Dienstag, 16. Juni 2020Der Sport-Tag

23:19 Uhr

Rheinland-Pfalz hilft dem 1. FC Kaiserslautern nicht

Der 1. FC Kaiserslautern darf bei der Bewältigung seiner Finanzkrise nicht auf die Unterstützung des Landes Rheinland-Pfalz hoffen. "Das Insolvenzverfahren in Eigenverantwortung ist eine Chance für den FCK, den Neuanfang mitzugestalten", sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Zugleich betonte die SPD-Politikerin: "Das Land ist dabei außen vor."

Der Traditionsklub hatte am Montag beim Amtsgericht Kaiserslautern einen Antrag auf Eröffnung des Verfahrens gestellt. Dreyer bezeichnete dies als "schwere, aber richtige Entscheidung des Vorstandes". Den viermaligen deutschen Meister sollen mittlerweile Schulden in Höhe von rund 24 Millionen Euro plagen.

22:50 Uhr

DLV erarbeitet Lösung für das Problem abwandernder Stars

Der Deutsche Leichtathletik-Verband will Elite-Trainingsgruppen aufbauen. Damit reagiert der DLV auf die Entscheidung der drei Spitzensportlerinen Malaika Mihambo, Konstanze Klosterhalfen und Gina Lückenkemper, zukünftig in den USA zu trainieren. "Wir denken konkret über solche Projekte nach, die wir in Deutschland etablieren wollen", sagte DLV-Generaldirektor Idriss Gonschinska der "Sport Bild". "Dabei geht es darum, eine Story in einer attraktiven Stadt zu entwickeln, die vielleicht auch für Athleten aus ganz Europa interessant ist", erklärte er. Ein potenzieller Ort sei Berlin. Mit der Marketing-Agentur des DLV suche man nach Wirtschaftspartnern, die das Projekt unterstützen. Ein Ansprechpartner sei DLV-Sponsor Nike. "Natürlich reden wir nach einer Entwicklung wie im Falle von Malaika auch mit Partnern", sagte Gonschinska.

Der hauptamtliche Verbandschef weiß, dass Deutschland bisher nicht auf einem Niveau mit den USA ist. "Zum jetzigen Zeitpunkt müssen wir feststellen, dass die Angebote unseres Fördersystems für einige der Weltklasseathleten in Disziplinen des Sprints oder der Langstrecke wirtschaftlich und im Kontext der Faszination nicht mithalten können", sagte Gonschinska.

21:45 Uhr

Radprofi muss nach Unfall mit Helikopter in Klinik geflogen werden

imago0046915217h.jpg

Terpstra verletzte sich schwer.

(Foto: imago images/Belga)

Der niederländische Radprofi Niki Terpstra hat sich bei einem schweren Trainingssturz mehrere Verletzungen zugezogen und musste mit einem Helikopter ins Krankenhaus geflogen werden. "Niki ist in einer Klinik und muss auch noch ein paar Tage dort bleiben", sagte Terpstras Frau Ramona der niederländischen Rundfunkanstalt NOS. Lebensgefahr bestehe nicht. Nach NOS-Informationen kollabierte Terpstras Lunge, dazu erlitt der 36-Jährige vom Team Total Direct Energie eine Gehirnerschütterung, Rippenbrüche und einen Schlüsselbeinbruch. Der Unfall ereignete sich nahe Lelystad. Terpstra hat in seiner Karriere Paris-Roubaix (2014) und die Flandern-Rundfahrt (2018) gewonnen.

21:22 Uhr

Sané winkt Comeback gegen Arsenal

Der vom FC Bayern umworbene deutsche Fußball-Nationalspieler Leroy Sané könnte nach langer Verletzungspause morgen Abend (21.15 Uhr) sein Comeback für Manchester City geben. Wie die Zeitung "Mirror" berichtete, ist der 24-Jährige wieder vollkommen fit und steht für einen Einsatz gegen den FC Arsenal in Citys erstem Premier-League-Spiel nach der Corona-Pause wieder zur Verfügung. City-Coach Pep Guardiola hatte in einer Online-Pressekonferenz zum Match keine Verletzten zu beklagen. Der Trainer betonte allerdings, seine Spieler seien nach der langen Saisonunterbrechung noch nicht wieder in Topform.

Sané hatte sich kurz vor dem Beginn der Saison im Supercup eine Kreuzbandverletzung zugezogen und in der laufenden Spielzeit bisher noch kein Premier-League-Spiel absolviert. Anfang März hatte er mit der U23 von Man City erstmals wieder ein Pflichtspiel bestritten.

19:58 Uhr

Bericht: FC Bayern verpflichtet französisches Top-Talent

imago0046871892h.jpg

(Foto: imago images/PanoramiC)

Der deutsche Fußball-Rekordmeister FC Bayern München steht nach Informationen der "Sport Bild" vor der Verpflichtung des französischen Innenverteidigers Tanguy Kouassi von Paris Saint-Germain. Das 18 Jahre alte Top-Talent komme zur neuen Saison ablösefrei nach München, schrieb die "Bild". In der Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel kam Kouassi in der vergangenen, abgebrochenen Saison der Ligue 1 bereits mehrmals zum Einsatz. Auch RB Leipzig hatte Interesse an einer Verpflichtung. "Natürlich ist das ein interessanter Junge. Er hat jetzt schon einige Spiele für PSG gemacht und ein paar Tore erzielt. Da müssen wir einfach mal schauen, wie sich das weiterentwickelt", hatte RB-Sportdirektor Markus Krösche zuletzt gesagt. Bei Manchester City und dem FC Barcelona soll Kouassi ebenfalls auf der Liste gestanden haben.

19:20 Uhr

Nagelsmann: RB Leipzig fehlt das Geld für Spielertransfers

Fußball-Bundesligist RB Leipzig will Stürmer Patrik Schick fest von der AS Rom verpflichten. Die Kaufoption für 29 Millionen Euro ließen die Sachsen allerdings aus finanziellen Gründen verstreichen. "Wir können es einfach nicht bezahlen", sagte Trainer Julian Nagelsmann. Ein fester Transfer des ausgeliehenen Schick sei aber nach wie vor ein Thema: "Wir wollen ihn unbedingt halten, aber es muss in einem vernünftigen Rahmen sein. Wir können nicht mit Geld um uns werfen."

Wie Schick soll auch der Spanier Angelino fest verpflichtet werden. Die Kaufoption von 30 Millionen Euro kann Leipzig jedoch nicht stemmen und will mit Manchester City in Verhandlungen treten. "Natürlich würden wir beide Spieler gern kaufen. Aber wenn eine Leihe möglich ist, wird es vielleicht auch eine Leihe", sagte Nagelsmann. Schick hat seit seinem Transfer im Sommer in 20 Ligaspielen zehn Tore geschossen. Der im Ende Januar geholte Linksverteidiger Angelino ist ebenfalls Stammkraft.

18:56 Uhr

Klasnic-Prozess gegen Werder-Ärzte scheint zu enden

Der seit zwölf Jahren andauernde juristische Streit zwischen Ex-Fußballprofi Ivan Klasnic und zwei ehemaligen Mannschaftsärzten des Bundesligisten Werder Bremen steht möglicherweise vor dem Ende. Vor dem Hintergrund von laufenden Vergleichsverhandlungen hat das Hanseatische Oberlandesgericht in Bremen eine für den 25. Juni terminierte Fortsetzung der mündlichen Verhandlung ausgesetzt.

Beim mittlerweile 40 Jahre alten früheren Stürmer war 2007 eine schwere Nierenerkrankung festgestellt worden, der gebürtige Hamburger musste sich bis 2018 insgesamt drei Transplantationen unterziehen. Klasnic warf den beiden Medizinern vor, seine Krankheit zu spät erkannt zu haben und verklagte sie deshalb auf Schmerzensgeld.

18:03 Uhr

Wegen Corona: Weltklasse-Spielerin sagt für US Open ab

Die rumänische Tennisspielerin Simona Halep wird nicht an den US Open 2020 teilnehmen. Wie rumänische Medien berichteten, habe die Weltranglistenzweite wegen der Corona-Pandemie die Teilnahme an allen Turnieren außerhalb Europas abgesagt - mit einer Ausnahme: das Event im chinesischen Shenzhen zum Ende der Saison. Nicht starten werde Halep demnach in Washington, Cincinnati und New York sowie in Peking und Wuhan (China).

17:15 Uhr

Der Über-Torjäger hat schlechte Nachrichten für die Liga

imago0040408104h.jpg

Robert Lewandowski hat noch lange nicht genug.

(Foto: imago images / MIS)

Fußballstar Robert Lewandowski erwartet im Alter von 31 Jahren noch den Höhepunkt seiner Laufbahn. "Ich bin überzeugt, dass der beste Augenblick meiner Karriere sehr bald kommen wird", sagte der Bayern-München-Spieler der aktuellen Ausgabe der französischen Fußballzeitschrift "France Football". Der laufende Vertrag bei Bayern werde nicht sein letzter sein, sagte der polnische Nationalstürmer. Er wolle nicht nur die kommenden zwei bis drei Jahre an der Spitze bleiben, sondern auch darüber hinaus blicken.

Lewandowski sagte dem Blatt, dass er sehr auf seinen Schlaf und die Ernährung aufpasse. "Ich esse kein Fleisch an einem Spieltag. Das ist zu schwer für meinen Körper." Der in Warschau geborene Spieler berichtete, schon als Junge habe er davon geträumt, in großen Stadien und bei den weltweit besten Klubs zu spielen. Damals sei er klein und schmächtig gewesen.

16:35 Uhr

Zehnkampf-Weltrekordler wagt Umbruch kurz vor Olympia

Zehnkampf-Weltrekordhalter Kevin Mayer hat sich offenbar von seinem langjährigen Trainer Bertrand Valcin getrennt. Wie die Nachrichtenagentur AFP und die französische L'Equipe berichten, beenden die beiden rund ein Jahr vor den verschobenen Olympischen Spielen in Tokio ihre Zusammenarbeit. Valcin betreute den 28 Jahre alten Franzosen über zwölf Jahre. Unter seinem Trainer holte Mayer bei den Spielen von Rio 2016 olympisches Silber, ein Jahr später den WM-Titel in London und im September 2018 mit 9126 Punkten den Weltrekord. Bei der WM 2019 in Doha patzte Mayer und der Deutsche Niklas Kaul gewann sensationell Gold.

16:06 Uhr

Nationalspieler sorgt für kostenloses Mittagessen für 1,3 Millionen Kinder

Der englische Fußball-Nationalspieler Marcus Rashford hat im Kampf für Bedürftige in Großbritannien die nationale Regierung zum Handeln gebracht. Nach der Kampagne des Manchester-United-Stürmers für kostenlose Mahlzeiten in Schulen, wird die Regierung mithilfe eines Fonds "Gutscheine zur Verfügung stellen, die die sechswöchigen Ferien abdecken werden", teilte ein Regierungssprecher mit.

Die Ausweitung des Programms, mit dem 1,3 Millionen Kinder weitere sechs Wochen kostenlose Mahlzeiten erhalten, hatte die Regierung zunächst abgelehnt. Rashford hatte sich daraufhin in einem offenen Brief an Premierminister Boris Johnson gerichtet. Nun lenkte die Regierung ein, aufgrund der Corona-Pandemie seien viele in einer nicht vorhersehbaren Situation, sagte Johnsons Sprecher. Der 22-Jährige schrieb auf Twitter: "Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Seht, was wir erreichen können, wenn wir zusammen kommen." Rashford selbst hatte zur Bereitstellung von drei Millionen Mahlzeiten insgesamt 20 Millionen Pfund (rund 22,3 Millionen Euro) gesammelt.

 

15:41 Uhr

"Bis zu 50 Prozent" weniger Gehalt für BBL-Profis?

Rasta Vechtas Geschäftsführer Stefan Niemeyer rechnet im Sommer aufgrund der Coronavirus-Krise mit deutlich fallenden Spielergehältern in der Basketball-Bundesliga. "Sie werden drastisch sinken. Bis zu 50 Prozent", sagte der 59 Jahre alte Unternehmer der Deutschen Presse-Agentur. Fehlende Sponsoren- und Zuschauer-Einnahmen aufgrund der Coronavirus-Pandemie werden laut Niemeyer dafür sorgen, dass es in vielen Sportarten "nie wieder so werden wird wie zuvor". Mehr noch als die Vereine der Fußball-Bundesliga sind die Basketball-Klubs auf die Gelder aus dem Ticketing angewiesen. "Daher könnten die Spielerverträge demnächst an die Zuschauerzahlen gekoppelt werden", sagte Niemeyer. Die Basketball-Klubs hoffen noch in diesem Jahr auf die Rückkehr von Zuschauern in den Hallen. Rasta Vechta ist am Montag mit vier Niederlagen aus vier Partien beim Finalturnier in München ausgeschieden. Mit einem Mini-Kader waren die Niedersachsen chancenlos.

15:08 Uhr

Bericht: Werner wechselt - und will sich vorher nicht mehr verletzen

imago0047325929h.jpg

Timo Werner wird der Bundesliga wohl den Rücken kehren.

(Foto: Kevin Voigt/Jan Huebner/Pool)

Der FC Chelsea steht laut einem Medienbericht kurz davor, die Verpflichtung des deutschen Fußball-Nationalspielers Timo Werner von RB Leipzig abzuschließen. Laut der britischen Zeitung "Evening Standard" sind nur noch letzte Details zu klären. Der Transfer werde voraussichtlich noch in dieser Woche offiziell, hieß es.

Heute hatte die "Bild" weiter vermeldet, der 24-Jährige werde bei einem Wechsel nicht mehr für RB Leipzig in der Champions League spielen. Laut britischen Medien will Werner nämlich keine Verletzung riskieren. Leizpig wollte sich auf dpa-Anfrage nicht zu der Thematik äußern. Für den FC Chelsea wird Werner in dieser Saison aber so oder so eher nicht mehr in der Champions League auflaufen: Die Londoner stehen nach einem 0:3 im Hinspiel gegen den FC Bayern vor dem Aus.

13:59 Uhr

BVB-Nationalspieler Brandt kritisiert Profi-Gehälter

Nationalspieler Julian Brandt hält die Ablösesummen und Gehälter im Fußball für überzogen. "Auch wenn Fußball der größte Sport der Welt ist, stehen die Gehälter in keinem Verhältnis zu denen von Normalverdienern", sagte der Profi von Borussia Dortmund in einem Interview des Fachmagazins "11 Freude". Das sei nur möglich, "weil Sponsoren unfassbar hohe Summen in den Fußball pumpen". "Ich weiß, dass das alles nicht mit normalen Maßstäben zu messen ist und wir teilweise eine eigene Blase bilden", bekannte der Mittelfeldspieler. Der 24 Jahre alte ehemalige Leverkusener glaubt auch nicht, dass die Ablösesummen für Stars wegen der Corona-Krise sinken werden. Brandt warnte vor einem Preisanstieg für Fans. "Wichtig finde ich, dass der Sport kein Luxusgut wird, sondern bezahlbar bleibt. Im Stadion und vor dem Fernseher." In der Diskussion um die Erneuerung des Fußballs schlug er sich auf die Seite der Traditionalisten: "Gelegentlich kommen neue Vorschläge auf: die Spielzeit auf 60 Minuten reduzieren, neue Turniere, Eliteligen - das finde ich alles Schwachsinn. Lasst den Fußball, wie er ist."

13:13 Uhr

Alles geklärt: Thommy dürfte sich selbst zum Abstieg schießen

ab6ff8affe49301782661ee0f7a6eb23.jpg

Erik Thommy könnte im Juli gegen sich selbst treffen.

(Foto: imago images/Beautiful Sports)

Offensivspieler Erik Thommy dürfte im Falle einer Relegation mit Fortuna Düsseldorf gegen den VfB Stuttgart für seinen Leih-Verein gegen seinen Stamm-Club spielen. "Mit dem VfB Stuttgart haben wir die möglichen Eventualitäten bereits frühzeitig besprochen. Erik Thommy ist für uns spielberechtigt, bis die Saison beendet ist", sagte Düsseldorfs Sportvorstand Uwe Klein zu "sportschau.de".

Der 25 Jahre alte Thommy ist derzeit vom VfB an die Fortuna ausgeliehen. Der Leih-Vertrag endet wie üblich am 30. Juni. Wegen der Corona-Pause wird die Bundesliga-Relegation in diesem Jahr aber erst am 2. und 6. Juli ausgespielt. Aktuell würden sich Düsseldorf als Bundesliga-16. und Stuttgart als Zweitliga-Dritter gegenüberstehen. Thommy wird Stand jetzt nach der Saison nach Stuttgart zurückkehren - und könnte seinen Verein zuvor in die 2. Liga schießen.

12:46 Uhr

"Private Gründe" - Kiels Coach steigt bis Saisonende aus

Ole Werner, Trainer von Holstein Kiel, gestikuliert an der Seitenlinie. Foto: Stuart Franklin/Getty Images Europe/Pool/dpa/Archivbild

Ole Werner ist der jüngste Trainer der 1. und 2. Bundesliga.

(Foto: Stuart Franklin/Getty Images Europe/Pool/dpa/Archivbild)

Ole Werner wird den Fußball-Zweitligisten Holstein Kiel die letzten drei Saisonspiele nicht mehr betreuen. Wie der Verein mitteilte, erfordern "private Gründe" die "volle Aufmerksamkeit und Kraft" des 32 Jahre alten Trainers. Zugleich bat der Klub darum, Werners Privatsphäre zu respektieren. In den restlichen Spielen sind die Co-Trainer Fabian Boll und Patrick Kohlmann für das Training und die Vorbereitung verantwortlich. "Wir sind uns der Verantwortung gegenüber unseren Mitarbeitern, aber auch unserer sportlichen Lage bewusst", sagte Sportchef Uwe Stöver. Das gesamte Trainer- und Funktionsteam sowie die Mannschaft werde mit "meiner vollsten Unterstützung und dem Vertrauen des gesamten Vereins diese Situation annehmen und mit voller Konzentration und Motivation und im Sinne unseres Trainers in die bevorstehenden Aufgaben gehen".

12:18 Uhr

"Interessante Ansätze": Pyrotechnik könnte Innenminister schnell beschäftigen

imago46865638h.jpg

So nicht: Vermummt, im vollbesetzten Block wird Pyrotechnik nie kontrolliert und gefahrlos zu zünden sein.

(Foto: imago images/Jan Huebner)

Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz (IMK) kann sich vorstellen, über das erlaubte Abbrennen von Pyrotechnik in Fußballstadien zu sprechen. "Es gibt, wie ich finde, interessante Ansätze, Pyrotechnik zuzulassen", sagte Thüringens Ressortchef Georg Maier. "Wenn es gelingt, so etwas zu machen, in geordneten Bahnen - ohne, dass eine Gefährdungslage entsteht -, wäre ich bereit, darüber mal zu diskutieren", sagte der 53 Jahre alte SPD-Politiker.

Maier stellte jedoch auch klar: "Wenn Menschen gefährdet werden, darf so etwas nicht stattfinden." Der Einsatz von Pyrotechnik, die für einige Fans zur Fankultur dazugehört, ist in Stadien in Deutschland derzeit verboten.

In Hamburg hatte es im Februar einen Versuch gegeben, Pyrotechnik legal zu verwenden. Kurz vor dem Spiel des Hamburger SV gegen den Karlsruher SC zündeten Fans vor der Nordtribüne des Volksparkstadions kontrolliert Rauchtöpfe. Das Experiment wurde anschließend als gelungen bewertet.

Pyrotechnik könnte auch auf der Innenministerkonferenz ab morgen in Erfurt erneut thematisiert werden. Eine entscheidende Weiterentwicklung in der Thematik ist aber eher nicht zu erwarten, zu unterschiedlich sind die Ansichten.

11:46 Uhr

NFL-Boss will Kaepernick zurück in der Liga

imago85298695h.jpg

Colin Kaepernick protestierte als einer der ersten NFL-Stars deutlich sichtbar gegen Polizeigewalt - und musste dafür teuer bezahlen.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Der in Ungnade gefallene Quarterback Colin Kaepernick würde bei einem Comeback in der nordamerikanischen Football-Profiliga NFL Unterstützung von Commissioner Roger Goodell erhalten. Er ruft dazu auf, Kaepernick unter Vertrag zu nehmen: "Ich begrüße das und unterstütze einen Klub, der diese Entscheidung trifft, und ermutige dazu, dies zu tun."

Mit einem Kniefall hatte Kaepernick im September 2016 ein Zeichen gegen Polizeigewalt und Rassismus gesetzt. Während der Nationalhymne, die vor jedem Spiel ertönt, ging er auf sein rechtes Knie. Seit der Freistellung durch die San Francisco 49ers Anfang 2017 findet Kaepernick keinen Job mehr in der Liga. Dafür macht er die NFL verantwortlich.

Auf Druck prominenter schwarzer Spieler, aber auch weißer Stars wie Tom Brady oder Aaron Rodgers entschuldigte sich Goodell zuletzt. Der Umgang mit den Protesten der Spieler sei falsch gewesen.

11:03 Uhr

Weltmeisterin "schwänzt" DM - und präsentiert dafür einen kuriosen Grund

imago43112035h.jpg

Christina Schwanitz hat keine Lust auf Meisterschaften ohne Stimmung.

(Foto: imago images/Chai v.d. Laage)

Das ist mal ein guter Grund, eine deutsche Meisterschaft sausen zu lassen: Die frühere Kugelstoß-Weltmeisterin Christina Schwanitz wird nicht bei den Deutschen Meisterschaften der Leichtathleten am 8. und 9. August in Braunschweig starten. Das sagte ihr Trainer Sven Lang der "Freien Presse" Chemnitz. "Sie hat gesagt, dass sie schon 14-mal Meisterin war und keinen Wert darauf legt, den 15. Titel vor leeren Rängen zu erzielen", sagte der Kugelstoß-Bundestrainer.

Wie der FC Bayern München zu dieser Entscheidung steht, ist derzeit nicht bekannt.

10:36 Uhr

Warum nicht mal im Sport investieren? Großklub steht zum Verkauf

imago40536123h.jpg

Francesco Totti würde künftig sicher nicht auflegen, wenn Sie mal anrufen.

(Foto: imago images / LaPresse)

Sind Ihnen Fußball-Manager-Simulationen auch zu lahm? Dann können Sie jetzt richtig loslegen: Vereinsbesitzer James Pallotta will sich trotz der gescheiterten Verhandlungen mit dem US-Unternehmer Dan Friedkin vom italienischen Fußball-Erstligisten AS Rom trennen. "Ich werde älter und denke an die Zukunft. Ich möchte den Klub sicheren Händen überlassen. Ich suche jemanden, der eine gute Führung für AS Rom sein kann, damit der Klub wettbewerbsfähig sein kann", sagte der 62 Jahre alte US-Unternehmer.

Pallotta, der 2011 beim Ex-Meister eingestiegen war, ist seit 2014 einziger Eigentümer des Hauptstadtklubs. Friedkin hatte Pallotta 575 Millionen Euro für den Erwerb des Vereins angeboten. Der Eigentümer, der sich mindestens 790 Millionen Euro vom Deal erhofft hatte, lehnte das Angebot ab.

09:58 Uhr

"Egoistisch": Tennis-Bad-Boy schimpft auf "Menschen, die in den USA leben"

9e5d511d2e81a76a09647e3d81762db9.jpg

Nick Kyrgios hat klare Gedanken zur geplanten US-Open-Austragung.

(Foto: dpa)

Der australische Tennis-Star Nick Kyrgios hat die geplante Durchführung der US Open in New York kritisiert. "Menschen, die in den USA leben, drängen natürlich darauf, dass die Open stattfinden", schrieb der 25-Jährige auf Twitter und bezeichnete dies als "egoistisch". Die "New York Times" hatte am Montag berichtet, dass der US-Tennisverband USTA das Grand-Slam-Turnier trotz Coronakrise vom 31. August bis zum 13. September ohne Zuschauer und unter strengen Quarantäne- und Hygiene-Bestimmungen austragen wolle.

Mit einer offiziellen Bestätigung sei Mitte der Woche zu rechnen, noch stehe die formale Genehmigung der Regierung aus, hieß es in dem Bericht. Gleichzeitig warf Kyrgios aber auch offene Fragen bezüglich Einreisebeschränkungen auf. "Ich werde meinen Schutzanzug für die Reise aus Australien und für die zweiwöchige Quarantäne nach meiner Rückkehr vorbereiten", schrieb er.

09:31 Uhr

Top-Kandidat steigt offenbar aus Poker um Sancho aus

imago0047324100h.jpg

Bleibt er? Könnte sein.

(Foto: Groothuis/Witters/Pool/Witters)

Diese Nachricht dürfte den Fans von Borussia Dortmund ein Lächeln aufs Gesicht zaubern: Manchester United soll eingesehen haben, dass der BVB nicht von seiner Forderung von etwa 120 Millionen Euro für Jadon Sancho ablassen wird und von einer Verpflichtung des Engländers im Sommer 2020 Abstand genommen haben. Das berichtet die "Daily Mail".Aufgrund der Corona-Pandemie ist den Red Devils das finanzielle Risiko demnach schlicht viel zu hoch. Als Folge soll man am Old Trafford eine günstigere Alternative ins Auge gefasst haben: Leon Bailey von Bayer Leverkusen. Für den Jamaikaner werden angeblich etwa 45 Millionen Euro fällig. Baileys Vertrag bei der Werkself endet im Sommer 2023.

Alle News und Gerüchte rund um Jadon Sancho finden Sie hier!

08:17 Uhr

"Konkretes Interesse": PSG nimmt Kontakt zu Alaba auf

imago47098593h.jpg

Zukunft? Unklar!

(Foto: imago images/ULMER Pressebildagentur)

Mittlerweile weiß man in Fußball-Europa, dass ein Abschied von David Alaba aus München ein durchaus denkbares Sommer-Szenario ist. Mit Paris Saint-Germain hat sich ein Klub jetzt angeblich in die Vollen gelegt. Der Klub von Thomas Tuchel hat laut "Sky"-Informationen bei den Beratern des Österreichers als erster großer Verein "konkretes Interesse" an Alaba hinterlegt. Zwar wüssten auch die Pariser Verantwortlichen, dass der Abwehrspieler eigentlich Spanien als Ziel im Auge hat, dennoch würde der Scheich-Klub "liebend gerne" zuschlagen. Die nächsten Verhandlungen zwischen Alaba und dem FC Bayern sollen zeitnah stattfinden. Eine Tendenz ist laut "Sky" aber noch nicht absehbar, ein Abschied von Alaba demnach weiterhin möglich.

Alle News und Gerüchte zu David Alaba finden Sie hier!

07:52 Uhr

Chaos in der MLB: Streit um Saison droht völlig zu eskalieren

Der Streit in der Baseball-Profiliga MLB um die Bedingungen einer von der Corona-Krise beeinflussten Saison droht zu eskalieren. Die Liga und die Gewerkschaft der Profis ringen seit Wochen um die Zahl der Spiele, das Gehalt und weitere Details. MLB-Chef Rob Manfred sagte im Vorfeld des Drafts in der vergangenen Woche noch, er sei zu 100 Prozent sicher, es werde eine Saison geben - diese Aussage zog er nach Angaben von ESPN am Montag zurück. "Ich bin nicht zuversichtlich. Ich denke, es gibt ein großes Risiko. Und solange es keinen Dialog gibt, wird dieses große Risiko bestehen bleiben."

07:15 Uhr

Schumacher erlebt schwarzen Tag in "roter Gurke"

 

06:47 Uhr

Ex-Schalker Huntelaar verlängert bei Ajax bis 2021

e2b669e0189d6c3af77c85a14414c7c4.jpg

Hat immer noch Bock und Klasse: Klaas-Jan Huntelaar.

(Foto: imago/Pro Shots)

Der niederländische Rekordmeister Ajax Amsterdam hat den Vertrag mit Klaas-Jan Huntelaar um ein Jahr bis zum 30. Juni 2021 verlängert. "Ich sehe mich nicht mehr in einem anderen Trikot", wird der 36 Jahre alte Ex-Schalker auf der Vereins-Homepage zitiert: "Ich fühle mich fit, komme gerne zum Verein und bin mir sicher, dass ich noch einen Beitrag leisten kann." Sportdirektor Marc Overmars bestätigte zudem, dass man "auch über die Zukunft und andere Rollen für ihn bei Ajax gesprochen" habe. Huntelaar lief bisher in 243 Spielen für Ajax auf, er erzielte dabei 151 Tore und wurde mit dem Klub 2019 Meister. In diesem Jahr wurde die Saison in der Eredivisie aufgrund der Corona-Pandemie vorzeitig abgebrochen, ein Meister wurde nicht gekürt.

06:10 Uhr

Werner plant offenbar Blitz-Abgang bei RB Leipzig

imago0047325929h.jpg

Timo Werner möchte RB offenbar ganz schnell den Rücken zudrehen.

(Foto: Kevin Voigt/Jan Huebner/Pool)

Es wäre ein empfindlicher Rückschlag für RB Leipzig auf dem Weg zu einem möglichen Titel: Die "Bild" will erfahren haben, dass der Klub für den Rest der Champions-League-Saison ohne ihren besten Torjäger auskommen müssen. Laut des Berichts will Timo Werner nur noch die letzten drei Saisonspiele in der Bundesliga für die "Roten Bullen" absolvieren und dann direkt nach London ziehen, wo er künftig für den FC Chelsea spielen will. Schon im Champions-League-Viertelfinale soll der Stürmer nicht mehr im Kader der Leipziger stehen. Aufgrund einer Ausnahmeregelung der Uefa ist es den Profis in dieser Saison zwar erlaubt, auch bei auslaufenden Verträgen bzw. feststehenden Wechseln über das offizielle Saisonende (30.06.) hinaus bei ihren aktuellen Klubs zu bleiben. Davon will Werner aber offenbar keinen Gebrauch machen.

Alle News und Gerüchte rund um Timo Werner finden Sie übrigens hier!

05:41 Uhr

Virus grassiert: Auch NFL-Star mit Corona infiziert

imago0045947837h.jpg

Ezekiel Elliott fühlt sich offenbar "gut".

(Foto: imago images/ZUMA Press)

Einer der wichtigsten Spieler der Dallas Cowboys aus der NFL hat sich US-Medienberichten zufolge mit dem Coronavirus infiziert. Wie das NFL Network berichtete, ist Runningback Ezekiel Elliott einer von mehreren Spielern der Cowboys mit einem positiven Test. Auch Football-Profis der Houston Texans sollen betroffen sein. Die Cowboys wollten die Berichte nicht bestätigen. Das NFL Network zitierte den Agenten Elliotts mit den Worten, der 24-Jährige fühle sich "gut". Elliott wäre der dritte namentlich bekannte NFL-Profi, der mit dem Coronavirus infiziert ist. Zuvor waren die Infektionen von Von Miller (Denver Broncos) und Brian Allen (Los Angeles Rams) bekannt geworden. Die Trainingsgelände der NFL-Teams sind derzeit noch für Profis gesperrt. Nur Mitarbeiter und Trainer dürfen die Einrichtungen nutzen. Eine Ausnahme gibt es nur für Spieler, die medizinisch behandelt werden müssen oder in Reha sind.