Dienstag, 13. Februar 2018: Der Sport-Tag bei n-tv.de

Heute mit Christian Herrmann und Lisa Schwesig

23:16 Uhr

Deutscher Schiedsrichter pfeift saudisches Topspiel

Christian Dingert zeigt dem Wolfsburger Admir Mehmedi nach einem Foul im DFB-Pokal die Gelbe Karte.
Christian Dingert zeigt dem Wolfsburger Admir Mehmedi nach einem Foul im DFB-Pokal die Gelbe Karte.(Foto: imago/Nordphoto)

Der deutsche Schiedsrichter Christian Dingert legt einen Kurztrip nach Saudi-Arabien ein: Er wird am Freitagabend das Topspiel der saudi-arabischen Liga leiten.

  • Dingert sei für die Begegnung zwischen Al Hilal und Al Shabab in Riad nominiert, worden teilte der Südwestdeutsche Fußballverband mit.
  • Dass deutsche Schiedsrichter Spitzenspiele in asiatischen Ligen leiten, ist nicht neu: So wurde Deniz Aytekin in dieser Saison bereits in der chinesischen Super League eingesetzt. Auch WM-Referee Felix Brych pfiff 2017 bereits in Saudi-Arabien.
  • Dingert hat in seiner Karriere bislang 102 Bundesliga-Spiele gepfiffen.
23:02 Uhr

"Alles Jode zum Jebotsdaach Effzeh"

Wenn der 1. FC Köln 70. Geburtstag feiert, dürfen Glückwünsche von Rheinländer Lukas Podolski natürlich nicht fehlen. Der 32-Jährige spielt zwar inzwischen beim japanischen Klub Vissel Kobe, ist im Herzen aber immer bei seinem Heimatverein in Köln geblieben. Dort hat er 2003 seine Karriere begonnen und bis 2012 gespielt - inklusive eines Ausflugs zum FC Bayern München. Deshalb ist seine Botschaft an seinen Verein wohl auch besonders regional gefärbt:

Der Effzeh ist am 13. Februar 1948 aus der Fusion des SpVgg Sülz 07 und des Kölner BC hervorgegangen. Aktuell spielt der Klub in der Bundesliga, ist jedoch vom Abstieg bedroht.

22:15 Uhr

Auf Englands Fußball regnen wieder Milliarden

Reich, reicher, Premier League: Die englischen Fußball-Erstligaklubs dürfen auch über die Saison 2018/19 hinaus mit einem äußerst warmen Geldregen aus der TV-Vermarktung rechnen. Wie der Ligaverband mitteilte, wurden fünf von sieben ausgeschriebenen Rechtepaketen für den Zeitraum von 2019 bis 2022 an die bisherigen Rechteinhaber Sky Sports und BT Sport verkauft. Diese Pakete für die nationale Übertragung sind umgerechnet rund fünf Milliarden Euro wert, also etwa 1,7 Milliarden Euro pro Saison.

Damit liegt Englands höchste Fußball-Spielklasse aber noch unter der Marke von durchschnittlich 2,3 Milliarden Euro pro Spielzeit für den Zeitraum zwischen 2016 und 2019. Ligaboss Richard Scudamore zeigte sich dennoch zuversichtlich, nach dem Verkauf der verbliebenen zwei Pakete einen neuen Rekord zu erzielen. Hierfür gebe es "mehrere Bieter".

Die Premier League ist der Bundesliga in punkto TV-Vermarktung seit Jahren weit voraus. Für die nationalen TV-Rechte von 2017 bis 2021 kassiert die Deutsche Fußball Liga (DFL) insgesamt 4,64 Milliarden Euro. Das entspricht dem bisherigen Rekorddurchschnitt von rund 1,16 Milliarden Euro pro Saison.

21:47 Uhr

Juve und Spurs spektakeln, Man City dominiert

Kane (l.) traf einmal, Higuain zweimal - und einmal traf Higuain noch die Latte.
Kane (l.) traf einmal, Higuain zweimal - und einmal traf Higuain noch die Latte.(Foto: Action Images via Reuters)

"Er hat mich ausgelöscht", das hat Tottenhams Sturmstar Harry Kane über sein erstes Duell mit Giorgio Chiellini von Juventus Turin vor dem CL-Achtelfinale beider Teams gesagt. Nach der ersten Halbzeit des Hinspiels dürfen wir festhalten: Fußballgeschichte wiederholt sich diesmal nicht. Denn: Kane hat auch gegen Juventus das getan, was er in dieser Saison immer tut - er hat getroffen. Trotzdem liegt Tottenham nach äußerst unterhaltsamen Hälfte mit 1:2 zurück, weil Juve durch seinen Torjäger Gonzalo Higuain schon nach acht Minuten zweimal getroffen hatte. In der Nachspielzeit zimmerte Higuain dann noch einen Foulelfmeter an die Latte.

Ebenfalls drei Tore fielen zwischen dem FC Basel und Manchester City, allerdings waren die ungleich verteilt. Denn alle Tore schoss City, durch Ilkay Gündogan (14.), Bernardo Silva (18.) und Sergio Agüero (23.). Ballbesitzverteilung zur Pause: 79 Prozent für Man City, 21 Prozent für Basel.

21:24 Uhr

Fan-Randale kostet BVB 50.000 Euro

Pyrotechnik im Fanblock versperrt nicht nur anderen Zuschauern die Sicht, sondern ist auch noch verdammt gefährlich.
Pyrotechnik im Fanblock versperrt nicht nur anderen Zuschauern die Sicht, sondern ist auch noch verdammt gefährlich.(Foto: imago/Jan Huebner)

Das Verhalten seiner Fans wird für Borussia Dortmund teuer: Der Bundesligist muss eine Geldstrafe von 50.000 Euro zahlen, weil Anhänger des Vereins in den vergangenen Monaten bei gleich drei Spielen Pyrotechnik, Bengalische Feuer oder Rauchtöpfe zündeten. Das entschied das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes. Betroffen waren die Spiele beim 1. FC Magdeburg im DFB-Pokal sowie gegen den FC Schalke 04 und Hertha BSC in der Bundesliga. Der BVB hat dem Urteil bereits zugestimmt.

20:35 Uhr

Pyro-Irrsinn: Moskau-Fans setzen Tribüne "in Flammen"

(Foto: REUTERS)

ZSKA Moskau hat in der Europa League einen kleinen Schritt Richtung Achtelfinale gemacht. Der Uefa-Cup-Sieger von 2005 erreichte im Hinspiel der Zwischenrunde ein 0:0 bei Roter Stern Belgrad und hat damit im Rückspiel am 21. Februar vor eigenem Publikum alle Trümpfe in der Hand.

Für Gesprächsstoff sorgte Moskau sportlich dank der Nullnummer nicht gerade, dafür aber unsportlich - durch seine Fans. Die zündeten nämlich massiv Pyrotechnik im Belgrader Stadion. Auf den Bildern sieht es aus, als würde die Tribüne in Flammen stehen. Die Sicherheits- und Feuerwehrleute im Stadion mussten aber nicht eingreifen. Kurzzeitig wurde allerdings die Sicht der TV-Zuschauer durch die massive Rauchentwicklung beeinträchtigt.

Und woran erinnert das den Sport-Tag? Richtig.

19:50 Uhr
19:28 Uhr

Fußballverband und Babelsberg wollen reden

Im Babelsberger Block wurde es neblig.
Im Babelsberger Block wurde es neblig.(Foto: imago/Björn Draws)

Zwischen dem Nordostdeutschen Fußballverband (NOFV) und dem Regionalligisten SV Babelsberg herrscht dicke Luft. Diese soll nun bei einem Krisentreffen Anfang März bereinigt werden. Beide Parteien hätten sich auf diesen "gemeinsamen Gesprächstermin" verständigt, erklärte der NOFV. "Dieser Termin bietet allen Beteiligten die Möglichkeit der Vorbereitung einer lösungsorientierten Gesprächsführung."

Der NOFV hatte vor dem Verbandsgericht einen Antrag auf eine Verfahrenseröffnung gegen den Klub gestellt. Babelsberg hatte eine Frist zur Zahlung einer Geldstrafe in Höhe von 7000 Euro verstreichen lassen. Die Geldstrafe hatte der Verein wegen Pyrowürfen und eines Platzsturms im Spiel der Vorsaison gegen Energie Cottbus Ende April (2:1) kassiert. Die Angelegenheit kocht seit Monaten hoch, hier gibt's eine kleine Zusammenfassung.

18:48 Uhr

Hoffmann befürchtet Lizenzprobleme für den HSV

In der Fußball-Bundesliga belegt der Hamburger SV derzeit nur den vorletzten Platz. Auch finanziell sieht die Lage bedrohlich, meint kurz vor der Hauptversammlung Präsidentschaftskandidat Bernd Hoffmann.

Optimismus sieht anders aus: Die HSV-Spieler verabschieden sich am Wochenende nach der 0:2-Niederlage in Dortmund von den mitgereisten Fans.
Optimismus sieht anders aus: Die HSV-Spieler verabschieden sich am Wochenende nach der 0:2-Niederlage in Dortmund von den mitgereisten Fans.(Foto: imago/DeFodi)

  • Hoffmann wies bei Sky auf die Verbindlichkeiten von mehr als 100 Millionen Euro hin und warnte: "Ganz besonders wichtig - und das kann man sich in der boomenden Fußballkonjunktur kaum vorstellen - ist, dass der HSV ein großes Problem damit haben wird, für nächstes Jahr eine Erst- oder Zweitligalizenz zu bekommen."
  • Amtsinhaber Jens Meier sagte dem "Hamburger Abendblatt" dagegen, dass sich eine "differenzierte Betrachtung" lohne und betont: Die Situation sei keineswegs beunruhigend, sondern deutlich "komfortabler als zu unserem Amtsantritt".

Hat Hoffmann also recht? Oder handelt es sich lediglich um Schuldzuweisungen im Wahlkampf? In fünf Tagen können HSV-Mitglieder auf der Hauptversammlung entscheiden.

18:08 Uhr

Olympia-Rolltreppen-Stuntman kann noch mehr

Vielleicht haben Sie heute Vormittag bei uns schon vom möglicherweise stärksten Olympia-Teilnehmer der Winterspiele gelesen oder bei Twitter ein Video dazu gesehen. Für Sie haben wir nachgeforscht und herausgefunden, welcher Schweizer Arme wie Hulk zu haben scheint. Seine Mannschaft macht solche witzigen Aktionen öfter, wie sie unter anderem auf Facebook beweist.

Video

 

17:22 Uhr

Polizei stuft CL-Partie als "Hochrisikospiel" ein

Keine Angst Ronaldo, es wird bestimmt alles gut gehen.
Keine Angst Ronaldo, es wird bestimmt alles gut gehen.(Foto: REUTERS)

Vor dem Hinspiel im Achtelfinale der Champions League zwischen Real Madrid und Paris St. Germain hat die spanische Polizei die Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Rund 1800 Beamte seien rund um das Duell zwischen dem Titelverteidiger und dem französischen Ligue-1-Tabellenführer im Estadio Santiago Bernabeu im Einsatz, teilte ein Behördensprecher mit.

Die Begegnung gelte als "Hochrisikospiel". Die Polizei rechnet mit 4000 Gästefans, darunter auch 500 teilweise gewaltbereite Ultras. "Wir werden alle nötigen Maßnahmen ergreifen, um die Ultras kontrollieren zu können", sagte die Präfektin der Region Madrid, Concepcion Dancausa.

16:37 Uhr

Kohlschreiber trifft bei ATP-Turnier auf Federer

Was, es gibt neben Olympia und Fußball derzeit noch andere Sportereignisse? Ja, zum Beispiel das ATP-Turnier in Rotterdam. Dort hat Tennisprofi Philipp Kohlschreiber im vierten Anlauf seinen ersten Sieg im Jahr 2018 gefeiert.

  • Der Augsburger gewann sein Auftaktmatch gegen den Russen Karen Chatschanow 3:6, 7:6 (7:1), 7:6 (7:5).
  • Im Achtelfinale winkt nun ein Duell mit Superstar Roger Federer, der sein Erstrundenmatch gegen den belgischen Qualifikanten Ruben Bemelmans bestreitet. Der Schweizer führt derzeit die Weltrangliste an.
  • Zum Jahresbeginn hatte Kohlschreiber bei drei Turnierteilnahmen drei Mal sein Auftaktmatch verloren: in Sydney gegen den Russen Daniil Medwedew, bei den Australian Open gegen Yoshihito Nishioka aus Japan und in Sofia gegen Mirza Basic aus Bosnien-Herzegowina.
  • In der Weltrangliste wird Kohlschreiber derzeit an Position 36 geführt.
15:36 Uhr

Doku über Rudi Assauer feiert Premiere

Rudi Assauer steht für Schalke 04, wie ein Name eben für einen Fußballverein stehen kann. Kein Wunder, dass das Leben des langjährigen Managers mit einer Dokumentation gewürdigt wird. Jetzt feiert das Werk "Rudi Assauer. Macher. Mensch. Legende." in der Schalker Veltins-Arena seine Premiere.

  • Der Film wird am 4. Mai erstmals einer großen Öffentlichkeit präsentiert.
  • Einlass ist stilecht um 19.04 Uhr, Filmstart um 20.04 Uhr.
  • Der gesamte Erlös der Veranstaltung geht an die Rudi-Assauer-Initiative.

Assauer war von 1981 bis 1986 und von 1993 bis 2006 Manager und Sportvorstand auf Schalke und hat die Geschichte des Klubs geprägt wie kein zweiter S04-Funktionär. Da Assauer durch seine Alzheimer-Erkrankung für Interviews nicht mehr zur Verfügung steht, erzählt der Film seine Geschichte mithilfe von Archivclips und engen Weggefährten.

15:00 Uhr

DFB und DFL planen Richtlinie für Fan-Utensilien

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball Liga (DFL) greifen einen Vorschlag der deutschen Fanszenen auf: Sie eine einheitliche Richtlinie für Fan-Utensilien ausarbeiten.

Die Richtlinie soll regeln, was Fans mit ins Stadion nehmen dürfen.
Die Richtlinie soll regeln, was Fans mit ins Stadion nehmen dürfen.(Foto: imago/osnapix)

  • Gemeinsame mit den Klubs der Bundesliga, 2. Bundesliga und 3. Liga, mit Fanvertretern und Fanbeauftragten wollen DFB und DFL Regeln dafür ausarbeiten, welche Fanartikel die Anhänger künftig in die Fußball-Stadien mitbringen dürfen und welche nicht.
  • Das Konzept für die Pilotphase soll vom DFB-Präsidium in seiner Sitzung am 9. März 2018 endgültig verabschiedet werden, heißt es in einer Mitteilung von DFB und DFL. Letztlich obliege die Entscheidung allerdings immer noch den jeweiligen Klubs als Veranstalter vor Ort, hieß es in der Mitteilung von DFB und DFL.
  • Vorher hatten die Verbände bereits beschlossenen, Kollektivstrafen für Fans auszusetzen.
14:32 Uhr

Niederlande feiern viertes Gold im Eisschnelllauf

Die niederländische Erfolgsgeschichte beim Eisschnelllauf in Pyeongchang ist um ein Kapital reicher: Doppelweltmeister Kjeld Nuis hat Gold über 1500 Meter fortgesetzt.

Jubeln mit der Pose von Sprintstar Usain Bolt: Kjeld Nuis feiert seine Goldmedaille.
Jubeln mit der Pose von Sprintstar Usain Bolt: Kjeld Nuis feiert seine Goldmedaille.(Foto: REUTERS)

  • Der 28-Jährige sicherte mit seinem Sieg über die Mittelstrecke den vierten Erfolg im vierten Rennen für die Niederlande.
  • Silber ging an seinen Landsmann Patrick Roest, Bronze an den Südkoreaner Kim Min Seok.
  • Damit scheint die Wiederholung der unglaublichen Sotschi-Bilanz möglich: Vor vier Jahren hatten die Niederlande 23 von 36 Olympiamedaillen gewonnen - darunter acht goldene.
13:59 Uhr

Norwegischer Langlaufstar siegt im Sprint

Johannes Kläbo, norwegischer Sunnyboy.
Johannes Kläbo, norwegischer Sunnyboy.(Foto: dpa)

Und die nächsten Medaillen sind verteilt: Norwegens Langlaufstar Johannes Kläbo hat sich erwartungsgemäß im Sprint über 1,4 Kilometer Gold gewonnen. Das 21-jährige Ausnahmetalent ist damit der jüngste männliche Langlauf-Olympiasieger im Einzel. Silber ging an den Italiener Federico Pellegrino, der Russe Alexander Bolschunow sicherte sich Bronze. Die deutschen Langläufer um Thomas Bing waren im Viertelfinale gescheitert.

13:50 Uhr

US-Amerikanerin stürzt schwer beim Rodeln

Schreckmoment an der Rodelbahn: Sue Sweeney, die Mutter von Emily Sweeney, beobachtet den schweren Sturz ihrer Tochter.
Schreckmoment an der Rodelbahn: Sue Sweeney, die Mutter von Emily Sweeney, beobachtet den schweren Sturz ihrer Tochter.(Foto: AP)

Schreck beim olympischen Rodelwettbewerb in Pyeongchang: Der Finaldurchgang der Frauen musste gerade eben nach einem schweren Sturz von Emily Sweeney vorübergehend unterbrochen werden. Die US-Amerikanerin rutschte einige hundert Meter durch die Bahn und stieß dabei mehrfach gegen die Bande.

Die 24-Jährige wurde geborgen und einige Minuten lang behandelt. Sie konnte dann gestützt in den Zielraum gehen und wurde vom Publikum mit Applaus empfangen. Anschließend wurde der Durchgang fortgesetzt.

Das Ergebnis wollen wir Ihnen natürlich auch nicht vorenthalten: Es gibt Gold und Silber für Deutschland. Natalie Geisenberger und Dajana Eitberger waren zu schnell für die Konkurrenz. Bronze geht an die Kanadierin Alex Gough. Die ausführliche Meldung finden Sie hier.

Sichtlich mitgenommen, aber allem Anschein nach unverletzt, betritt Emily Sweeney nach ihrem Sturz den Zielraum.
Sichtlich mitgenommen, aber allem Anschein nach unverletzt, betritt Emily Sweeney nach ihrem Sturz den Zielraum.(Foto: REUTERS)
13:41 Uhr

Skilangläuferin Nilsson siegt im Sprint

Während die Konkurrenz noch kämpft, kann Stina Nilsson schon jubeln.
Während die Konkurrenz noch kämpft, kann Stina Nilsson schon jubeln.(Foto: REUTERS)

Und noch eine Medaille ist vergeben: Skilangläuferin Stina Nilsson hat in Pyeongchang die Goldmedaille im Sprint gewonnen. Die 24-Jährige setzte sich im Finale im klassischen Stil mit gut drei Sekunden Vorsprung auf Sotschi-Siegerin und Weltmeisterin Maiken Caspersen Falla aus Norwegen durch. Bronze ging an die Russin Julia Belorukowa. Die vier deutschen Läuferinnen waren vorzeitig ausgeschieden.

13:36 Uhr

Fontana gewinnt Gold im Shorttrack

So sieht Gold-Jubel aus.
So sieht Gold-Jubel aus.(Foto: REUTERS)

Arianna Fontana hat die erste Goldmedaille für Italien bei den Olympischen Winterspielen von Pyeongchang gewonnen. Im Shorttrack setzte sich die 27-Jährige in der Eisarena über 500 Meter im Finale gegen die Konkurrenz durch. Silber ging an Yara van Kerkhof aus den Niederlanden vor der Kanadierin Kim Boutin. Vierte wurde nach einem Sturz die Britin Elise Christie. Die Koreanerin Choi Min Jeong wurde wegen Behinderung disqualifiziert.

13:27 Uhr

Gold im Mixed-Curling geht an …

Kaitlyn Lawes und John Morris haben Geschichte geschrieben.
Kaitlyn Lawes und John Morris haben Geschichte geschrieben.(Foto: REUTERS)

... Kanada, selbstverständlich! Das kanadische Duo Kaitlyn Lawes und John Morris bezwang im ersten Finale des neuen olympischen Wettbewerbs die Weltmeister Jenny Perret und Martin Rios aus der Schweiz - klar mit 10:3. Bronze hatte sich vorher das russische Ehepaar Anastassija Brysgalowa und Alexander Kruschelnizki gesichert.

13:03 Uhr

FC Bayern schließt Partnerschaft mit US-Klub

Der FC Bayern München und der FC Dallas haben eine Partnerschaft vereinbart. Das Ziel: Laut dem deutschen Rekordmeister die Talentförderung.

  • "Als Teil unserer internationalen Strategie haben wir 2014 in den USA ein Büro eröffnet. Es ging uns von Anfang an darum, enger mit unseren Fans im Austausch zu sein und gleichzeitig die Entwicklung des Fußballs in den USA zu unterstützen", sagte Jörg Wacker, Vorstand für Internationalisierung und Strategie der FC Bayern.
  • Die Förderung junger Spieler stehe "im Mittelpunkt", so Wacker. Der FC Dallas stehe für eine exzellente Jugendarbeit und sei "der ideale Partner".

Die Bayern werden mit ihrem Profiteam in diesem Sommer wieder eine Marketingreise in die USA unternehmen. Im Gespräch sind zwei Spiele an zwei Spielorten.

12:28 Uhr

Ist das der stärkste Olympionik Pyeongchangs?

Ein beeindruckend starker Schweizer, aber bitte: Nicht zu Hause nachmachen.

 

11:52 Uhr

DFB bestraft Rot-Weiß Erfurt mit Punktabzug

Herber Rückschlag für Rot-Weiß Erfurt im Abstiegskampf der 3. Liga: Der DFB hat einen Punktabzug beschlossen, weil der Thüringer Klub gegen die Zulassungsauflagen verstoßen hat. Dafür verliert er am Ende der Saison einen Punkt.

  • Konkret wird der Tabellenletzt für eine Liquiditätslücke bestraft, der er innerhalb einer vorgegebenen Frist nicht schließen konnte.
  • Erfurt kann innerhalb von einer Woche offiziell Beschwerde bei der DFB-Zentralverwaltung gegen die Entscheidung einlegen.
  • Hat der Punktabzug Bestand, hätten die Erfurter bereits acht Punkte Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz.
11:20 Uhr

Stürmer scheitert kläglich aus wenigen Zentimetern

Kuriose Fehlschüsse gibt es immer wieder, aber Sergio Araujo bewirbt sich mit seinem Beitrag aus der griechischen Super League nachhaltig um den Titel "Fehlschuss des Jahres".

10:45 Uhr

Sané überrascht Guardiola mit Wunderheilung

Das ging fix: Eigentlich sollte Leroy Sané nach einer üblen Grätsche im englischen Pokal mit einer Sprunggelenksverletzung sechs bis sieben Wochen ausfallen. Das war Ende Januar. Jetzt könnte der Nationalspieler aber schon heute Abend in der Champions League wieder auf dem Platz stehen - sehr zur Überraschung seines Trainers.

  • Er sei selbst verwundert, dass Sané schon wieder fit sei, erklärte Pep Guardiola vor dem Hinspiel im Champions-League-Achtelfinale. "Er arbeitet viel. Er will uns helfen. Er ist nicht in perfekter Verfassung, aber er ist dabei."
  • Vorher hatte der 22-Jährige seine Rückkehr auf Twitter verkündet: "Großartig, zurück im Training mit den Jungs zu sein", schrieb Sané.

Zum Auftakt der Champions-League-K.O.-Runde ist Manchester City heute Abend (21.45 Uhr im n-tv-Liveticker) beim FC Basel in der Schweiz zu Gast.

10:13 Uhr

Deutsche Medaillen zum Mittag? "Chancen stehen gut"

Video

Insbesondere die deutschen Rodel-Damen haben gute Karten am vierten Wettkampftag, wie n-tv Reporter Guido Wüstemann zu berichten weiß.

09:50 Uhr

US-Moderatorin sagt "Sorry" für Holland-Stereotyp

Der Kommentar war sicherlich nicht böse gemeint, kam bei den Niederländern aber gar nicht gut an: Die US-amerikanische Fernsehmoderatorin Katie Couric hat sich nach ihrer gewagten "Kanal-These" bei den niederländischen Eisschnellläufern entschuldigt. "Glückwunsch an die Niederlande für die bislang gezeigten Leistungen. Ich entschuldige mich dafür, dass ich mich mit meinen Kommentaren über die Kanäle auf dünnes Eis begeben habe", erklärte die 61-Jährige in bildlicher Sprache auf Twitter. "Ich wollte eure Leidenschaft für den Sport loben."

Couric hatte am Freitag über die Ursachen der niederländischen Dominanz im Eisschnelllauf spekuliert: "Das liegt daran, dass das Schlittschuhlaufen in Städten wie Amsterdam eine wichtige Fortbewegungsmethode ist. Im Winter können viele Kanäle zufrieren. Seit dem Bestehen der Kanäle haben die Niederländer sie genutzt, um sich gegenseitig zu besuchen und gemeinsam Spaß zu haben."

09:17 Uhr

Freiheitsstatue verstößt gegen Olympia-Regeln

Mit Freiheitsstatuen auf ihren Helmen wollten zwei Torhüterinnen des amerikanischen Eishockey-Teams in Pyeongchang aufs Eis gehen. Dürfen sie aber nicht, denn "Lady Liberty" ist dem Internationalen Olympischen Komitee "zu politisch".

  • Die Torhüterinnen müssen die Bilder "USA Today" zufolge wieder von ihren Helmen entfernen.
  • Grund dafür sei das Verbot der Verwendung politischer Botschaften, so die Zeitung.
  • Bis zum Spiel gegen die Olympischen Athleten aus Russland (OAR) um 13:10 Uhr unserer Zeit soll das "Problem" gelöst sein.

Update 10:47 Uhr: Die US-Torhüterinnen dürfen doch mit der Freiheitsstatue auf ihren Helmen aufs Eisa gehen. "USA Today" meldet, die Mannschaft sei informiert worden, dass entsprechende  Bilder auf den Masken bleiben dürfen.

Bilderserie
08:48 Uhr

Fis schmettert Wind-Kritik nach Sturz-Drama ab

Der Slopestyle-Wettbewerb der Snowboarderinnen sorgt bei Olympischen Spielen für mächtig Ärger: Der kräftige Wind verbreitet Angst und verursacht teils schwere Stürze. Zahlreich Atheletinnen kritisieren anschließend, dass das Rennen stattgefunden hat - für den Internationalen Skiverband Fis unverständlich:

Hoch und weit: Der Slopestyle-Wettbewerb gehört auch ohne Wind zu den gefährlichsten bei Olympia.
Hoch und weit: Der Slopestyle-Wettbewerb gehört auch ohne Wind zu den gefährlichsten bei Olympia.(Foto: REUTERS)

  • "Es waren schwierige Bedingungen, die Athletinnen haben mit den Fis-Direktoren diskutiert", räumte Wiedeke ein, aber: "Es hat keinen offiziellen Protest gegeben."
  • Sie bestritt ebenso, dass es aufgrund der Bedingungen zu Verletzungen gekommen sei: "Ich habe noch keinen Bericht wegen einer Verletzung gesehen", sagte Wiedeke.
  • Im Wintersport seien solche Bedingungen an der Tagesordnung, ergänzte sie. "Kein Sportler wird gezwungen, am Wettbewerb teilzunehmen."
08:25 Uhr
08:02 Uhr

Ireen Wüst feiert Rekordgold mit 22 Angehörigen

Das nenne ich Unterstützung: Eisschnellläuferin Ireen Wüst hat ihren fünften Olympiasieg im Holland House mit 22 Familienangehörigen gefeiert - unter anderen sind ihre Eltern und ihre Lebensgefährtin nach Südkorea gereist, um sie bei ihren letzten Spielen anzufeuern.

  • "Es ist etwas sehr Besonderes, dass sich mein Traum vom Gold noch einmal erfüllt hat", sagte Wüst nach ihrem Sieg über 1500 Meter.
  • Die 31-Jährige hat damit bei vier aufeinanderfolgenden Spielen mindestens eine Goldmedaille gewonnen.
  • Mit insgesamt zehn olympischen Medaillen (5/4/1) ist sie die erfolgreichste Eisschnellläuferin der Olympia-Geschichte.

Noch kann Wüst in Pyeongchang aber nicht entspannen: Nächste Woche Mittwoch tritt sie noch für die Niederlande im Team-Wettbewerb an - und versprach eine noch größere Party, sollte es dort ebenfalls Edelmetall geben.

07:50 Uhr

Dreßen verpasst Kombinations-Medaille

Thomas Dreßen hat die Überraschung in der alpinen Kombination verpassst: Nach Abfahrt und Slalom kam er in Pyeonchang nur auf den neunten Platz.

Der Sieg ging an den Österreicher Marcel Hirscher. Er sicherte sich die Goldmedaille vor dem Franzosen Alexis Pinturault. Bronze ging an dessen Landsmann Victor Muffat-Jeandet.

Alle Infos zur Entscheidung finden Sie hier.

07:43 Uhr

Zipser und die Bulls schlagen Orlando

Kurze Olympia-Pause, stattdessen etwas Basketball: In der NBA hat Paul Zipser mit den Chicago Bulls 105:101 (53:51) gegen die Orlando Magic gewonnen. Zipser erzielte drei Punkte. Der finnische Rookie Lauri Markkanen war mit 21 Punkten und acht Rebounds bester Spieler auf Seiten der Bulls. Bei den Gästen aus Florida überzeugte mit dem Kroaten Mario Hezonja, der 24 Zähler erzielte, ebenfalls ein Europäer.

Orlandos Shelvin Mack steigt zwischen David Nwaba (L.) und Paul Zipser zum Wurf hoch.
Orlandos Shelvin Mack steigt zwischen David Nwaba (L.) und Paul Zipser zum Wurf hoch.(Foto: AP)

Die restlichen NBA-Ergebnisse der Nacht in der Übersicht:

  • Detroit Pistons - New Orleans 103:118
  • Philadelphia 76ers - New York Knicks 108:92
  • Brooklyn Nets - Los Angeles Clippers 101: 114
  • Utah Jazz - San Antonio Spurs 101:99
  • Gold State Warriors - Phoenix Suns 129:83
07:21 Uhr

Russisches Ehepaar gewinnt erste Curling-Medaille

Beziehungsziel "Olympische Medaille" erreicht: Bronze im neuen Curling-Mixed-Wettbewerb geht an das russische Ehepaar Anastassija Brysgalowa und Alexander Kruschelnizki. Die beiden setzten sich im Spiel um Platz 8:4 gegen die Norweger Kristin Skaslien und Magnus Nedregotten durch. Im Finale "curlen" ab 12:05 Uhr die Schweizer Weltmeister Jenny Perret und Martin Rios und die Kanadier Kaitlyn Lawes und John Morris um die Wette.

Mit Tränen in den Augen feiern Anastassija Brysgalowa und Alexander Kruschelnizki ihre Bronze-Medaille.
Mit Tränen in den Augen feiern Anastassija Brysgalowa und Alexander Kruschelnizki ihre Bronze-Medaille.(Foto: imago/Xinhua)

06:54 Uhr

17-jähriges Ausnahmetalent siegt in der Halfpipe

Was du kannst, kann ich schon lange - hat sich womöglich Snowboarderin Chloe Kim gedacht. Die US-Amerikanerin mit südkoreanischen Wurzeln hat am gaaaanz frühen Morgen im zarten Alter von nur 17 Jahren den Wettbewerb in der Halfpipe gewonnen. Und das nur zwei Tage, nachdem sich der 17-jährige Redmond Gerard Gold für die USA im Slopestyle sicherte  - Snowboard-Nation eben.

Chloe Kim (M.) feiert ihre Goldmedaille mit ausgestreckter Zunge. Silber sicherte sich die Chinesin Liu Jiayu (L.), Bronze ging an Kims Teamkollegin Arielle Gold.
Chloe Kim (M.) feiert ihre Goldmedaille mit ausgestreckter Zunge. Silber sicherte sich die Chinesin Liu Jiayu (L.), Bronze ging an Kims Teamkollegin Arielle Gold.(Foto: AP)

  • Die Konkurrenz hatte gegen Kim keine Chance: Die 17-Jährige erhielt als einzige Snowboarderin eine Wertung über 90 Punkte.
  • Ihr bester Auftritt wurde mit 98,25 Punkten bewertet - Silbermedaillengewinnerin Liu Jiayu aus China bekam nur 89,75 Punkte.
  • Auf Platz drei landete Kims US-Teamkollegin Arielle Gold mit 85,75.

Kim hatte sich übrigens auch schon für die Olympischen Spiele 2014 in Sotchi qualifiziert. Als 13-Jährige (!) war sie dann aber doch einen Tick zu jung für die Teilnahme …

06:39 Uhr

Rodel-Chance und Champions League - das wird heute wichtig

Liebe Leser,

man möchte es nach dem stürmischen Auftakt kaum glauben, aber am vierten Tag der Olympischen Spiele in Pyeongchang wird tatsächlich Ski gefahren - und es gibt eine kleine Medaillenchance für Deutschland! Abfahrtsexperte Thomas Dreßen führt nach Teil eins der olympischen Kombination - der Abfahrt - mit 0,07 Sekunden Vorsprung vor dem Norweger Aksel Lund Svindal. Klein ist die Medaillenchance deswegen, weil der Abstand auf die Slalom-Experten - Teil zwei der Kombination - relativ gering ist. Der Vorsprung von Dreßen auf den Franzosen Alexis Pintaurault beträgt 1,04 Sekunden, auf den Österreicher Marcel Hirscher 1,32 Sekunden.

Thomas Dreßen führt die Kombination nach dem ersten Durchgang an.
Thomas Dreßen führt die Kombination nach dem ersten Durchgang an.(Foto: dpa)

Aber wer weiß, vielleicht sorgt Dreßen ja für eine weitere Überraschung. Auf der legendären Streif hat er ja auch unerwartet gewonnen. Die Kombination beginnt in jedem Fall um 7 Uhr unserer Zeit.

Das sind die anderen wichtigen Olympia-Termine:

  • Im Rodeln wollen die Damen den Patzer von Felix Loch vergessen machen: Natalie Geisenberger, Tatjana Hüfner und Dajana Eitberger kämpfen ab 11.30 Uhr um Medaillen.
  • Im Shorttrack, einer Variante des Eisschnelllaufs, will Gastgeber Südkorea seine Goldmedaille gewinnen. Mit Anna Seidel ist auch eine deutsche Eis-Sprinterin über 500 Meter ab 13.11 Uhr am Start.
  • Über 1500 Meter im Eisschnelllauf sind die Niederländer Favorit. Dieser Wettbewerb beginnt um 12 Uhr.
  • Ski nordisch: Wer stoppt die skandinavische Dominanz im Ski-Langlauf? Die Antwort ist: vermutlich keiner. Auch im Sprint gehen die Norwegerin Maiken Casperin Falla und Stina Nilsson aus Schweden als Gold-Anwärterinnen in die Loipe (13:25 Uhr). Ähnlich ist das Bild bei den Herren: Den Sprint im klassischen Stil machen wohl die Favoriten Johannes Kläbo und Emil Iversen aus Norwegen mit dem Schweden Calle Halvarsson aus - ab 13.34 Uhr.
  • Im Curling treffen die Schweizer Weltmeister Jenny Perret und Martin Rios im Mixed-Finale auf die Kanadier Kaitlyn Lawes und John Morris. Sie wischen ab 12.05 Uhr um die Wette.

Außerdem ist die Champions League aus ihrer Winterpause zurück, das Achtelfinale beginnt. In den ersten beiden Begegnungen trifft Juventus Turin auf die Tottenham Hotspur; der FC Basel empfängt Manchester City. Anpfiff für beide Spiele ist 20.45 Uhr.

Ich bin Christian Herrmann und begleite Sie heute durch den Sport-Tag - viel Spaß!

Bilderserie