Dienstag, 18. Juni 2019Der Sport-Tag

Heute mit Christian Herrmann
21:34 Uhr

Tour-Sieger Thomas schwer gestürzt

imago40826918h.jpg

Thomas erlitt bei dem Sturz offenbar keine schwereren Verletzungen.

(Foto: imago images / Sirotti)

Nach dem schweren Sturz von Radprofi Christopher Froome hat es nun auch den Tour-de-France-Sieger Geraint Thomas erwischt. Auf der vierten Etappe der Tour de Suisse stürzte der 33-Jährige schwer. Rund drei Wochen vor Beginn der Frankreich-Rundfahrt erlitt er laut eines Medienberichts aber zumindest keine Brüche. Der Brite kam rund 30 Kilometer vor dem Ziel zu Fall und wurde mehrere Minuten von den Ärzten behandelt. Wie sein Team Ineos kurze Zeit später mitteilte, musste Thomas das Rennen aufgeben. Er werde zudem für weitere Untersuchungen in ein Krankenhaus gebracht. Später meldete der Rennstall, Thomas habe "Abschürfungen an der Schulter und einen Cut über dem rechten Auge davongetragen".

Erst in der vergangenen Woche hatte sich Thomas' Teamkollege Froome bei einer Besichtigungsfahrt im Rahmen des Criterium du Dauphine bei einem Sturz schwer verletzt. Der viermalige Tour-Sieger knallte mit 54 km/h gegen eine Hauswand und brach sich seinen Oberschenkel, die Hüfte und den Ellbogen.

21:07 Uhr

U21-EM: Rumänien gelingt Überraschung gegen Kroatien

Die rumänischen Nachwuchsfußballer haben bei der U21-EM in Italien und San Marino für eine Überraschung gesorgt. In Serravalle gewannen die Osteuropäer gegen Kroatien deutlich 4:1 (2:1). George Puscas (11.) brachte die Rumänen per Handelfmeter nach Videobeweis in Führung. Ianis Hagi (14.), Sohn der rumänischen Ikone Gheorghe Hagi, erhöhte kurz darauf. Nikola Vlasic (18.) gelang in einer wilden Phase der Anschlusstreffer. Im zweiten Durchgang sorgten Tudor Baluta (66.) nach einem Abwehrfehler und Adrian Petre (90.+3) für die Entscheidung. Bei den Kroaten musste der Wolfsburger Josip Brekalo nach knapp einer Viertelstunde verletzt vom Platz.

20:36 Uhr

Schweizer Bundesanwalt muss sich von Fifa-Untersuchungen zurückziehen

120163199.jpg

Michael Lauber

(Foto: picture alliance/dpa)

Der Schweizer Bundesanwalt Michael Lauber hat sich im Rahmen der Ermittlungen zum Korruptionsskandal beim Fußball-Weltverband Fifa beruflichen Fehlverhaltens schuldig gemacht und muss sich von dem Fall zurückziehen. Das entschied das Schweizer Bundesstrafgericht.

Vorgeworfen werden dem 53-Jährigen seine Treffen mit Fifa-Präsident Gianni Infantino im Rahmen der Ermittlungen. Im vergangenen Monat hatte die Schweizer Aufsichtsbehörde (AS-MPC) deswegen bereits die Aufnahme einer Disziplinaruntersuchung gegen Lauber verkündet. Konkret geht es um ein drittes Treffen zwischen Lauber und Infantino im Januar 2017 in Bern. Dieses war erst im vergangenen April durch Recherchen von Schweizer Medien bekannt geworden.

19:57 Uhr

Lazaro-Verkauf spült Millionen in Hertha-Kassen

Valentino Lazaro hat letzte Saison 34 Pflichtspiele für die Berliner Hertha bestritten, dabei drei Tore erzielt und sieben vorbereitet. Das weckt Begehrlichkeiten, in diesem Fall bei Inter Mailand.

  • Übereinstimmenden Berichten zufolge hat sich der 23-jährige österreicherische Nationalspieler mit den Italienern bereits geeinigt.
  • Damit verliert die Hertha einen guten Spieler, kann aber gleichzeitig ihre schmalen Kassen auffüllen. Es steht eine Ablöse von 20 bis 25 Millionen Euro im Raum.
  • Ursprünglich wollte Inter nur 17 Millionen Euro für Lazaro ausgeben.
imago40432982h.jpg

Valentino Lazaro will hoch hinaus.

(Foto: imago images / Sven Simon)

19:25 Uhr

Struff gewinnt in Halle, Görges siegt in Birmingham

Erfolgreicher Tag für die deutschen Tennisstars: Jan-Lennard Struff hat im siebten Anlauf erstmals ein Match beim ATP-Turnier in Halle/Westfalen gewonnen. Der 29-Jährige setzte sich in der ersten Runde 6:4, 6:4 gegen den Serben Serben Laslo Djere durch. In den letzten sechs Jahren war er bei seinem Heimturnier immer in der ersten Runde gescheitert. Im Achtelfinale trifft er auf den Russen Karen Chatschanow.

Auch Julia Görges steht beim WTA-Turnier in Birmingham in der zweiten Runde. Sie setzte sich 6:3, 4:6, 6:3 gegen die Ukrainerin Dajana Jastremska durch.

imago40824007h.jpg

Runde zwei, endlich!

(Foto: imago images / Nordphoto)

18:49 Uhr

Neues Modell für europäische Superliga auf dem Tisch

Es gibt anscheinend einen neuen Vorschlag im Streit um die Einführung einer europäischen Superliga. Die "Sport Bild" berichtet, dass die französische Ligue 1 ein neues Modell entwickelt hat.

  • Demnach ist eine Liga für 36 Klubs geplant, aufgeteilt in sechs Sechsergruppen.
  • Das Teilnehmerfeld soll aus den acht Viertelfinalisten der Vorsaison bestehen und den vier Halbfinalisten der Europa League.
  • Die anderen Klubs sollen sich über ihre nationalen Ligen qualifizieren können. Sechs Plätze sollen für Klubs aus kleinen Ligen reserviert werden.
  • Den ersten Vorschlag hatte der Präsident von Juventus Turin gemacht, Andrea Agnelli. Er wollte 24 (vor allem reichen) Klubs einen Startplatz garantieren. Vier hätten sich dann noch über die nationalen Ligen qualifizieren können.
114074382.jpg

Die Superliga soll die Champions League ersetzen.

(Foto: picture alliance/dpa)

 

17:42 Uhr

Zverev verletzt sich am Knie und sagt Bruder-Doppel ab

imago40822746h.jpg

Musste das Bruder-Doppel nach seinem Sturz absagen: Alexander Zverev.

(Foto: imago images / Sven Simon)

Alexander Zverev hat seinen Start im Doppel mit seinem Bruder Mischa beim ATP-Turnier in Halle wegen einer Knieverletzung kurzfristig abgesagt. Dies teilten die Veranstalter heute kurz vor dem geplanten Beginn des Spiels gegen Ben McLachlan (Japan) und Jan Lennard Struff (Warstein) mit. Bei seinem Erstrundensieg am Montag gegen den Niederländer Robin Haase war Zverev im zweiten Satz auf dem nassen Rasen ausgerutscht. Der Hamburger blieb liegen und hielt sich das blutende linke Knie, spielte aber nach kurzer Behandlungspause weiter und gewann 6:4, 7:5.  Nach dem Spiel hatte Zverev noch leichte Entwarnung gegeben. "Ich habe ein bisschen Schmerzen und es ist angeschwollen. Aber ich denke, dass es nichts Schlimmes ist", sagte der Weltranglistenfünfte. Ob Zverev am Mittwoch zu seinem Achtelfinale gegen den US-Amerikaner Steve Johnson antreten kann, ist noch offen.

17:15 Uhr

Jetzt wohl fix: FCB-Wunschspieler Rodrigo wechselt zu ManCity

Der angeblich auch von Bayern München umworbene spanische Fußball-Nationalspieler Rodrigo verlässt nach Medienberichten Atlético Madrid. Nun schrieb die Zeitung "Mundo Deportivo" in der Onlineausgabe, es stehe fest, dass der defensive Mittelfeldmann in der nächsten Saison beim englischen Meister Manchester City von Trainer Pep Guardiola spielen werde. Im Vertrag von Rodrigo bei Atlético ist nach Medienberichten eine Ablösesumme von 70 Millionen Euro festgeschrieben, die der neue Verein des siebenmaligen Nationalspielers überweisen müsste. "Mundo Deportivo" zitiert in der Onlineausgabe Angehörige des Spielers, die versichern, das Geld habe bei der Entscheidung, nach England zu wechseln, keine Rolle gespielt. Vielmehr habe Guardiola den Profi in einem persönlichen Gespräch überzeugt. Rodrigo sei davon überzeugt, dass er in der Premier League und unter Guardiola zum besten defensiven Mittelfeldspieler der Welt avancieren könne.

16:32 Uhr

Ticketbetrug? DFL mahnt Verkaufsbörse Viagogo ab

Am 3. August eröffnet die DFL mit dem Supercup zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern die neue Fußballsaison. Der Kartenverkauf für das Spiel beginnt erst am 3. Juli, die Ticketbörse Viagogo bietet aber bereits welche an.

  • Die Deutsche Fußball Liga warnt Fans davor, auf Viagogo Tickets für den Supercup zu kaufen.
  • Käufer würden Gefahr laufen, am Ende keine Tickets zu erhalten oder nicht eingelassen zu werden, heißt es in einer Pressmitteilung.
  • "Die DFL hält derartige Angebote für wettbewerbswidrig, hat daher am heutigen Dienstag eine entsprechende Abmahnung an Viagogo zugestellt und behält sich weitere rechtliche Schritte vor."

 

15:06 Uhr

PSG-Boss schießt erneut gegen Wechsel-Diva Neymar

Wer dachte, in der Sommerpause gäbe es bei Paris St. Germain kein Drama, hat sich geirrt. In einem Interview hat sich Klubchef Nasser Al-Khelaifi erneut über den wechselwilligen Superstar Neymar aufgeregt.

  • "Niemand hat ihn gezwungen, hier zu unterschreiben, niemand hat ihn gedrängt", wettert Al-Khelaifi in der Fußballzeitschrift "France Football". "Natürlich gibt es Verträge, die zu respektieren sind, aber wichtiger wird in Zukunft die absolute Bindung an unser Projekt sein."
  • Ähnlich deutlich hatte sich der Katari schon gestern geäußert.
  • Neymar steht eigentlich noch bis 2022 bei PSG unter Vertrag, sein Berater soll aber einen Wechsel zurück nach Spanien forcieren.
  • Der brasilianische Superstar ist derzeit verletzt. Ein Model wirft ihm außerdem Vergewaltigung vor.
93215795.jpg

Vor zwei Jahren war die Welt in Paris noch in Ordnung. Für 222 Millionen Euro hatte der Klub Neymar damals verpflichtet.

(Foto: picture alliance / Jonathan Brad)

14:32 Uhr

Ex-Bundestrainer Sturm wettert gegen DEL-Klubs

Silber bei Olympia 2018, sechster bei der WM in diesem Jahr - eigentlich läuft es im deutschen Eishockey so gut wie lange nicht. Ex-Bundestrainer Marco Sturm, für die tollen Ergebnisse verantwortlich, ärgert sich trotzdem. Er wirft den DEL-Klubs vor, bei der Nachwuchsförderung zu trödeln.

  • "Es hat sich nichts getan", sagt der aktuelle Co-Trainer der Los Angeles Kings im Interview mit den "Eishockey News". "Auch wenn sie in der Weltrangliste derzeit hinter uns stehen, sind uns die Schweizer weit voraus."
  • Sturm ärgert sich vor allem darüber, dass deutsche Talente zu wenig Eiszeit in der DEL bekommen.

14:07 Uhr

DFL-Präsident abgeschafft, Seifert neuer Präsidiumssprecher

*Datenschutz

Die deutschen Profiklubs haben sich bei ihrer Versammlung am Dienstag im Frankfurter Vorort Neu-Isenburg auf eine moderate Strukturreform der Deutschen Fußball Liga (DFL) verständigt. Nach dem Willen der Vereine wird es künftig keinen Präsidenten mehr geben, das Präsidium soll aber unverändert aus sieben gewählten Mitgliedern der Klubs und zwei DFL-Vertretern bestehen. Sprecher des Gremiums wird DFL-Geschäftsführer Christian Seifert.

  • DFL-Präsident Reinhard Rauball hatte im September des vergangenen Jahres seinen Rückzug nach zwölf Jahren an der Spitze angekündigt. Der 72-Jährige hatte gleichzeitig eine neue Ordnung angeregt. Seitdem war die DFL auf der Suche nach einem Konsensmodell.

 

13:32 Uhr

BVB bindet sich langfristig an Trainer Favre

Die Dortmunder Borussia hat ihren Trainer für die Zukunft anscheinend gefunden. Und Lucien Favre hatte in seinem ersten Jahr beim BVB die neu formierte Mannschaft ja auch gleich auf Tabellenplatz zwei geführt. Nun hat der Klub den ursprünglich bis 2020 gültigen Vertrag mit dem Schweizer vorzeitig um ein Jahr bis 2021 verlängert. Das teilen die Dortmunder mit und Favre lässt ausrichten: "Ich freue mich sehr auf eine weiterhin konstruktive und erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem ganzen BVB-Team." Sportdirektor Michael Zorc sagte: "Lucien hat klare Strukturen geschaffen und unsere Spieler weiterentwickelt." Und Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke lobte: "Er hat die Erwartungen zu 100 Prozent erfüllt."

12:47 Uhr

Bayern-Wunschspieler Rodrigo verlässt Atletico Madrid

Bayern München will noch "einiges machen auf dem Transfermarkt". Das hat Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic zumindest zuletzt gesagt. Könnte "einiges" der Spanier Rodrigo von Atletico Madrid sein? Auf jeden Fall soll der Mittelfeldspieler laut spanischen Medien seinen Abschied angekündigt haben.

  • Demnach macht der 22-Jährige von seiner Ausstiegsklausel von 70 Millionen Euro Gebrauch. Eigentlich läuft sein Vertrag noch bis 2023.
  • Wohin es Rodrigo ziehen soll, schreiben die spanischen Kollegen nicht. Er gilt als Wunschspieler der Bayern, aber auch Manchester City soll großes Interesse haben.
  • Die Bayern arbeiten außerdem an einer Verpflichtung von Nationalspieler Leroy Sané. Angeblich gibt es auch Kontakt zum walisischen Nationalspieler Gareth Bale von Real Madrid. Innenverteidiger Mats Hummels soll die Münchner dagegen in Richtung Dortmund verlassen wollen.
imago39761384h.jpg

Rodrigo war 2018 für 25 Millionen Euro vom FC Villarreal zu Atletico gewechselt.

(Foto: imago images / ZUMA Press)

12:03 Uhr

RB-Neuzugang Wolf fällt nach Horrorfoul lange aus

Nächster personeller Rückschlag für RB Leipzig: Neuzugang Hannes Wolf aus Österreich hat sich gestern bei der U21-EM im Spiel gegen Serbien nach einem Horrorfoul den Außenknöchel gebrochen. Dem 19-jährigen Angreifer droht eine monatelange Pause. Auf Bilder der Verletzung verzichten wir an dieser Stelle.

  • Wolf wechselt am 1. Juli von RB Salzburg zu RB Leipzig.
  • Erst letzte Woche hatte schon sich Leipzigs Mittelfeldspieler Tyler Adams in einem Testspiel der USA an der Leiste verletzt.
  • Der 20-Jährige fällt sechs bis acht Wochen aus.
imago40818049h.jpg

Bei der Verletzung von Hannes Wolf brauchte es keinen Doktor, um zu erkennen: Hier geht nichts mehr.

(Foto: imago images / GEPA pictures)

 

11:07 Uhr

Bericht: Berlin veranstaltet ab 2020 Mini-Wimbledon

Die Tennis-Elite kehrt anscheinend nach zurück nach Berlin. Die "Bild"-Zeitung berichtet, dass nächstes Jahr im Juni ein Rasenturnier für Damen veranstaltet werden soll zur Vorbereitung auf Wimbledon.

  • Das Turnier soll auf der Anlage des LTTC Rot-Weiß im Berliner Ortsteil Grunewald mit dem Steffi-Graf-Stadion ausgetragen werden. Dort wurden bis 2008 bereits die German Open veranstaltet.
  • Klitzekleiner Unterschied: Statt auf Sand sollen die Frauen, Wimbledon-typisch, auf Rasen spielen.
  • Diesem Umbau müssten die Mitglieder des Tennisvereins allerdings noch zustimmen.
  • Rot-Weiß-Sportdirektor Markus Zoecke hat die Pläne bestätigt, aber noch keine Entscheidung.

10:38 Uhr
Breaking News

Polizei nimmt Ex-Uefa-Präsident Platini fest

Uns ereilt eine Eilmeldung aus Frankreich: Französische Medien berichten übereinstimmend, dass die Polizei den früheren Uefa-Präsidenten Michel Platini festgenommen hat. Es soll um die Vergabe der Fußballweltmeisterschaft 2022 an Katar gehen. Demnach wird Platini "aktive und passive Korruption" vorgeworfen.

Hier geht's zu Meldung.

09:35 Uhr

Schüsse überschatten Torontos NBA-Party

Mit Hunderttausenden Menschen haben die Toronto Raptors gestern ihren ersten NBA-Titel gefeiert. Leider ist die Party nicht friedlich geblieben: Im Zentrum der Stadt gab es hinter der großen Bühne eine Schießerei.

  • Laut Polizei sind vier Menschen von den Schüssen getroffen worden, ein Mensch schwebt in Lebensgefahr. Drei Verdächtige wurden festgenommen.
  • Vorher hatten 65.000 Menschen die Raptors auf dem Nathan Phillips Square im Zentrum Torontos empfangen.
  • Insgesamt waren rund 1,5 Millionen Fans zur Siegesparade gekommen.
  • Bestes Zitat von Raptors-Superstar Kawhi Leonard: "Die letzten Tage waren grandios. Kein Schlaf, viel Party. Und so werden wir weitermachen."

 

08:59 Uhr

DFL diskutiert Strukturreform, USA Klinsmann-Rückkehr - das wird wichtig

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

souverän und mit vier Toren sind die deutschen Fußball-Frauen ins Achtelfinale der WM in Frankreich eingezogen. Beste Spielerin auf dem Platz war erneut Sara Däberitz. Wie sich die anderen geschlagen haben, erfahren Sie in der Einzelkritik unserer Kollegin Anja Rau.

Die nächsten Spielen der Frauen-WM gibt es heute Abend: Um 21 Uhr trifft Italien in der Gruppe C auf Brasilien. Während die Italienerinnen schon sicher für die K.o.-Runde qualifiziert sind, müssen die Brasilianerinnen um Superstar Marta noch zittern - bei einer Niederlage droht das vorzeitige Aus. Außerdem spielt Jamaika gegen Australien.

Spannende Spiele gibt es auch auf der anderen Seite der Welt bei der  Copa America, der Südamerika-Meisterschaft - obwohl, knapp war's eigentlich nicht: Chile hat in der Nacht 4:0 gegen Japan gewonnen.

85837754.jpg

Jürgen Klinsmann war von 2011 bis 2016 Nationaltrainer der USA.

(Foto: picture alliance / Jacob Kupferm)

Beim Gold Cup der nord- und mittelamerikanischen Teams hat El Salvador 1:0 gegen den Karibikstaat Curacao gewonnen. Jamaika setzte sich 3:2 gegen Honduras durch. Kommende Nacht (3.30 Uhr deutscher Zeit) haben auch die USA ihr erstes Spiel, sie treffen auf Guyana. Nach einer desaströsen Vorbereitung unter dem neuen Coach Gregg Berhalter ist die Stimmung nicht wirklich gut. Und schon werden Rufe nach einer Rückkehr von Jürgen Klinsmann laut. Unser US-Kollege Heiko Öldorp hat sich die Lage mal angeschaut, seine Einschätzung folgt am Nachmittag!

Und sonst so?

  • Die Deutsche Fußball Liga trifft sich am Mittag (11.30 Uhr) zur Mitgliederversammlung, es geht um die Strukturreform der Bundesliga.
  • Beim ATP-Turnier in Halle/Westfalen steht die erste Runde an: Unter anderem
    schlagen aus deutscher Sicht Peter Gojowczyk und Jan-Lennard Struff auf.
  • Die Tennis-Frauen sind derzeit beim WTA-Turnier auf Mallorca im Einsatz: Um 18.30 Uhr hat Angelique Kerber ihr erstes Match.
     

Nicht sonderlich viel Sport, aber bestimmt trotzdem spannend.