Dienstag, 27. August 2019Der Sport-Tag

Heute mit Torben Siemer
20:24 Uhr

Golfstar Tiger Woods am linken Knie operiert

*Datenschutz

Golf-Superstar Tiger Woods musste sich bereits zum fünften Mal einem Eingriff an seinem linken Knie unterziehen. Bei der Operation, die bereits in der vergangenen Woche durchgeführt wurde, seien kleinere Knorpelschäden behoben worden. Dies teilte Woods auf Twitter mit. "Ich hoffe, dass ich in ein paar Wochen wieder trainieren kann", sagte Woods, der im Oktober in Japan wieder auf das Grün bei einem Turnier zurückkehren will.

Der Zeitpunkt für den Eingriff kam Woods gelegen, da er das Finale der besten 30 Golfer der US-Tour verpasst hatte. Immer wieder war der Amerikaner in der Vergangenheit durch Knie- oder Rückenbeschwerden zurückgeworfen worden. Im April hatte er beim Masters in Augusta nach 14 Jahren wieder einen Major-Sieg geholt.

19:43 Uhr

Videobeweis: Fußballer landen Traumtore aus spektakulärer Ferne

Der Fußballer Abraham Cabrera macht sich einen Freistoß zum Vorteil und reagiert blitzschnell. Aus größter Distanz feuert er den Ball aufs Tor und sorgt für einen Traumtreffer. Doch auch ein weiterer Spieler kann in Bolvien mit ausgefeilter Schusstechnik glänzen.

 

19:30 Uhr

Görges und Petkovic ackern sich in zweite Runde der US Open

imago41914624h.jpg

Petkovic erreichte erstmals seit 2016 wieder die zweite Runde der US Open.

(Foto: imago images / Paul Zimmer)

Julia Görges und Andrea Petkovic stehen bei den US Open in der zweiten Runde. Görges siegte gegen Natalia Wichljanzewa nach einem Fehlstart 1:6, 6:1, 7:6 (7:1) und meisterte zum vierten Mal in Folge ihre Auftakthürde in New York. Im vierten Duell mit der Russin war es für die 30-Jährige aus Bad Oldesloe der vierte Sieg. Beim Stand von 5:6 im dritten Satz wehrte Görges einen Matchball ab, nach zwei Stunden nutzte die deutsche Nummer zwei ihre erste Gelegenheit zum Matchgewinn.

Petkovic erreichte hingegen erstmals seit 2016 wieder die zweite Runde in Flushing Meadows. Die frühere Top-10-Spielerin aus Darmstadt bezwang die Rumänin Mihaela Buzarnescu 6:3, 6:4. Auf Petkovic wartet nun die zweimalige Wimbledonsiegerin Petra Kvitova (Tschechien/Nr. 6). Die an Position 26 gesetzte Görges bekommt es mit Wildcard-Starterin Francesca di Lorenzo (USA) zu tun.

18:44 Uhr

Jattas Anwalt weist Vorwürfe beim Bezirksamt zurück

Bakery Jatta (oder Bakary Daffeh?) muss momentan einiges aushalten: Zwei Ermittlungen und Beschimpfungen im Stadion.

Jatta kann derzeit nur abwarten.

(Foto: imago images / Jan Huebner)

Im Fall Bakéry Jatta liegt der Ball jetzt bei den Behörden. Jattas Anwalt reichte drei Tage vor Fristende beim zuständigen Bezirksamt Hamburg-Mitte eine Stellungnahme ein, um aufgekommene Zweifel an der Identität des Fußball-Profis vom Zweitligisten Hamburger SV auszuräumen. "Natürlich weisen wir die Vorwürfe mit aller Entschiedenheit zurück. Und das ist Gegenstand der Stellungnahme" sagte Jattas Anwalt Thomas Bliwier. Nähere Einzelheiten wollte er nicht nennen.

Eine Sprecherin des Bezirksamtes hatte zuvor auf Anfrage angekündigt: "Sobald die Stellungnahme vorliegt, wird diese zügig geprüft." Dem "Hamburger Abendblatt" sagte sie: "Es ist uns bewusst, dass es auch für Herrn Jatta im Moment keine schöne Situation ist." Nach einem Bericht des Magazins "Sport Bild" soll es Zweifel an der Identität des HSV-Stürmers geben. Der in Gambia geborene Jatta könnte demnach einen anderen Namen haben und älter als von ihm angegeben sein.

18:07 Uhr

Videobeweis: Irrer Rekord - Stand-Up-Paddler überquert Pazifik

Nach fast drei Monaten erreicht Antonio De La Rosa sein Ziel. Von Kalifornien paddelt er mit reiner Muskelkraft bis an die hawaiianische Küste. Immer wieder stößt er an seine Grenzen. Doch die Mühen lohnen sich. Der Extremsportler stellt einen neuen Rekord auf.

17:22 Uhr

Marin-Klub provoziert mit Panzer vor dem Stadion

RoterSternPanzer.jpg

Ein Panzer als Glücksbringer?

(Foto: Screenshot/Instagram/crvenazvezdafk)

Kann man machen, muss man aber nicht: Der serbische Fußball-Meister Roter Stern Belgrad hat vor dem Play-off-Rückspiel in der Champions-League-Qualifikation gegen Young Boys Bern (21 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) mit einer ungewöhnlichen Aktion für Aufsehen gesorgt. Fans des Klubs platzierten vor dem Stadion Rajko Mitic einen Panzer.

  • "Das Marakana hat jetzt eine weitere Sehenswürdigkeit", schrieb der Klub, der offenbar über das Vorhaben informiert war, auf Instagram.
  • Proteste hagelte es deswegen aus dem Nachbarland Kroatien, wo die Medien von einem Skandal und einer Provokation berichten, da der Panzer im Jugoslawien-Krieg zum Einsatz gekommen war. Er sei ein Symbol für den Angriff serbischer Truppen auf die Stadt Vukovar zu Beginn des Bürgerkriegs in den 90er-Jahren.
  • Die Uefa erklärte auf Nachfrage eines Schweizer TV-Senders, dass der stillgelegte T-55-Panzer vor dem Stadion "kein Problem" darstelle, solange nicht damit geschossen wird".
  • Der serbische Innenminister Nebojsa Stefanovic sagte, dass es "keine Anhaltspunkte für eine Straftat gebe und es von daher auch keinen Grund für ein Eingreifen der Polizei gebe."
16:37 Uhr

Hazard fehlt dem BVB wochenlang

imago41850208h.jpg

Oh nein! Die Wunde über dem rechten Auge ist wieder okay, die Rippen bereiten Thorgan Hazard aber weiter Schmerzen.

(Foto: imago images / eu-images)

Borussia Dortmund muss in den nächsten Wochen auf Offensivspieler Thorgan Hazard verzichten. Der 26-Jährige zog sich in der Partie beim 1. FC Köln am Freitag eine Rippenverletzung zu und muss vorerst pausieren, wie der Fußball-Bundesligist am Dienstag mitteilte. Details zur Verletzung des belgischen Neuzugangs von Borussia Mönchengladbach und zur Ausfalldauer nannte der BVB nicht.

Der Flügelspieler war beim 3:1-Sieg am Freitag in der Schlussphase der Partie ausgewechselt worden. Zuvor stand Hazard sowohl in den beiden Bundesligaspielen des BVB als auch im DFB-Pokal in der Startelf. Im Supercup gegen den FC Bayern hatte der Belgier wegen einer Knöchelverletzung gefehlt.

16:03 Uhr

Für Subotic wäre der Klassenerhalt wie eine Meisterschaft

imago41843612h.jpg

(Foto: imago images / Sven Simon)

Bundesliga-Profi Neven Subotic macht sich keine Illusionen darüber, wie schwer der Bundesliga-Klassenverbleib für Aufsteiger 1. FC Union Berlin wird. "Klar ist, hier in Berlin ist es mit der Meisterschaft gleich zu setzen, wenn wir es schaffen, auch noch die Liga zu halten", sagte der 30 Jahre alte Innenverteidiger dem TV-Sender Nitro. Der Underdog hatte nach der Auftaktniederlage gegen RB Leipzig (0:4) am Samstag beim FC Augsburg 1:1 gespielt und dabei das erste Union-Tor in der Ersten Liga bejubeln können.

Gerade die Schwere der Aufgabe macht für Subotic den Reiz aus. "Ich bin nicht bereit, nur auf Nummer sicher zu gehen und die Aufgaben zu machen, die nur eine kleine Herausforderung sind", sagte der Profi, der vor seinem Wechsel in die Hauptstadt in der Bundesliga auch für Mainz, Dortmund und Köln spielte.

15:33 Uhr

Ex-Weltfußballerin bewirbt sich für die NFL

*Datenschutz

Die zweimalige Weltfußballerin Carli Lloyd findet, dass Frauen als Kicker in der Football-Profiliga NFL auflaufen sollten. "Ich weiß, dass ich das wahrscheinlich schaffen könnte. Das könnte ein großer, entscheidender Moment sein", sagte die 37-jährige US-Amerikanerin bei NBC Sports, "es gibt keinen Grund, warum eine Frau das nicht können sollte."

Lloyd hatte jüngst mit einem erfolgreichen Ausflug zu den Philadelphia Eagles für Furore gesorgt. Ein Video in den sozialen Netzwerken zeigte unter anderem, wie Lloyd ein Field Goal aus 55 Yards Entfernung erzielte. Danach erhielt sie nach eigenen Angaben ein paar Anfragen. "Nichts macht mir Angst. Die größte Herausforderung wäre, sich an die großen Jungs da draußen zu gewöhnen", sagte die zweimalige Weltmeisterin.

 

15:08 Uhr

Völler würde Hoeneß vermissen

Der mögliche Rücktritt von Bayern-Präsident Uli Hoeneß wird in der Fußball-Bundesliga nach Ansicht von Rudi Völler eine große Lücke hinterlassen. "Man kann sich nicht vorstellen, dass er nicht mehr dabei ist", sagte der Sport-Geschäftsführer von Bayer Leverkusen am Montagabend bei Sky Sport News HD.

Hoeneß hatte nach Angaben der "Bild" angekündigt, seine Ämter als Vereinspräsident und Aufsichtsratschef beim deutschen Rekordmeister niederlegen zu wollen. Einen Zeitpunkt ließ er offen. Am Donnerstag will Hoeneß den Aufsichtsrat des FC Bayern über seine Pläne informieren.

Völler geht auch im Falle eines Rücktritts von Hoeneß davon aus, dass dieser sich nicht komplett zurückziehen werde. "Dass Uli sich dann in der Zukunft zu wichtigen Themen zu Wort meldet, da bin ich sicher."

14:22 Uhr

DFB befürchtet "unendliche Geschichte" im Fall Jatta

Das Sportgericht des DFB will nach einem Medienbericht im September den Einspruch des 1. FC Nürnberg gegen die Wertung des Zweitliga-Spiels gegen den Hamburger SV (0:4) weiterverhandeln. Die Nürnberger hatten wie danach auch der VfL Bochum und der Karlsruher SC Einspruch gegen die Wertung ihrer Zweitliga-Spiele gegen den HSV eingelegt, weil nach einem Bericht der "Sport Bild" Zweifel an der Identität des HSV-Profis Bakery Jatta bestehen sollen.

Der DFB-Kontrollausschussvorsitzende Anton Nachreiner befürchtet ein langwieriges Verfahren im Fall des geflüchteten Fußballers aus Gambia. "Aus meiner Sicht ist nicht klar, ob eine abschließende Entscheidung ergehen kann, oder ob man nicht sagen muss, das Verfahren muss man doch wieder aussetzen, bis etwa die Ausländerbehörde zu einem definitiven Ergebnis kommt. Der Fall Jatta könnte sich zu einer unendlichen Geschichte entwickeln", sagte der 63 Jahre alte Jurist.

13:25 Uhr

"Sind hier auf Schalke": Wütender Fan zeigt Schiri Fritz an

fb1db6ee4870901358904ac9cb69a8d7.jpg

(Foto: dpa)

Die ausgebliebenen Elfmeterpfiffe im Bundesligaspiel von Schalke 04 gegen Bayern München (0:3) beschäftigen nun sogar die Polizei. Ein wütender Schalke-Fan hat nach dem Spiel Anzeige wegen Betrugs gegen Schiedsrichter Marco Fritz (Korb) und dessen Video-Assistenten Bastian Dankert (Rostock) erstattet.

  • "Es gibt eine Anzeige gegen den Schiedsrichter und den Videoschiedsrichter", bestätigte eine Sprecherin der Polizei Gelsenkichen: "Die Polizei ist verpflichtet, der Anzeige nachzugehen." Der Sachverhalt werde nun "zur Prüfung an die Staatsanwaltschaft gegeben".
  • Fritz hatte den Schalkern am Samstag in zwei Szenen jeweils einen Handelfmeter verweigert.
  • Ob es sich um einen Scherzbold handelt oder die Anzeige ernst gemeint ist, hat die Polizei noch nicht eruiert. "Wir sind hier auf Schalke. Im Zuge der Emotionen kann das schon mal passieren, dass da jemand wütend ist", sagte die Sprecherin.
12:50 Uhr

Schwimm-Olympiasieger zum dritten Mal am Herzen operiert

*Datenschutz

Schwimm-Olympiasieger Kyle Chalmers ist erneut am Herzen operiert worden und hat den Eingriff gut überstanden. "Zum dritten Mal glücklich. Daumen drücken, dass die heutige Herz-Operation das Problem ein für alle Mal gelöst hat", schrieb der 21-jährige Australier bei Instagram.

Bei Chalmers, der 2016 in Rio de Janeiro Olympia-Gold über 100 Meter Freistil gewonnen hatte, wurden in der Kindheit Herzrhythmusstörungen festgestellt. Bei den Weltmeisterschaften im vergangenen Monat im südkoreanischen Gwangju gewann er vier Medaillen und lieferte sich im Rennen über 100 Meter Freistil, in dem er Silber holte, ein packendes Duell mit dem US-Amerikaner Caeleb Dressel. Nun will er sich rechtzeitig für Olympia in Tokio im kommenden Jahr erholen. Die Qualifikation der Australier für die Sommerspiele ist für Juni 2020 angesetzt.

12:08 Uhr

Fußballer schlägt 71-jährigen Schiedsrichter nieder

Manchmal bleibt nur Kopfschütteln. In Herscheid im Sauerland hat ein 28-jähriger Fußballer einen 71 Jahre alten Schiedsrichter niedergeschlagen. Offenbar als Reaktion auf eine Gelbe Karte ging der Verwarnte auf den deutlich älteren Unparteiischen los und verpasste ihm einen Schlag gegen den Unterkiefer. Das zumindest berichtet die örtliche Polizeibehörde.

Demnach wurde das Spiel der Kreisliga B in der 86. Minute abgebrochen - der Schiedsrichter ging zu Boden, musste im Krankenhaus behandelt werden und erstatte anschließend Anzeige wegen Körperverletzung. Das dürfte eine wohlverdiente lange Sperre geben.

11:27 Uhr

Russischer Volleyball-Coach nach rassistischer Geste gesperrt

*Datenschutz

Sergio Busato, Chefcoach der russischen Volleyballerinnen, ist wegen seiner "Schlitzaugen-Geste" im Olympia-Qualifikationsspiel gegen Südkorea von seinem Verband RVF für zwei Spiele gesperrt worden. Dem 53 Jahre alten Italiener droht allerdings eine drastischere Strafe, der Weltverband FIVB hat eine Untersuchung eingeleitet.

Busato hatte am Ende des 3:2-Sieges seiner Frauen gegen die Südkoreanerinnen am 4. August in Kaliningrad die rassistische Geste in Richtung der Asiatinnen gezeigt. Die RVF entschuldigte sich offiziell beim südkoreanischen Verband für das Fehlverhalten Busatos. Bei der laufenden EM in vier Ländern ist Sergio Busato nicht für die russischen Frauen verantwortlich.

10:40 Uhr

Wechselt Frankfurts Rebic nach München?

imago41802123h.jpg

Rebic wechselte 2017 für rund zehn Millionen Euro aus Florenz zu Eintracht Frankfurt.

(Foto: imago images / PanoramiC)

Luka Jovic ging zu Real Madrid, Sebastien Haller schloss sich West Ham United an - nur Ante Rebic trägt noch das Trikot von Eintracht Frankfurt. Allerdings gibt es zahlreiche Transfer-Gerüchte rund um den kroatischen Angreifer, der zuletzt mit demonstrativer Lustlosigkeit auffiel und sich einen Rüffel von Trainer Adi Hütter abholte.

Das italienische Portal calciomercato berichtet nun, dass der FC Bayern über einen Transfer des 25-Jährigen verhandele. Rebic könnte als Back-up für Robert Lewandowski fungieren, angeblich verlangt Frankfurt eine Ablöse von rund 35 Millionen Euro. Die Eintracht gab gestern die Verpflichtung von Stürmer Bas Dost bekannt.

Das Transferfenster ist noch bis zum 2. September geöffnet.

10:12 Uhr

Zverev will's besser machen, Marko Marin hat Lust auf die Champions League

Moin moin,

die US Open laufen gerade erst einen Tag, doch die ehemalige Weltranglistenerste Angelique Kerber ist schon raus. Besser will es Alexander Zverev machen, der heute Abend gegen Radu Albot in den Grand Slam in New York einsteigt. Sein Spiel beginnt voraussichtlich gegen 19.30 Uhr. Auch die weiteren Deutschen haben wir natürlich im Blick und halten Sie auf dem Laufenden, wie sich Julia Görges, Andrea Petkovic & Co schlagen.

Bei der Volleyball-EM in der Slowakei treffen die deutschen Frauen nach dem Sensationserfolg gegen Russland um 20 Uhr auf die Slowakei.

Um 21 Uhr werden die ersten Rückspiele der Champions-League-Qualifikation angepfiffen. Während Olympiakos Piräus nach dem 4:0-Heimsieg einigermaßen entspannt beim FK Krasnodar antreten dürfte, ist Marko Marin mit Roter Stern Belgrad gefordert. Die Ausgangslage nach dem 2:2-Unentschieden bei den Young Boys Bern ist aber eine gute.

Unser Kolumnist Ben Redelings beschäftigt sich in seiner Kolumne mit dem Videobeweis, und warum man diesen lieben lernen sollte.

Außerdem wird Tennis-Guru und Davis-Cup-Legende Niki Pilic am heutigen Dienstag 80 Jahre alt.

Auf geht's, ich wünsche Ihnen einen entspannten Dienstag.


Ihr Torben Siemer

09:37 Uhr

Werder-Verteidiger fällt nach OP länger aus

imago41323827h.jpg

Ende Juli wirkte Augustinsson noch im Training mit - doch bis er wieder für Werder aufläuft, wird es noch dauern.

(Foto: imago images / Nordphoto)

Linksverteidiger Ludwig Augustinsson wird dem Fußball-Bundesligisten Werder Bremen für längere Zeit fehlen. Der 25-Jährige musste sich laut "Weser-Kurier" am Montag aufgrund der Spätfolgen einer jahrealten Meniskusverletzung einer Arthroskopie im Knie unterziehen. Augustinsson hatte die bisherigen Pflichtspiele allesamt verpasst und war auf seiner Position von Marco Friedl ersetzt worden.

Trainer Florian Kohfeldt muss in der Abwehr nun umso mehr improvisieren, denn derzeit stehen auch Sommerzugang Ömer Toprak (muskuläre Probleme), Sebastian Langkamp (Muskelfaserriss), Philipp Bargfrede (Knieverletzung) und Milos Veljkovic (Zehenbruch) nicht zur Verfügung. Kohfeldt hatte daher bereits Christian Groß aus der zweiten Mannschaft hochgezogen.

08:43 Uhr

FC Bayern ist beliebtester Bundesligist

Bayern München ist laut einer Studie im fünften Jahr in Folge der beliebteste Klub der Fußball-Bundesliga. In dem von der SLC Management GmbH anhand von 17 Kriterien ermittelten Ranking landete der deutsche Rekordmeister wie 2018 vor Borussia Dortmund. Der Vizemeister konnte seinen Rückstand in der Beliebtheitsskala aber deutlich reduzieren. Bei maximal möglichen 306 Punkten liegt der FC Bayern bei 286 Zählern, Dortmund kommt auf 276. Mit deutlichem Rückstand folgt Borussia Mönchengladbach (230) auf Rang drei, RB Leipzig (173) liegt auf Rang sieben.

Am Ende der Tabelle der 18 Bundesligisten der Saison 2018/19 rangieren Hauptstadtklub Hertha BSC (103) sowie VfL Wolfsburg (103) und Hannover 96, das mit 66 Punkten abgeschlagenes Schlusslicht ist.

Die 17 beurteilten Kriterien umfassen sieben objektive Punkte wie die Zahl der Mitglieder und Stadionbesucher sowie zehn subjektiv zu bewertende Aspekte wie die allgemeine Beliebtheit, das Vereinskonzept und die Kundenzufriedenheit.

08:05 Uhr

Basketball-Legende Nowitzki hätte sich Schröder früher gewünscht

imago20991165h.jpg

Bei der EM 2015 konnte auch Dirk Nowitzki das Vorrunden-Aus nicht verhindern.

(Foto: imago/Bernd König)

Dirk Nowitzki hätte gerne schon früher in seiner Karriere mit Dennis Schröder in der Auswahl des Deutschen Basketball-Bunds (DBB) gespielt. "So einen Aufbau wie Dennis hat die deutsche Nationalmannschaft noch nie gesehen, die Schnelligkeit, die Spielfähigkeit", schwärmte die 41 Jahre alte Legende über den Anführer des deutschen Teams bei der WM in China (31. August - 15. September).

Nowitzki stand lediglich im Sommer 2015 an der Seite des damals 21 Jahre alten Schröders auf dem Parkett, bei der EM scheiterte das Nationalteam bereits in der Vorrunde von Berlin. Anschließend erklärte Nowitzki seinen Rücktritt aus der DBB-Auswahl. "Natürlich hätte ich mir gewünscht, ihn schon zehn Jahre eher zu haben", sagte Nowitzki über Schröder.

07:22 Uhr

Williams fertigt Sharapova in 58 Minuten ab

imago41896498h.jpg

Serena Williams verabschiedete Maria Sharapova frühzeitig aus dem Turnier.

(Foto: imago images / Hasenkopf)

US-Superstar Serena Williams hat bei den US Open das mit Spannung erwartete Auftaktduell mit der früheren Weltranglistenersten Maria Scharapowa klar für sich entschieden. Gegen die Russin, der Williams auch schon in drei Grand-Slam-Endspielen gegenüberstand, hatte die 23-malige Major-Siegerin keine Mühe und zog durch ein 6:1, 6:1 in nur 58 Minuten in die zweite Runde ein. Dort wartet Wildcard-Inhaberin Caty McNally (USA).

Zuletzt hatte Williams beim WTA-Turnier in Toronto im Finale gegen die Kanadierin Bianca Andreescu wegen Rückenschmerzen aufgeben müssen, gegen Scharapowa machte sie aber einen beschwerdefreien Eindruck und feierte im 22. Duell mit der Russin den 20. Sieg.

06:26 Uhr

Matthäus rät Lewandowski, mehr Geld vom FC Bayern zu fordern

Rekordnationalspieler Lothar Matthäus hat den Fußball-Rekordmeister Bayern München für die verpasste Verpflichtung des Nationalspielers Timo Werner kritisiert. Dem FC Bayern sei "vorerst wieder ein deutscher Top-Spieler durch die Lappen gegangen", schrieb Matthäus in seiner Sky-Kolumne. Dass Werner stattdessen seinen 2020 auslaufenden Vertrag bei RB Leipzig um drei Jahre verlängert, "hat mich schon überrascht".

Positiv äußerte sich Matthäus zur Verpflichtung von Philippe Coutinho, der bei seinem ersten Kurzeinsatz auf Schalke (3:0) bereits gut mit Robert Lewandowski harmonierte. "Das kann ein absolutes Traum-Duo in Deutschland und Europa werden", so Matthäus. Lewandowski gab er für die laufenden Vertragsgespräche mit den Münchnern den Rat, mehr Geld zu fordern. "Das Unglaublichste an ihm ist, dass er 96 Prozent der möglichen Pflichtspiele für die Bayern absolviert hat, seitdem er da ist. Das bringt mich zu der Erkenntnis, dass er für diese unglaubliche Statistik im Grunde zu wenig verdient."

06:03 Uhr

US Open: Djokovic souverän, Federer mit Mühe

imago41897035h.jpg

Djokovic gewann die US Open 2011, 2015 und 2018.

(Foto: imago images / Kyodo News)

Titelverteidiger Novak Djokovic ist bei den US Open souverän in die zweite Runde eingezogen. Der Wimbledonsieger und Weltranglistenerste aus Serbien setzte sich gegen den Spanier Roberto Carballes Baena mit 6:4, 6:1, 6:4 durch und trifft nun auf Juan Ignacio Londero aus Argentinien. Beim letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres in New York hat der 32 Jahre alte Djokovic bereits dreimal den Titel gewonnen.

Mehr Mühe hatte hingegen Roger Federer. Der Schweizer Grand-Slam-Rekordsieger musste gleich den Startsatz gegen den frechen indischen Qualifikanten Sumit Nagal (Nummer 190 der Welt) abgeben, gewann nach 2:29 Stunden aber 4:6, 6:1, 6:2, 6:4. In der zweiten Runde bekommt es der 38-Jährige mit Damir Dzumhur (Bosnien und Herzegowina) zu tun.