosterhalfen berechtigte Medaillenhoffnungen machen. Mit ihrem in diesem Jahr aufgestellten deutschen Rekord von 14:26,76 Minuten ist sie derzeit die Nummer vier der Welt.

Allerdings muss sich die 22-Jährige immer wieder Fragen zu ihrem Trainingsumfeld gefallen lassen. Klosterhalfen trainiert seit November 2018 in den USA, seit April gehört sie offiziell dem Nike Oregon Project an - dessen 61-jähriger Chefcoach Alberto Salazar just wegen Verstößen gegen die Anti-Doping-Regeln für vier Jahre gesperrt worden ist.

17:53 Uhr

Viel Pyroärger: Mainz 05 kassiert Rekordstrafe

imago41613204h.jpg

Auf manche dieser Herren könnten in Kürze Forderungen zukommen.

(Foto: imago images / Thomas Frey)

Der 1. FSV Mainz 05 ist wegen der massiven Pyro-Vorfälle beim Pokalspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern mit einer Geldstrafe in Höhe von 166.000 Euro belegt worden. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) verhängte die vereinsinterne Rekordstrafe gegen den FSV, weil am 10. August im Rahmen der Partie gegen den FCK im Mainzer Fanblock "mehr als 100 pyrotechnische Gegenstände gezündet" worden waren. Dabei geriet auch eine Fahne am Zaun in Brand, nachdem einige Feuerwerkskörper aufs Spielfeld geworfen worden war. Die Partie musste daraufhin kurz vor Schluss für dreieinhalb Minuten unterbrochen werden.

  • Bis zu 55.000 Euro der auferlegten Strafe kann der Fußball-Bundesligist für sicherheitstechnische und infrastrukturelle Maßnahmen verwenden - müsste das dann aber dem DFB bis zum 30. Juni 2020 nachweisen. Gegen das Urteil könnte der Fußball-Bundesligist binnen 24 Stunden Einspruch beim DFB-Sportgericht einlegen.
  • "Wir haben aufgrund des Ausmaßes der Pyrotechnikvorfälle eine Strafe dieses hohen Maßes erwartet. Die polizeilichen Ermittlungen laufen, hier geht es um viel Detailarbeit", sagte der Mainzer Vereins- und Vorstandsvorsitzende Stefan Hofmann.
  • "Wir warten nun die Ermittlungsergebnisse ab und werden die Täter, sofern diese identifiziert werden können, in Regress nehmen."

Mit der vereinsinternen Rekordstrafe hat Mainz gute Chancen auf einen Spitzenplatz im unrühmlichen DFB-Strafenranking 2018/19, in dem in der Vorsaison (erneut) der Hamburger SV den Spitzenplatz belegt hatte.

Mehr zum Thema:

Eine umfassende n-tv.de Auswertung der fast 300 in der Vorsaison verhängten DFB-Strafen und ein Frage & Antwort zum Fußballjura für Randalemeister gefällig? Gerne! Einfach auf die Links klicken.

*Datenschutz

 

17:26 Uhr

"Total enttäuscht" - Europameister Przybylko erlebt WM-Fiasko

22569078500d4f783beb163c03f89276.jpg

Raus ohne Applaus: Hochspringer Mateusz Przybylko bei der WM in Doha.

(Foto: dpa)

Schon die Qualifikation für die Leichtathletik-Weltmeisterschaft war für Hochsprung-Europameister Mateusz Przybylko äußerst mühsam. Nun hat die verkorkste Saison des 27-Jährigen in Doha ein ebenso verkorkstes Ende gefunden. Der Leverkusener scheiterte bereits in der Qualifikation an der Höhe von 2,22 Meter, die er bei allen drei Versuchen riss. Für ihn zu Buche standen damit nur gemeisterte 2,17 Meter - 18 Zentimeter weniger als seine Besthöhe, die er 2017 und 2018 gesprungen war.

Seine Saisonbestleistung 2019 stand bei 2,30 Meter, gesprungen vor gut einem Monat beim Istaf in Berlin. Seine Hoffnung, dass dadurch der Knoten geplatzt sei, erfüllte sich aber nicht. "Ich kann keine Worte dafür finden, was passiert ist. Es ist wie in der ganzen Saison gewesen", sagte Przybylko. Ich bin total enttäuscht von mir, weil ich körperlich topfit bin. Nur vom Kopf her bin ich nicht da." Aber, appellierte Przybylko an sich selbst mit Blick auf die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio: "Ich muss das jetzt hinter mir lassen, es ist nicht mein Jahr gewesen."

16:45 Uhr

"Fragwürdig", "abartig": Harting schimpft über Wüsten-WM

imago11161362h.jpg

Robert Harting liebte es stimmungsvoll.

(Foto: imago sportfotodienst)

Olympiasieger Robert Harting ist von der Leichtathletik-WM in Doha wenig begeistert. "Ich sehe kaum Menschen auf den Tribünen, es war wohl auch nie das Interesse, dort Zuschauer hinzubekommen", schreibt der Berliner in einem Gastkommentar für die "Sport Bild" (Mittwochausgabe): "So ein Scheich belustigt sich mit einer WM doch in erster Linie selber."

  • Dass das Khalifa-Stadion mit einer gigantischen Klimaanlage auf angenehme Temperaturen heruntergekühlt werden muss, sieht der zurückgetretene Ex-Weltmeister kritisch. "Ich halte es für fragwürdig, wenn man erst eine Infrastruktur bauen muss, damit es überhaupt klimatisch ertragbar ist", schrieb Harting, der seine Karriere nach der Heim-EM in Berlin beendet hatte.
  • "Ständige Temperaturwechsel zwischen draußen 40 Grad und drinnen 20 bis 25 Grad sind psychischer und physischer Höchststress für die Athleten."
  • Man dürfe "keinem Land verbieten, eine WM auszutragen. Aber wenn der Aufwand wegen abartiger Bedingungen eine bestimmte Höhe übersteigt, muss man es doch lassen", schrieb Harting.
16:13 Uhr

96-Coach Slomka bekommt Endspiel in Dresden

Hannovers Trainer Mirko Slomka streckt den Daumen hoch. Foto: Daniel Bockwoldt/Archivbild

Mindestens einmal darf Mirko Slomka noch ...

(Foto: Daniel Bockwoldt/dpa)

Mirko Slomka bleibt vorerst Trainer von Hannover 96. Nach intensiven Gesprächen zwischen Mehrheitsgesellschafter Martin Kind und Sportdirektor Jan Schlaudraff entschieden die 96-Bosse am Dienstag, dass Slomka die Mannschaft des Fußball-Zweitligisten auch am Samstag im Auswärtsspiel bei Dynamo Dresden betreuen wird. Allerdings erwarten die Verantwortlichen eine deutliche Reaktion auf das 0:4-Debakel gestern Abend gegen den 1. FC Nürnberg, durch das der Erstliga-Absteiger bis auf Platz 15 abgerutscht ist. "In Dresden wird - unabhängig vom Ergebnis - eine erkennbare Leistungssteigerung der Mannschaft und eine deutliche Antwort auf die enttäuschende Vorstellung gegen Nürnberg erwartet", hieß es auf der Klub-Homepage.

15:19 Uhr

"Ernsthafte Bedrohung": Rusada-Chef sorgt sich um Olympia

imago39532900h.jpg

Juri Ganus macht sich Sorgen um die russischen Athleten.

(Foto: imago images / ITAR-TASS)

Die russische Anti-Doping-Agentur Rusada geht nicht davon aus, dass ihre Sportler bald wieder unter eigener Fahne bei Olympischen Spielen antreten dürfen. "Es gibt eine ernsthafte Bedrohung", sagte Rusada-Chef Juri Ganus am Dienstag der Agentur Interfax in Moskau. Die Teilnahme an den Spielen in Tokio im kommenden Jahr und den Winterspielen in Peking 2022 sei fraglich.

  • Wegen des Skandals um Staatsdoping in Russland hatte das Internationale Olympische Komitee der stolzen Sportnation bereits die Teilnahme an den vergangenen Spielen verweigert. Nicht belastete Athleten durften daraufhin jedoch unter neutraler Flagge antreten.
  • Die Welt-Anti-Doping-Agentur hatte die Suspendierung der Rusada 2018 aufgehoben.
    Seit kurzem steht Russland wieder verstärkt unter Druck der Dopingkontrolleure: Der Rusada wird vorgeworfen, Daten aus einem Analyselabor manipuliert zu haben. Moskau dementiert dies jedoch. Wenn sich der Fälschungsvorwurf erhärten sollte, droht der Rusada eine erneute Suspendierung.
  • Russland muss in wenigen Wochen Antworten vorlegen.
14:50 Uhr

Bayern-Coach Kovac schiebt den Topspiel-Druck zu Tottenham

Philippe Coutinho weiß, wie das Siegen gegen Tottenham Hotspur funktioniert. Vor exakt einem Jahr gastierte der neue Topstar des FC Bayern mit dem FC Barcelona in London und gewann ebenfalls am zweiten Spieltag der Champions League mit 4:2 beim späteren Finalisten. Coutinho stellte mit einem Blitztor nach zwei Minuten die Weichen auf Sieg. Dennoch kommt auch auf den Brasilianer am Abend (21 Uhr) etwas Neues zu: Denn mit den Bayern läuft Coutinho nicht mehr im Wembleystadion auf, sondern in der neuen Heimat der Spurs, dem imposanten Tottenham Stadium. Niko Kovac erwartet "ein Spiel auf Augenhöhe". Der Bayern-Coach wähnt das Heimteam unter einem größeren Erfolgsdruck. "Tottenham muss punkten", meinte Kovac, weil die Engländer zum Auftakt gegen Olympiakos Piräus nicht über ein 2:2 hinauskamen. Seine Mannschaft dagegen besiegte Roter Stern Belgrad mit 3:0. "Wir wollen Minimum einen Punkt mitnehmen", sagte Kovac. Der Gegner imponiert ihm. "Tottenham hat eine sehr positive Entwicklung hinter sich. Man sieht, was es heißt, wenn man eine gute Führung, einen guten Trainer und eine gute Idee hat. Tottenham ist ein sehr positives Licht im europäischen Fußball."

14:02 Uhr

Leichtathleten am Limit - Kritik an Austragungsort Katar wird lauter

Die Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Katar ist alles andere als ein Publikumsmagnet. Die Stadien sind leer, die Athleten gebeutelt von der Hitze im Wüstenstaat. Spätestens seit dem Marathon der Frauen droht das Event für Katar zum Fiasko zu werden.

13:18 Uhr

Beim BVB ist die "Stimmung nicht gut" - Hummels wieder fit?

Dortmunds Mats Hummels winkt vor der Partie ins Publikum. Foto: Marius Becker

Mats Hummels ist zumindest mit nach Prag gefahren.

(Foto: Marius Becker/dpa)

Die Unzufriedenheit und Zweifel bei Borussia Dortmund nach den jüngsten Dämpfern waren auch beim Abflug zum Champions-League-Spiel am Mittwoch (18.55 Uhr im Liveticker bei ntv.de) bei Slavia Prag noch immer präsent. "Die Gesamtsituation ist für alle nicht einfach", sagte Lizenzspieler-Chef Sebastian Kehl und meinte weiter: "Die Stimmung ist nicht gut." Auch wenn lediglich die ersten sechs Bundesliga-Runden vorüber seien, "sind wir mit Platz acht in der Tabelle und vielen Gegentoren nicht zufrieden." Zugleich aber bezeichnete Kehl vereinzelte Medienberichte über die Probleme des Vizemeisters als "lächerlich".Eine gute Nachricht gibt's: Der zuletzt verletzte Abwehrspieler Mats Hummels trat die Reise mit an. Dagegen fehlte Stürmer Paco Alcacer. Er wird vermutlich vom zuletzt gut spielenden Mario Götze ersetzt.

12:47 Uhr

Anriss der Rotatorenmanschette - Kevin Trapp verletzt sich schwer

imago42882554h.jpg

Kevin Trapp hat sich einen Anriss der Rotatorenmanschette in der linken Schulter zugezogen.

(Foto: imago images/eu-images)

Das ist sicher schmerzhaft - und bitter: Eintracht Frankfurt muss einen schweren personellen Rückschlag verkraften. Nationaltorwart Kevin Trapp hat sich im Spiel beim 1. FC Union Berlin einen Anriss der Rotatorenmanschette in der linken Schulter zugezogen und fällt bis zur Winterpause aus. "Das ist leider keine gute Nachricht für Kevin und für uns. Wir wünschen ihm gute Besserung und sind zuversichtlich, dass er in bester Verfassung zurückkommt", sagte Sportdirektor Bruno Hübner. "Unser vollstes Vertrauen gilt Frederik Rönnow, der Kevin sicherlich gut vertreten wird". Trapp hatte sich die schwere Verletzung kurz vor Schluss bei einem Zusammenprall mit Makoto Hasebe zugezogen. Der Frankfurter Abwehrchef erlitt dabei eine Gehirnerschütterung und fehlt den Hessen ebenfalls am Donnerstag im zweiten Gruppenspiel der Europa League beim portugiesischen Vertreter Vitoria Guimarães.

12:31 Uhr

Kerber und Petkovic kommen böse unter die Räder

Angelique Kerber hat beim Tennis-Turnier in Peking die nächste Enttäuschung erlebt. Die 31 Jahre alte Kielerin verlor ihr Zweitrunden-Match gegen die Slowenin Polona Hercog mit 4:6, 2:6 und zeigte dabei erneut eine enttäuschende Leistung. Nach gerade einmal 76 Minuten verwandelte Hercog, die in der ersten Runde bereits Julia Görges in drei Sätzen bezwungen hatte, ihren ersten Matchball. Auch unter Interimscoach Dirk Dier findet Kerber damit nicht aus der Krise.

Zuvor hatte in der chinesischen Hauptstadt bereits Andrea Petkovic eine Überraschung gegen Naomi Osaka klar verpasst. Die 32 Jahre alte Darmstädterin verlor gegen die zweimalige Grand-Slam-Turnier-Siegerin aus Japan mit 2:6, 0:6 und war dabei chancenlos. Die einseitige Partie bei der mit rund 8,3 Millionen Dollar dotierten Veranstaltung dauerte lediglich 58 Minuten. Damit sind in Peking keine deutschen Spielerinnen mehr vertreten.

12:02 Uhr

"Absoluter Albtraum": Für Slomka wird es in Hannover richtig eng

0e7d89aa66f7f460fd152bf6a88f27ef.jpg

Wie lange ist Mirko Slomka noch Coach von Hannover 96?

(Foto: imago images/Nordphoto)

Für Mirko Slomka wird es bei Hannover 96 richtig eng. Nach dem 0:4-Debakel gegen den 1. FC Nürnberg steht der Trainer des Bundesliga-Absteigers mächtig unter Druck. Abstiegskampf statt Aufstiegsrennen heißt es für Hannover nach dem vierten sieglosen Heimspiel und dem Absturz auf den 15. Tabellenplatz. "Natürlich müssen wir das in aller Ruhe und Vernunft, aber auch in aller Ehrlichkeit analysieren, wie so eine Leistung zustande kommen kann", so Klub-Boss Martin Kind. Mehr wollte er nicht sagen, als er gut eine Stunde nach Abpfiff im Nieselregen vor der heimischen Arena stand. Doch es ist klar, dass Slomka nur noch wenig Kredit hat. Zu ideen- und konzeptlos agierten die Gastgeber. Mit Ausnahme des Sieges bei Wehen Wiesbaden am dritten Spieltag konnte das Team noch kein einziges Mal überzeugen. Dennoch hatte Slomka vor dem Nürnberg-Spiel noch davon gesprochen, er habe den Aufstieg noch nicht abgehakt. Doch gegen Nürnberg ließ ihn die Mannschaft bitterlich im Stich. "Das ist ganz schwer zu verdauen. Es war ein absoluter Albtraum", sagte Slomka.

11:39 Uhr

Fifa-Weltmeister "MoAuba" verdient mehr als der junge Klopp

2qbo5902.jpg8410235060194768928.jpg

Der junge Jürgen Klopp verdiente damals als Spieler des FSV Mainz 05 rund 4000 Mark.

(Foto: dpa)

Welttrainer Jürgen Klopp hat sich als wahrer eSport-Fan geoutet. Während der Gala "The Best" traf der Coach von Champions-League-Sieger FC Liverpool in der Vorwoche den deutschen Fifa-19-Weltmeister Mohammed "MoAuba" Harkous (22) - und präsentierte sich vor allem in Sachen Gehalt neugierig. "Ihr lebt davon beide - und beide ganz gut, oder?", fragte Klopp Harkous und Fifa-Profi Matthias "Stylo" Hietsch, der bei der WM Anfang August als dessen Trainer fungiert hatte. "Fußballer verdienen natürlich besser, aber das passt schon", antwortete Hietsch und Harkous fügte hinzu: "Ich glaube, es ist so wie ein Zweitligaspieler." Klopp verglich dies prompt mit seiner Zeit als Aktiver beim damaligen Zweitligisten FSV Mainz 05: "Mehr als ich also damals. Ich habe 4000 Mark damals in Mainz gekriegt." Harkous, der jüngst von Werder Bremen zum Fokus Clan gewechselt war, lachte darauf verlegen. "Ein bisschen mehr", gab der Playstation-Spieler zu.

10:32 Uhr

"Ein Riesen-Bums" - Blitz schlägt in Herthas Flugzeug ein

In das Charter-Flugzeug von Hertha BSC hat am Sonntagabend nach dem 4:0-Sieg beim 1. FC Köln auf der Rückreise nach Berlin ein Blitz eingeschlagen. "Es gab einen Riesen-Bums, hat richtig gescheppert. Und ein riesiger Lichtkegel blitzte auf, den alle sehen konnten", sagte Manager Michael Preetz der "Bild"-Zeitung. "Das war ein komischer Moment, allen ist der Schreck in die Glieder gefahren." Die Hertha war durch ein starkes Unwetter geflogen, landete gegen 23 Uhr nach einem holprigen Flug aber unbeschadet auf dem Flughafen in Schönefeld. "Beide Piloten haben die Maschine aber wunderbar und sicher nach Berlin gebracht", sagte Preetz. Und dennoch: "Ich habe den Blitz gesehen. Ich hatte Angst. So etwas habe ich noch nie erlebt", sagte Javairo Dilrosun. Die Berliner hatten sich das kleine Charter-Flugzeug organisiert, da es am Sonntag keinen späten Linienflug mehr zurück in die Hauptstadt gegeben hatte.

09:59 Uhr

Comebacker Murray bezwingt US-Open-Halbfinalist

Andy Murray hat auf seiner Comeback-Tour in Asien einen beeindruckenden Erfolg gelandet. 

  • Der Schotte bezwang in Peking den US-Open-Halbfinalisten Matteo Berrettini (Nr. 8) mit 7:6 (7:2), 7:6 (9:7) und zog ins Achtelfinale ein.
  • Nächster Gegner ist der britische Qualifikant Cameron Norrie.
  • Erst in der Vorwoche hatte Murray in Zhuhai mit einem Erfolg gegen den Amerikaner Tennys Sandgren seinen ersten ATP-Sieg seit 266 Tagen gefeiert.
09:32 Uhr

"Ist Dir heiß?" - Tennis-Schiedsrichter belästigt Ballmädchen

Wegen anzüglicher und unangemessener Aussagen während eines Spiels ist der italienische Tennis-Schiedsrichter Gianluca Moscarella von der ATP bis auf Weiteres suspendiert worden. Der Referee soll in der vergangenen Woche beim Challenger-Turnier in Florenz beim Match zwischen dem Portugiesen Pedro Sousa und seinem Landsmann Enrico Dalla Valle ein Ballmädchen unpassend angesprochen und in einer Spielpause durch Ermunterungen für Sousa seine Neutralitätspflicht verletzt haben. Videos verdeutlichen laut ATP Moscarellas Anzüglichkeiten. Demnach hat der Unparteiische das Ballmädchen vom Stuhl aus mit den Worten "Du bist sehr sexy" und "Ist Dir heiß?" angesprochen. Moscarella gab Sousa außerdem den Rat, sich zu konzentrieren und damit Kraft zu sparen.

09:08 Uhr

Nicht langweilig: Gonzalez ist neuer Nationaltrainer Costa Ricas

Der Job als Fußball-Nationaltrainer von Costa Rica bietet offenbar doch noch Anreize: Gut einen Monat nach dem Rücktritt des Uruguayers Gustavo Matosas wegen Langeweile hat Ex-Nationalspieler Ronald Gonzalez den Posten des Chefcoaches der Nationalmannschaft übernommen. Der 49 Jahre alte WM-Teilnehmer von 1990 soll die "Ticos" zur WM-Endrunde 2022 in Katar führen. Gonzalez gibt sein Debüt am 10. Oktober in der Nations League gegen Haiti. Anfang September hatte Matosas nach nur elfmonatiger Amtszeit seinen Posten zur Verfügung gestellt und war zum mexikanischen Klub Atletico de San Luis Potosi gewechselt. "Ich war gelangweilt und fühlte mich nicht produktiv. Manchmal hatte ich den Eindruck, ich sei im Urlaub", sagte der 52-Jährige zur Begründung.

08:32 Uhr

Klosterhalfens "Chef" Salazar wird für vier Jahre gesperrt

9753d847b04439ef405848a8b60afbcb.jpg

Alberto Salazar ist von der US-Anti-Doping-Behörde wegen Dopingverstößen für vier Jahre gesperrt worde

(Foto: REUTERS)

Der umstrittene Leichtathletik-Trainer Alberto Salazar ist von der US-Anti-Doping-Behörde wegen Dopingverstößen für vier Jahre gesperrt worden. Die Sperre ist das Ergebnis vierjähriger Untersuchungen. Der 61 Jahre alte Amerikaner ist Chefcoach des Nike Oregon Projects, dem auch die deutsche Weltklasse-Mittelstrecklerin Konstanze Klosterhalfen angehört. Die 22-Jährige aus Leverkusen, die bei der WM in Doha über 5000 Meter antritt, wird in den USA allerdings von Coach Pete Julian trainiert. Klosterhalfen trainiert seit 2018 in den USA. Dem Misstrauen begegnet sie offensiv-verständnisvoll. "Wer negativ darüber redet, soll sich vor Ort ein eigenes Bild machen", sagte Klosterhalfen. Sie verweist auf optimales und innovatives Training, beste Bedingungen für die Athleten, ein Rundum-Sorglos-Paket eben: "Oregon war ein wichtiger Schritt, ein Glücksfall für mich."

07:58 Uhr

Kimmich muss gegen Tottenham liefern, Lyles jagt Bolts Fabelrekord

Moinsen, nach der ersten Medaille durch Gesa Krause über 3000 Meter Hindernis gehen die deutschen Leichtathleten in Doha zumindest mit Außenseiterchancen in den fünften WM-Wettkampftag.

  • Im Stabhochsprung-Wettkampf (19.05 Uhr/ARD) - mit dem schwedischen Super-Teenager Armand Duplantis - haben der deutsche Meister Raphael Holzdeppe und Bo Kanda Lita Baehre in der Qualifikation überzeugt. Für eine Medaille müsste angesichts der starken Konkurrenz aber alles klappen.
  • Speerwurf-Europameisterin Christin Hussong hat aus eigener Sicht ein halbes Dutzend Konkurrentinnen, die im Finale (20.20 Uhr/ARD) neben der 25-Jährigen allesamt für die Medaillen in Frage kommen. Favoritin ist die Chinesin Lyu Huihui, die 2015 Silber und 2017 Bronze holte.
  • Über die 200 Meter (21.40 Uhr/ARD) sind die US-Sprinter nach dem 100-Meter-Titel von Christian Coleman erneut favorisiert. Noah Lyles lief in diesem Jahr schon 19,50 Sekunden und war auch am Montagabend im Halbfinale in 19,86 Sekunden der Schnellste. Zu seinen Herausforderern im Endlauf zählt der Kanadier André de Grasse, der über 100 Meter schon Bronze holte.

Und sonst so? Nun, es ist wieder Champions-League-Zeit. Der FC Bayern spielt ab 21 Uhr in Tottenham (im Liveticker bei ntv.de). Vor dem Duell haben die Münchner Bosse den meinungsfreudigen Joshua Kimmich ermahnt. Der hatte am Wochenende nach dem wackeligen 3:2 beim SC Paderborn zu einer wuchtigen Kritik ausgeholt. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge sagte: "Wenn man kritisch ist, muss man die Flagge in die Hand nehmen und nach oben halten. Und dann müssen alle demjenigen hinterher rennen. Dann muss er auch große Leistung liefern. Den Anspruch muss er jetzt auch an sich selbst haben." Aus deutscher Sicht noch interessant: Bayer Leverkusen muss bei Cristiano Ronaldos Juventus Turin ran (ebenfalls 21 Uhr und ebenfalls im Liveticker). Eine Übersicht über alle Partien der zweiten Runde finden Sie hier!

Glück auf!

07:34 Uhr

Rudolph führt Steelers zum ersten Saisonsieg

imago43009619h.jpg

Mason Rudolph überzeugte mit 229 Pass-Yards und zwei Touchdown-Pässen.

(Foto: imago images/Icon SMI)

Die Pittsburgh Steelers haben in der NFL im vierten Saisonspiel den ersten Sieg gefeiert. Das Team aus Pennsylvania besiegte im Duell der Kellerkinder die weiterhin sieglosen Cincinnati Bengals 27:3 (10:3).

  • Steelers-Quarterback Mason Rudolph überzeugte mit 229 Pass-Yards und zwei Touchdown-Pässen im Spiel. Insgesamt konnte er 24 von 28 Passversuchen im Spiel an den Mann bringen.
  • Pittsburghs etatmäßige Nummer eins, der zweifache Super-Bowl-Gewinner Ben Roethlisberger, hatte sich am zweiten Spieltag am Ellbogen verletzt und wird den Steelers in dieser Saison nicht mehr zur Verfügung stehen.
  • Bengals Spielmacher Andy Dalton warf eine Interception und kam auf 171 Pass-Yards.
07:03 Uhr

Nach Helm-Tackling: NFL verhängt härteste Strafe der Geschichte

imago42994156h.jpg

Vontaze Burfict wurde nach einem Helm-Tackling für den Rest der Saison gesperrt.

(Foto: imago images/ZUMA Press)

Vontaze Burfict, Linebacker der Oakland Raiders, ist nach einem Helm-Tackling gegen Jack Doyle im Spiel gegen die Indianapolis Colts für den Rest der Saison gesperrt worden. Es ist in der NFL-Geschichte die härteste jemals verhängte Strafe für eine Aktion auf dem Spielfeld. Der 29-Jährige ist Wiederholungstäter, deshalb gab es für ihn laut NFL-Vizepräsident Jon Runyan keine mildernden Umstände. Burfict hat Berufung gegen die Sperre angekündigt. Runyan teilte in dem Statement der NFL mit, er habe Burfict mmer wieder gewarnt, weitere Verstöße hart zu sanktionieren. "Sie haben jedoch weiterhin offen gegen die Regeln verstoßen, die dazu da sind, Sie und Ihre Gegner vor unnötigen Risiken zu schützen. Ihr Kontakt war unnötig, offenkundig und hätte vermieden werden können."

06:36 Uhr

Erste Frauenfußball-Liga im Sudan nimmt Spielbetrieb auf

In Sudans Hauptstadt Khartum hat am Montag die erste Frauenfußball-Meisterschaft in der Geschichte des nordafrikanischen Landes den Spielbetrieb aufgenommen. Das Auftaktspiel bestritten Tahadi und Difaa, die Partie wurde von "Zivilherrschaft, Zivilherrschaft"-Sprechchören der Zuschauer begleitet. 21 Mannschaften sind für die Premierensaison gemeldet. "Dies ist ein historisches Spiel, nicht nur für den Frauensport, sondern auch für den Sudan", sagte die neue Sportministerin Wala Essam: "Wir werden dem Frauensport und dem Frauenfußball besondere Aufmerksamkeit schenken." Möglich wurde die Gründung der Liga durch den Sturz des Diktators Omar al-Baschir. Am 11. April hatte es einen Militärputsch gegeben - die Bevölkerung hatte seit Anfang 2018 gegen die harte Regentschaft des Machthabers protestiert. Der Start der Liga kommt in einer Phase des Umbruchs im Sudan: In der dreijährigen Übergangszeit soll eine liberale Politik im Land umgesetzt werden - mit Maßnahmen zur Förderung der Meinungsfreiheit, der Frauenrechte, des Sports und der Kunst.

06:09 Uhr

Mega-Klatsche: Bayerns Basketballer demütigen Aufsteiger Hamburg

eec90dc08219264c30cf41a641d36b08.jpg

Danilo Barthel überzeugte zum Saisonstart mit dem FC Bayern.

(Foto: imago images/Nordphoto)

Was für ein Statement: Basketball-Meister Bayern München hat in seinem ersten Spiel der neuen Saison Aufsteiger Hamburg Towers mit 111:55 (58:17) deklassiert. In einer Partie, die für die Gastgeber über weite Strecken ein lockeres Aufwärmprogramm war, offenbarte Hamburg Defizite in allen Bereichen und lag schon nach dem ersten Viertel mit 7:23 zurück. Nach drei Viertel stand es 92: 34 (!). Obwohl München vor 6700 Zuschauern im Audi Dome zwischenzeitlich deutlich sichtbar das Tempo runterfuhr, hatten die überforderten Gäste nie eine Chance, sich Vorteile zu erspielen. Lediglich das letzte Viertel, in dem die Münchner zu viele Gelegenheiten ungenutzt ließen, konnte Hamburg mit 21:19 für sich entscheiden. Beim Meister zeichneten sich vor allem Nihad Djedovic (20  Punkte), NBA-Neuzugang Greg Monroe mit einem Double-Double (18/10) sowie die beiden Nationalspieler Paul Zipser (17) und Danilo Barthel (16) aus. Die besten Hamburger Werfer waren der langjährige Nationalspieler Heiko Schaffartzik und Marshawn Powell mit jeweils zehn Punkten